Erzbischof Koch warnt: ‚Ehe für alle stärkt die AfD‘

Berlins Erzbischof sagt im „Spiegel-Online“-Interview: Bei ihm gingen „stapelweise Briefe“ ein, in denen behauptet werde, dass die AfD „die einzige Partei“ sei, die noch christliche Inhalte vertrete.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/60149

Advertisements
  1. #1 von ichglaubsnicht am 3. Juli 2017 - 17:03

    Doch bezweifle er, dass katholische Kirche und AfD bei der Frage von Ehen Homosexueller „tatsächlich die gleiche Zielrichtung vertreten“.

    Vergleichen wir einmal:
    Katholische Kirchen: Gegen die Ehe für alle
    AfD: Gegen die Ehe für alle
    Sieht mir nach doch sehr nach der gleichen Zielrichtung aus. Vielleicht ist die Begründung für dieses Ziel in Nuancen anders, was aber nichts daran ändert, dass beide die Ehe für alle ablehnen.

    Natürlich vertritt die AfD in deren gesellschaftspolitischen Forderungen mehr christliche Inhalte als andere Parteien, das heißt aber nichts Gutes, denn man muss schon sehr naiv sein nur „Nächstenliebe“ als christlichen Inhalt zu bezeichnen, wie es oft getan wird. Abtreibungen findet die AfD z.B. auch doof, ein weiterer Schnittpunkt mit der RKK.

  2. #2 von Gerry am 3. Juli 2017 - 17:25

    Sollen doch die komplett verdummkatholten Idioten zur AfD wechseln.

    Solang’s nicht für die 5%-Hürde reicht fände ich die dann trotzdem fällige Wahlkampfkostenerstattung eine sinnvolle Investition um die Totalreligioten politisch kalt zu stellen. In der AfD hätten sie weniger Einfluss auf die Gesetzgebung als in der CDU.

    Und selbst mit ein paar Abgeordneten wäre das immer noch besser als wenn die bei der CDU rummarodieren.

    Ich finde ja, Koch sollte die katholische Linie viel konsequenter vertreten. Dann würde auch in Berlin die Zahl der Katholiken wieder sinken.
    In den letzten 15 Jahren ist die ja leicht (6%) gestiegen.
    Das aber auch nur wegen Zuzügen. Hinsichtlich Taufen, Todesfällen, Austritten,… sinkt die Katholikenzahl dort in den letzten 6 Jahren deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt.
    Vorher war der Rückgang fast identisch mit dem Bundesdurchschnitt.

  3. #4 von Skydaddy am 3. Juli 2017 - 19:00

    Bischof Heiner Koch ist ein Riesenarschloch!

    Und zwar nicht so sehr wegen seiner Position zur Homosexualität (schlimm genug), sondern wegen der Unterscheidung, die er zwischen RKK und AfD macht:

    Der AfD geht es vorrangig um die Bewertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen, uns geht es um den gesetzlichen Schutz von Vätern, Müttern und ihren Kindern“.

    Koch nimmt für sich und seinen homophonen Verein in Anspruch, dass es IHNEN nicht um die Bewertung gleichgeschlechtlicher Beziehungen gehe, der AfD aber schon.

    Dabei wird die AfD Homophobie natürlich genauso von sich weisen und erklären, dass es ihnen um den Schutz von Ehe und Familie geht. Ich habe gerade mal die AfD-Position nachgeschaut, die könnte genausogut von der Deutschen Bischofskonferenz stammen:

    Die Alternative für Deutschland bekennt sich zur traditionellen Familie als Leitbild. [Man beachte, dass „Leitbild“ andere Formen des Zusammenlebens nicht ausschließt, anders als die Lehre der RKK.] Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. In der Familie sorgen Mutter und Vater in dauerhafter gemeinsamer Verantwortung für ihre Kinder. Die originären Bedürfnisse der Kinder, die Zeit und Zuwendung ihrer Eltern brauchen, stehen dabei im Mittelpunkt.
    Es sollte wieder erstrebenswert sein, eine Ehe einzugehen, Kinder zu erziehen und möglichst viel Zeit mit diesen zu verbringen. Die AfD möchte eine gesellschaftliche Wertediskussion zur Stärkung der Elternrolle und gegen die vom „Gender-Mainstreaming” propagierte Stigmatisierung traditioneller Geschlechterrollen anstoßen. Kinder sind kein karrierehemmender Ballast, sondern unsere Zukunft.

    Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass die AfD – im Gegensatz zur Katholischen Kirche – keinen Katechismus hat, indem Homosexualität als „schlimme Abirrung“, widernatürlich oder Gräuel bezeichnet wird, oder dass die AfD Homosexuelle dazu aufruft, ein enthaltsamen Leben in Keuschheit zu führen. Auch dürfen in der AfD offen Homosexuelle Führungspositionen besetzen.

    Bischof Koch: Ihr Scheißverein ist noch beschissener als die AfD!

  4. #5 von Unechter Pole am 3. Juli 2017 - 19:01

    In polnischen staatlichen Fernsehnachrichten am Freitag wurde hingegen behauptet, Ehe für alle stärkt die Islamisten.

  5. #6 von oheinfussel am 3. Juli 2017 - 20:29

    Diskriminierung ist also christlich
    .. ja wenn die das sagen 😀

  6. #7 von m0ebius am 3. Juli 2017 - 21:53

    Wenn ihn ernsthaft stören würde, dass die AfD gestärkt wird, könnte er als erste Maßnahme ja aufhören, in ihr Horn zu stoßen…

  7. #8 von manglaubtesnicht am 4. Juli 2017 - 16:42

    @Unechter Pole: … stärkt die Islamisten? Wie das denn?

  8. #9 von Unechter Pole am 4. Juli 2017 - 16:57

    @manglaubtesnicht
    Die Ehe für alle trage dazu bei, dass die christliche Kultur entartet werde und an ihrer Stelle Islam eintreten würde.

  9. #10 von oheinfussel am 4. Juli 2017 - 17:33

    @UP

    Entartet…hm, wo hab ich das schon mal gehört?

  10. #11 von Lando Schmidt am 4. Juli 2017 - 23:48

    Aha, wer also gegen die Homoehe ist, wei ler keine Schwulen und Lesben mag, wählt dann laut des schlauen Kochs die Partei, die mit EINER LESBE als Spitzenkandidatin antritt, die mir einer Frau aus Sri Lanka zusammen zwei Kinder hat!