Vatikan ordnet Qualitätssicherung bei Hostien an

Der Vatikan ermahnt alle Bischöfe zu mehr Kontrolle bei der Auswahl des Brotes und des Weins für die Messe. Grund für das Rundschreiben sind zunehmende Angebote von Online-Shops.

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/vatikan-ordnet-qualitatssicherung-bei-hostien-an

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 8. Juli 2017 - 17:08

    11 Gebot: Du sollst nicht bei amazon den Leib Christi kaufen.

  2. #2 von Skydaddy am 8. Juli 2017 - 17:33

    Neulich kam in einem öffentlich-rechtlichen Podcast was über Hostien.

    Bei den Katholiken gibt es keine glutenfreien Hostien, weil die Rezeptur vorgeschrieben ist und die Zutat mit dem Gluten auf keinen Fall fehlen darf.

    Aber Katholiken haben aus natürlich auch nicht besser verdient.

  3. #3 von uwe hauptschueler am 8. Juli 2017 - 18:13

    Das Zeug hat nach der Wandlung zu viele Knorpel und Sehnen. Nichts für einen Feinschmecker-Kanibalen.

  4. #4 von Rene am 8. Juli 2017 - 18:30

    Und die Zertifikate kosten dann?

  5. #5 von Siegrun am 8. Juli 2017 - 20:33

    …und wer auditiert dann? Gott?

  6. #6 von Gerry am 8. Juli 2017 - 22:48

    Warum verteilen die überhaupt noch Materie?

    Wer glauben muss dass so eine Backoblate tatsächlich Menschenfleisch ist, der kann doch auch glauben dass ein Lufthauch eine Hostie ist. Da spart man sich dann doch etwas Aufwand….

  7. #7 von Jörn Dyck am 8. Juli 2017 - 22:57

    Es ist bitter, dass die normalen Wischi-Waschi-Christen keine Ahnung davon haben, wie verrückt ihre Kirchen sind. Normale Gläubige bekommen sowas doch überhaupt nicht mit.

    Die beste Reklame für den Atheismus sind die Kirchen.

  8. #8 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 02:16

    Ich hatte ja schon vor ca 50 Jahren massive Zweifel an der Qualität der „Hostien“ – die schmeckten einfach wie Pappendeckel, also nach gar nix oder noch weniger).
    Dem Wein konnte ich derartiges nicht nachsagen, der war recht passabel, obwohl etwas heftig zu süß (oder wie sagt man in Kenner-Kreisen?). War wohl die persönliche Wahl des örtlichen Pfaffen.
    ABER: Da bin ich auch nur als „Auserwählter“ (Ministrant) rangekommen, wir haben regelmäßig gemeinsam hinterher alles leergesoffen.

  9. #9 von user unknown am 9. Juli 2017 - 02:30

    Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung entschied zudem, dass eucharistische Materie, die mit genetisch veränderten Organismen zubereitet wurde, als gültige Materie angesehen werden könne.

    Oh, oh! Da ist die nächste Kirchenspaltung vorprogrammiert!

  10. #10 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 02:50

    @uu
    Du bist mit Sicherheit der bessere Prophet als alles, was Bibel&Co zu bieten hat.
    Da brauch ich nicht mal ne Brille dafür!
    Ich sauf jetzt noch ein Gläschen auf die demnächste Kirchenspaltung!
    Nächster Luther Ahio! Gib Gas!

  11. #11 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 03:01

    „Ahio“ -> „Ahoi“

  12. #12 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 03:11

    Verzeihung, mir fällt gerade jede Menge Schmarrn ein …

    „Nächster Luther Ahoi!“

    Und möge das FSM Seine Tentakel immer schützend um Dich halten!
    Du wirst es dringend brauchen!
    Und nie, Nie, NIE verschmähe eine gute Portion geheiligter FSM-Spaghetti mit allem Drum und Dran! Denn Du wirst es dringend brauchen!
    Aber spalte mit Hilfe des FSM alle Kirchen dieser Welt, auf daß sie sich nie wieder zu irgendeiner Macht vereinigen können (12.12.12)!
    Ramen!

  13. #13 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 03:24

    @Charlie am 8. Juli 2017 – 17:08

    „11. Gebot: Du sollst nicht bei amazon den Leib Christi kaufen“
    Das geht nicht, das 11. Gebot lautet
    — „Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen“
    Also, bitte als 12. Gebot einreihen!
    Es gibt eh mehr Gebote als in der Bibel stehen.
    Das allerwichtigste ist das christliche Ursprungs-Gebot,
    das die Nummer 0 (Null) trägt,
    und das lautet (unwidersprochen, unwiderlegbar, also wahr):
    „Du sollst Dich nicht erwischen lassen!“
    Ramen!

  14. #14 von Willie am 9. Juli 2017 - 04:43

    Wenn die schon den Jesus in die Oblate hineinzaubern können, dann brauchen die den doch nur wieder herauszuzaubern.

    @awmrkl

    Ahoi!

