Schweiz 2050: Ein Land voller Kirchen – oder ganz ohne

Wie sieht die Schweiz im Jahr 2050 aus, wenn die Religion ein Comeback feiert? Und wie, wenn im Gegenteil die Säkularisierung triumphiert? Ein Gedankenspiel in zwei Akten.

(…)

Christsein ist wieder in. (…) Die Sinnkrise hat sich verschärft durch die Digitalisierung, die seit den 2020er Jahren viele Jobs überflüssig gemacht und Hunderttausende Menschen in die Arbeitslosigkeit getrieben hat. Trost findet das neue Prekariat in der Spiritualität.

(…)

Das ist ein extremes Szenario, das bei einer Rückkehr des Religiösen und einer Konfrontation zwischen den Konfessionen eintreten könnte. Doch wie sähe es bei einer gegenteiligen Entwicklung aus?

(…)

Die Konfessionslosen stellen bereits seit den 2030er Jahren die grösste Gruppe der Bevölkerung. 2018 haben sie die Reformierten überholt, 2025 auch die Katholiken.

weiterlesen:

[https://www.nzz.ch/schweiz/schweiz-2050-ein-land-voller-kirchen-oder-ganz-ohne-ld.1304144

 

Advertisements
  1. #1 von Hal am 5. Juli 2017 - 01:41

    Christsein ist wieder in.

    Historisch gesehen war das Christsein „in“ wegen Schwert und Scheiterhaufen, göttlicher Legitimation eines Despoten oder ganz allgemein wegen Analphabetismus und gesellschaftlicher Ächtung, weil man ganz einfach nicht der Ingroup angehörte.
    Selbst das Christsein, das durch die Aufklärung getrieben wurde, kann doch nur in einer Monokultur „in“ sein, oder in der Vorstellung des einzelnen. Es kann nicht von der Kanzel herabgerufen werden.

  2. #2 von awmrkl am 6. Juli 2017 - 03:32

    „Die Konfessionslosen stellen bereits seit den 2030er Jahren die grösste Gruppe der Bevölkerung. 2018 haben sie die Reformierten überholt, 2025 auch die Katholiken.“

    Da stimmt mE nicht.
    Die „Konfessionslosen“ haben mW schon seit einigen Jahren die Evangelen und auch die Katholen überholt (Katholen um 28-29%, Evangelen 27-28%, Konfessionslose 33-38%). Meine Quelle aus dem Gedächtnis: fowid.
    Nur zusammengerechnet (als „Christen“) nicht. Wird aber auch nicht mehr lange dauern. Ich rechne damit, das noch zu erleben (bin jetzt 64) 🙂

  3. #3 von schiffmo am 6. Juli 2017 - 16:04

    @awmrkl: Das sind Schweizer Zahlen. Auffällig ist der große Zeitunterschied in der Prognose, der eher den 2014er Zahlen in Wikipedia Schweiz, Einwohner, Religion entspricht als den deutschen. Die haben durchweg höhere Anteile von Kirchenangehörigen als unser Bundesdurchschnitt. Der Unterschied ist die ehem. DDR.
    Aber auch Österreich mit – noch – höheren Anteilen zeigt: Das gleicht sich an.