Kein gemeinsames Gebet mit Frauen: Jüdische Gruppen empört

Jüdische Gruppen, die das gemeinsame Beten von Frauen und Männern an der Klagemauer in Jerusalem befürwortet haben, zeigten sich enttäuscht über die jüngste Entscheidung, keinen gemischten Gebetsbereich zuzulassen.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2851169/

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 27. Juni 2017 - 11:04

    Ich frage mich ja bis heute, warum Frauen in patriarchalen Religionen bleiben wenn man sie doch ständig wie Menschen 2. Wahl behandelt.
    Auch das Stockholm-Syndrom sollte doch nach ein paar Jahrhunderten mal abgeflaut sein.

  2. #2 von Rene am 27. Juni 2017 - 12:03

    Jemand sollte sich nachts hinschleichen und diese blöde Mauer rosa streichen. Dann hätten sie andere Probleme als ein paar Frauen, die mitbeten möchten. Vollpfosten, blöde.

  3. #3 von paul0f am 27. Juni 2017 - 12:24

    #1 Gerry

    Ich frage mich ja bis heute, warum Frauen in patriarchalen Religionen bleiben wenn man sie doch ständig wie Menschen 2. Wahl behandelt.<

    Meine Reden. Man(n) kann Frauen zwar eh nicht verstehen, aber das ist nun wirklich ein unerklärlicher Zustand. *strange

  4. #4 von Noch ein Fragender am 27. Juni 2017 - 14:47

    Männer können besser klagen.

    Sie haben deshalb Vorrang an der Klagemauer und müssen vor störenden Klageweibern geschützt werden.

    Ist das so schwer zu kapieren?

    Zyn off

  5. #5 von awmrkl am 27. Juni 2017 - 23:37

    „Männer können besser klagen.“
    Das möchte ich -in dieser Ausschließlichkeit- doch mal heftig bezweifeln !1!!elf!

  6. #6 von Noch ein Fragender am 27. Juni 2017 - 23:44

    @ #5 awmrkl

    …-in dieser Ausschließlichkeit- doch mal heftig bezweifeln

    O.K. Indianer kennen keinen Schmerz.

    Aber die stehen ja auch nicht an der Klagemauer. 🙂

  7. #7 von awmrkl am 27. Juni 2017 - 23:51

    Hehehehe, Scherzkeks, Du!

  8. #8 von Skydaddy am 28. Juni 2017 - 11:34

    Vielleicht sollte man das regeln wie in der Sauna …