    Welche Geschmacksrichtung?

  15. #15 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 09:03

    Ähemm, na wenn Du mich schon so direkt fragst, und mit dieser beschränkten Auswahl, würde ich unbedingt Waldmeister wählen. Gar nicht schlecht.
    Aber bei etwas unbeschränkterer Auswahl würde ich wohl lieber sowas wie „Fötzchenduft“ wählen 😉

  16. #16 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 09:12

    Übrigens heißt Deine blöde Brause nicht „Ahoi“, sondern unübersehbar „Ahoj“ – willst Du mich vllt ver-Brausen?

  17. #17 von Noch ein Fragender am 9. Juli 2017 - 10:09

    @ #2 Skydaddy

    Bei den Katholiken gibt es keine glutenfreien Hostien,

    Der katholische (Aber-)Glaube behilft sich mit glutenarmen (Qualitäts-)Hostien:

    Die meisten Hostienbäckereien stellen glutenarme Hostien her, die auch nach dem Kirchenrecht gültige Materie sind. Das ist der Fall, wenn die Zubereitung des Brotes ohne fremdartige Zusätze möglich ist. Diese Hostien haben einen sehr geringen Glutenanteil (unter 20ppm) und dürfen nach dem Lebensmittelcodex der Europäischen Union daher als „glutenfrei“ gekennzeichnet werden. Bereits 1996 hat die Deutschen Bischofskonferenz solche Hostien aus Weizenstärke für die glutenarme Variante empfohlen.

    Im Dom in Köln und Bamberg sind diese glutenarmen Hostien zum Beispiel immer vorrätig. Wer nur eine solche verträgt, kann sich dort vor dem Gottesdienst in der Sakristei oder bei den Domschweizern anmelden.

    Im Tabernakel befindet sich zusätzlich immer ein separates Gefäß mit glutenarmen Hostien, damit diese nicht mit anderen in Berührung kommen und somit möglicherweise kontaminiert werden

  18. #18 von Charlie am 9. Juli 2017 - 10:40

    @skydaddy

    Bei den Katholiken gibt es keine glutenfreien Hostien

    Kein Problem, die beten das einfach weg. Du unterschätzt den kath. Glauben. Typisch hasserfüllter gottesleugnender Atheisten!

  19. #19 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 11:07

    @all FSM Believers

    Wie schlimm ist es eigentlich – bzw ist es überhaupt schlimm, KEINE Spaghetti zu mögen, sondern eher so seltsam und mythisch oder mystisch in sich verdrehte Nudeln, in denen sich die FSM-Soße noch viel besser verfängt als in diesen mE ketzerischen „Spaghetti“ (alleine schon, daß dieser Begriff ein rein nationaler Italiener ist!!)
    Ich mag keine geraden oder geradeaus- Spaghetti, sondern rechts- ebenso wie links- oder i-wie gedrehte/drehende Nudeln!
    Die halten die heilige FSM-Souce viel besser beim Verspeisen bei der unheiligen Kommunion zusammen!
    Und das ist doch das wichtigste! Daß alles zusammenhält!1!! Sagen auch die Quanten-Dingsbums immer wieder ! Und der H-P-Dürr!1!! Und noch ein paar ehemalige Irgendwas!1!!

  20. #20 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 11:16

    Weil ich grad dabei bin:
    „rechts- ebenso wie links- oder i-wie gedrehte/drehende Nudeln“
    Yeah! die mag ich auch am liebsten zu Gulasch, Sauerbraten (da mag ich auch Semmelnknödeln), Currysauce uvm!
    Ich bin ein Ketzer!

  21. #21 von Skydaddy am 9. Juli 2017 - 11:20

    @Charlie:

    OK, ok, ich sehe es ja ein …

    Der Allmächtige kann sich halt nur in Glutenhostien transsubstantiieren.

  22. #22 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 11:22

    „Nudeln“
    Und ja, es müssen Eiernudeln sein! Mindestens 20% Eier!
    Darunter kommt mir keine Nudel in die Wohnung!

  23. #23 von Skydaddy am 9. Juli 2017 - 11:23

    @Charlie:

    Bei den Katholiken ist LEID ja besonders erstrebenswert und es ist sehr vorbildlich, Jesu Leid an Kreuz als mensch eine wenig mitzuerleiden.

    Von daher sollte es für Katholiken mit Gluten-Unverträglichkeit eigentlich Hostien mit EXTRA VIEL GLUTEN geben, da können sie Jesus umso näher sein.

  24. #24 von awmrkl am 9. Juli 2017 - 11:36

    Bitte Verzeihung für streckenweise OT:
    Wenn ich jemals i-wie nochmal i-wo eine Hostie zu fressen kriegen sollte:
    Die muß mindestens 20% Eier haben!
    Am besten pur aus Eiern bestehen.
    Wobei ich es mir als physikalisch geprägter Dipl-Ing als ziemlich schwierig vorstelle, Eier pur in Hostien- oder Nudelform zu bringen. Aber: Nix ist unmöööglich.

