Oberlandesgericht zweifelt an Spaghettimonster-Kirche

Laut Satzung sei die Auseinandersetzung mit als intolerant angesehenen religiösen Auffassungen Ziel des Spaghettimonster-Vereins, sagte Janik. Diese würden dazu mit Mitteln der Satire parodiert. Ob der Verein als Weltanschauungsgemeinschaft anerkannt werden müsse, hänge dabei auch von dessen für Dritte wahrnehmbarem Auftreten und Handeln ab. Der Zivilsenat neige deshalb dazu, dass der Verein keine Weltanschauungsgemeinschaft sei und nicht die gleichen Rechte wie die Kirchen habe.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/144832/07-07-2017/oberlandesgericht-zweifelt-spaghettimonster-kirche

Advertisements
  1. #1 von heiße Luft am 7. Juli 2017 - 17:38

    „Diese würden dazu mit Mitteln der Satire parodiert.“
    Das war ja klar, die Satire höhe der Kirchen ist unerreichbar, damit kann das FSM auch keine Kirche sein.

  2. #2 von Charlie am 7. Juli 2017 - 17:41

    Die Satire wird bezweifelt, während die Realsatire hofiert wird.

  3. #3 von Skydaddy am 7. Juli 2017 - 18:08

    Für die Anerkennung als Religionsgemeinschaft ist es offenbar notwendig, Unsinn nicht nur zu verkünden, sondern ihn auch zu glauben.

  4. #4 von Willie am 7. Juli 2017 - 18:12

    Laut Satzung sei die Auseinandersetzung mit als intolerant angesehenen religiösen Auffassungen Ziel des Spaghettimonster-Vereins, sagte Janik.

    So wie bei den Christen, Juden und Muslimen in ihren heiligen Satzungen.

  5. #5 von oheinfussel am 7. Juli 2017 - 19:03

    Ketzer!!!

  6. #6 von Willie am 7. Juli 2017 - 22:00

    @ fussel
    sind jatzt auch deine religiösen Gefühle beleidigt worden?

  7. #7 von awmrkl am 7. Juli 2017 - 23:29

    @willie
    Meine schon, und die sind spätestens seit 12.12.12 dauerbeleidigt!

  8. #8 von awmrkl am 7. Juli 2017 - 23:31

    Oh Verzeihung! MILITANT dauerbeleidigt latürnich!
    Wie konnte ich nur sowas Wichtiges vergessen!1!!

  9. #9 von Horst Kapphahn am 9. Juli 2017 - 20:23

    Bei der Verhandlung am Freitag (10 Uhr bis 10 Uhr 55) war ich der einzige Zuschauer, abgesehen von Presse und Fernsehen. Ich habe noch nie eine Richterin mit Worten so rumhaspeln gehört wie diese. Ihre mehrmalige Aussage sie habe sich eingehend mit dem Fall beschäftigt war absurd. Denn auf die Frage des Anwalts von Rüdiger (Bruder Spagethus) ob es Absicht war das der Verhandlungstermin auf einen Freitag um 10 Uhr gelegt wurde, da ja bekanntlich zu dieser Zeit die Nudelmesse stattfindet, meinte sie „Das habe ich nicht gewußt“. Aha! Hat sich mal jemand die Schilder zur Nudelmesse angesehen?
    Leider konnte ich das abschließende Interview nicht mehr hören da ich meinen Zug noch bekommen mußte. Schade. Ich werde am 10. August jedenfalls wieder dabei sein. RAMEN