Pegida und der angebliche Bischof

Ein vermeintlich katholischer Priester segnet bei einer Pegida-Demo ein Kreuz – der rechtsextreme Münchner Stadtrat Karl Richter schwärmt von einem „Zeichen gegen die Islamisierung“. Was er verschweigt: Die Kirche warnte schon vor Jahren vor dem Mann. Er gilt als exkommuniziert.

weiterlesen:

[http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/pegida-priester-muenchen-102.html

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 25. Juni 2017 - 19:02

    Also kein echter Christ – ja dann…

  2. #2 von Rene am 25. Juni 2017 - 20:42

    Der falsche Bischof – wie geil ist das denn! Klingt irgendwie nach einem Cocktail.

  3. #3 von user unknown am 26. Juni 2017 - 00:54

    der unrechtmäßig und unerlaubt von einem Frei- bzw. Wanderbischof geweiht wurde

    Irgendwie irre, wie ernst die ihren Bohei nehmen. Solche Weihen betrachten sie nicht etwa als unwirksam, sondern nur als unrechtmäßig und unerlaubt und der Priester bekommt kein Amt. Bischöfe können aber selbst wieder unerlaubt Priester weihen und die gelten dann auch als geweihte Priester.

    Wir brauchen mehr Päpste!

  4. #4 von awmrkl am 26. Juni 2017 - 13:48

    Das ist doch -schon wieder mal- total meschugge!?
    Wie blöd kann Mensch denn noch werden, und dann das Ergebnis noch stolz in die Welt blasen? Schämen die sich denn nie für ihren Dünnschiß?

    Ich würde mich in Grund und Boden (und noch weiter) schämen, hätte ich jemals ähnlichen Schmarrn von mir gegeben. Und ja, das kam gelegentlich vor. Und ich schäme mich bis heute dafür.