  25. #25 von dezer.de am 9. Juli 2017 - 12:00

    Achtung! Gefälschte Einhornbilder im Umlauf! Einhornbilder sind nur echt wenn sie mit Pantone 666 gedruckt wurden und ein amtliches Prüfsiegel der Bundeseinhornprüfstelle besitzen.

  26. #26 von Gerry am 9. Juli 2017 - 16:12

    @ awmrkl

    Wobei ich es mir als physikalisch geprägter Dipl-Ing als ziemlich schwierig vorstelle, Eier pur in Hostien- oder Nudelform zu bringen.

    Ich würde da spontan mit sehr tiefen Temperaturen oder Gefriertrockung experimentieren.

    Aber ich hab vom Kochen gerade genug Ahnung um mit Messer und Gabel essen zu können, von daher muss das nicht funktionieren oder auch nur eine sinnvolle Herangehensweise sein.

  27. #27 von Gerry am 9. Juli 2017 - 16:13

    experimentieren und dann in ne Presse.

    So war’s gedacht.

  28. #28 von Elvenpath am 9. Juli 2017 - 18:34

    Haben die Gläubigen endlich bemerkt, dass gar kein Menschenfleisch drin ist?

  29. #29 von drawingwarrior am 9. Juli 2017 - 20:54

    Hm…Eier lassen sich zu Trockeneipulver verarbeiten, damit hat man eine Grundlage, um so ziemlich alles, was man mit Mehl anstellen kann, auch mit Eiern zu bauen.
    Bei der Herstellung von Trockenei, ja man soll es nicht glauben, wird dem Eiweiß und Eigelb die Flüssigkeit entzogen.
    So weit ich herausfinden konnte, es gibt überraschend wenig dazu zu finden, ist Kälte und Druck eher der falsche Weg.
    Man kann Trockenei selbst herstellen, indem man das Frischei unter fortwährender mechanischer Bewegung (lustiger Fachbegriff für Umrühren) bei kleiner Flamme so lange erhitzt, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Das geht sowohl im Ofen als auch in der Pfanne.
    Zusätze wie Fett sind hierbei nicht erwünscht.

  30. #30 von schiffmo am 9. Juli 2017 - 21:53

    @dw: Wenn Du das mit Fett machst, wird das Trockenmajonaise.

  31. #31 von schiffmo am 9. Juli 2017 - 22:11

    Mir ist grad wieder was eingefallen. Es müßte so zu Erstkommunionzeiten rum gewesen sein, und das war einer der extrem raren Fälle, wo es Schokoriegel oder sowas gab vom „Herrn Pfarrer“. Die Marke kannte ich vorher nicht, und geschmeckt hat das Zeug wie verdorbene Sägespäne. Man wußte aber, zumindest später, im Dorf, dass der Vollarsch, vermutlich aus Gier-Gründen, alten Süßkram verteilt hat.
    Mich gruselt es, wenn ich daran denke.
    Es ist nicht witzig, wenn die Klerikalfunktionäre dabei sind, Geld zusammenzuraffen.

  32. #32 von Skydaddy am 10. Juli 2017 - 09:25

    @dw:

    Irgendjemand scheint hier etwas gegen Trockenei zu haben …

  33. #33 von drawingwarrior am 10. Juli 2017 - 10:19

    Muss wohl ein Eierkopp sein.
    Wie tief muss man sinken, wenn man einen derart unkontroversen Kommentar negativ bewertet.

  34. #34 von user unknown am 10. Juli 2017 - 17:56

    @awmrlk:
    Das Wort, nach dem Du suchst, heißt Spirelli. 🙂 Wegen der hohen Soßenaufnahme auch mein Favorit. Außerdem wegen der Nähe zu Spirituelli und Wortspielen damit auch besser geeignet als Spaghettis, für eine Gegenreligion.

    Allerdings gehören Eier natürlich nicht in die Nudeln. Orig. italien. Nudeln sind aus 100% Hartweizengries – da lauert schon das nächste Schisma!

    Ich fürchte die Kirche des FSM hat es unter diesen Bedingungen schwer zu einem Schwergewicht im globalen Religionsgeschehen aufzusteigen.

    Der Vorteil ist aber, dass man alle 2 Straßen einen anderen Papst haben kann.

  35. #35 von Gerry am 10. Juli 2017 - 18:38

    Allerdings gehören Eier natürlich nicht in die Nudeln. Orig. italien. Nudeln sind aus 100% Hartweizengries

    Ketzer!
    Nur Eierspätzle sind ECHTE Nudeln!
    Stopft ihn mit Spätzle und Soß bis er platzt!
    🙂

  36. #36 von Yeti am 10. Juli 2017 - 18:47

    Nur Eierspätzle sind ECHTE Nudeln!

    Spätzle sind in meinen Augen keine Nudeln!
    Es gehören keine Eier in die Nudeln. Die kann man gerne hinterher drüberbacken, aber bitte nicht mitkochen.