Evangelikaler Theologe: Ehe von Mann und Frau ist eine geniale „Schöpfungsordnung“

Viel wichtiger ist aber: Ehe ist nicht die Idee des Einzelnen oder des Grundgesetzes. Die Ehe von Mann und Frau ist eine geniale „Schöpfungsordnung“ Gottes für alle Menschen. Dietrich Bonhoeffer spricht von einem göttlichen „Mandat“ für alle Zeiten. Gott hat sich dabei etwas gedacht. Die Ehe von Mann und Frau ist die Keimzelle jeder Gesellschaft. Wer das infrage stellt, wendet sich gegen die Schöpfung.

(Der Rektor und Professor für Ethik an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, Stephan Holthaus.)

weiterlesen:

[http://www.idea.de/gesellschaft/detail/heute-ist-kein-guter-tag-fuer-unser-volk-101607.html

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 1. Juli 2017 - 10:17

    Dieser Schwachkopf wird vermutlich einer jener Idioten sein, die dieses Gesetz nach Karlsruhe bringen wollen.

    Ich bin ja mal gespannt wer sich da dann so als ewiggestriger Idiot outen wird, abgesehen natürlich von den üblichen Verdächtigen.

  2. #2 von K.Brückner am 1. Juli 2017 - 10:55

    Solche Kommentare machen fassungslos. Die Ehe in christlichem, in religiösem Sinne gibt es vielleicht 3000, maximal 4000 Jahren. Der heutige Mensch, der „Homo sapiens“ existiert aber schon 200.000 vielleicht sogar 300.000 Jahre. Haben sich also die vielen Milliarden Menschen, die von dieser Ehe gar nichts wussten, wissen konnten, alle gegen die Schöpfung versündigt? Ist ein Professor für Ethik so dumm, um den Unsinn nicht zu erkennen, den er da von sich gibt: Nach allem was wir heute wissen gab es Homosexualität schon immer und sie wird es immer geben. Sie ist eine genetische Veranlagung, wie Rechts- und Linkshänder, wie groß und klein und Ähnliches. Wann beenden die monotheistischen Religionen endlich ihren unanständigen, unmensch-lichen, Jahrtausend langen Krieg gegen völlig unschuldige Menschen, die nur das ausleben wollen, müssen, was Ihnen die Natur auferlegt hat. Im übrigen vielleicht ist Homosexualität eine Antwort der Natur auf die Bevölkerungsexplosion, an der die Menschheit am Ende sogar zu Grunde gehen kann. Um diesen Problem kümmern sich die Religionen so gut wie gar nicht. Eine Katastrophe !

    K.Brückner

  3. #3 von Noch ein Fragender am 1. Juli 2017 - 15:01

    Die Ehe von Mann und Frau ist eine geniale „Schöpfungsordnung“ Gottes für alle Menschen.

    Und die Homosexualität bei Mensch und Tier ist ebenfalls eine „geniale Schöpfungsordnung“. 🙂

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/im-gespraech-kirchenpraesident-volker-jung-homosexualitaet-ist-teil-der-schoepfung-12284735.html

    P.S. Mittlerweile hält Gott seine Schpfung nicht mehr für ganz so „genial“ und will in Kürze „einen neuen Himmel und eine neue Erde“ schaffen. Allerdings soll die neue Erde kein Meer enthalten. Ob das man gut geht. 😦

    Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. </> Offenbarung 21, 1

  4. #4 von Willie am 1. Juli 2017 - 23:51

    Die Ehe von Mann und Frau ist die Keimzelle jeder Gesellschaft. Wer das infrage stellt, wendet sich gegen die Schöpfung.

    1. Ich wende mich gegen diese Schöpfung, ganz bewußt und vehement,
    2. Wann haben Adam und Eva nochmal geheiratet?

  5. #5 von Skydaddy am 2. Juli 2017 - 08:24

    Ich sehe hier nur einen Spießer, der seine Vorbehalte mit einem naturalistischen Fehlschluss zu rationalisieren versucht und diesen dann auch noch „Gott“ zuschreibt.

    Schön, dass sich solche irrationalen Haltungen jetzt in Deutschland wenigstens nicht mehr im Ehegesetz niederschlagen. Hoffentlich werden sie bald auch beim selbstbestimmten Sterben getilgt.