TV-Tipp: Philipp Möller, Käßmann und Martin Lohmann heute bei Maischberger – Spaltet Religion die Welt?

Heute um 22:45 im Ersten

Immer weniger Deutsche glauben an Gott. Die Zahl der Kirchenaustritte ist weiter dramatisch hoch. Dennoch sorgen die Religionen immer wieder für teils heftige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen. Der Glaube fanatisiere die Menschen, sei schuld an Kriegen und Terror, so die Vorwürfe. Für Streit sorgt auch die Frage, wieviel Einfluss Religion und Kirche auf Staat und Politik nehmen dürfen. Spaltet die Religion also unsere Gesellschaft, sollte sie Privatsache sein und wäre die Welt am Ende gar friedlicher ohne Religionen?

Gäste:

Margot Käßmann (Theologin und ehemalige Bischöfin)

Den Vorwurf, dass Religionen spalten, lässt Margot Käßmann nicht gelten: „Menschen werfen den Religionen vor, dass sie Konflikte schüren. Die Erfahrung ist aber auch, dass Glaube motiviert, viel zum Frieden in der Welt beizutragen“, sagt die langjährige EKD-Ratsvorsitzende.

Martin Lohmann (katholischer Publizist)

„Man sollte den Glauben in die Welt tragen. Er gibt unserem Leben einen Sinn“, sagt der Katholik Martin Lohmann. Zwar respektiere er andere Glaubensrichtungen, halte seinen Weg aber für den richtigen. Mit dem „Marsch für das Leben“ positioniert sich Lohmann, der aus der CDU austrat, als strikter Abtreibungsgegner und Verfechter der katholischen Sexualmoral. Martin Lohmann ist davon überzeugt, dass auch Atheisten ihren Weg zu Gott finden können: „Die Sehnsucht nach Gott steckt in uns allen“. Für die Menschen, die Gott noch nicht erkannt hätten, müsse man beten.

Khola Maryam Hübsch (Journalistin und Muslima)

Die Muslima findet es naiv, in der Religion die Hauptursache für Krieg und Terror zu suchen. „In Kriegen geht es um andere Motive: Ressourcen, Privilegien, Machtausweitung – dagegen arbeiten Religion an. Sie richtet sich auf das Innere des Menschen wie Werte und Spiritualität“, so die gebürtige Frankfurterin.

Heiner Geißler, CDU (ehemaliger Generalsekretär)

Religion ist gefährlich, wenn sie sich mit einer Ideologie verbindet. Und es ist problematisch, wenn sich diejenigen, die für die Religion verantwortlich sind, kaufen lassen„, meint der langjährige CDU-Generalsekretär. Der engagierte Christ warnt vor fundamentalistischen Tendenzen sowohl im Koran als auch im Alten Testament und fordert daher eine Orientierung am Evangelium: „Es hat die Welt besser gemacht und die Unantastbarkeit der menschlichen Würde gebracht. Der Mensch ist frei geworden.“

Angelika Kallwass (Atheistin und Diplom-Psychologin)

„Religion spaltet die Welt und führt zu Glaubenskriegen, wenn sie fanatisch-ideologische Züge annimmt“, sagt die bekennende Atheistin. Die Fernsehmoderatorin trat mit 16 Jahren aus der Kirche aus. „Es gibt so viel Qual und Elend auf der Welt, wie kann ein gütiger und allmächtiger Gott das zulassen“, fragt Kallwass. Die Psychotherapeutin ist überzeugt, die Menschen glaubten, weil sie mit dem Tod nicht zurechtkämen. Es sei schmerzhaft und schrecklich, dass mit dem Tod alles enden würde. „Deshalb fände ich es auch schön, wenn es Gott gäbe – aber es gibt ihn nicht.“

Philipp Möller (Autor und Atheist)

„Solange religiöse Gruppierungen glauben, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, spaltet Religion die Welt und begünstigt Kriege“, so der Bestsellerautor und Atheist. Religion stecke in einem Dauerkonflikt mit der offenen Gesellschaft, das zeige sich beispielsweise an der massiven Unterdrückung von Frauen – nicht nur im Islam –, der Kriminalisierung der Sterbehilfe sowie der Unterdrückung der Rechte Homosexueller. Zudem müsse Religion politisch sowie finanziell strikt vom Staat getrennt werden, fordert Philipp Möller, Mitglied der kirchenkritischen Giordano-Bruno-Stiftung. Glaube müsse Privatsache sein. „Ohne Religion wäre die Welt besser dran. Ich bin für Heidenspaß statt Höllenqual.“

 

 

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 14. Juni 2017 - 16:47

    Wie üblich im Staatskirchenfernsehen sind die Atheisten zahlenmäßig in der Unterzahl.

  2. #2 von Charlie am 14. Juni 2017 - 16:48

    Martin Lohmann ist davon überzeugt, dass auch Atheisten ihren Weg zu Gott finden können: „Die Sehnsucht nach Gott steckt in uns allen“. Für die Menschen, die Gott noch nicht erkannt hätten, müsse man beten.

    Und mit diesen Fundi soll man diskutieren?? Ich könnte das nicht.

  3. #3 von oheinfussel am 14. Juni 2017 - 17:16

    Margot Käßmann (Theologin und ehemalige Bischöfin)

    Den Vorwurf, dass Religionen spalten, lässt Margot Käßmann nicht gelten: „Menschen werfen den Religionen vor, dass sie Konflikte schüren. Die Erfahrung ist aber auch, dass Glaube motiviert, viel zum Frieden in der Welt beizutragen“, sagt die langjährige EKD-Ratsvorsitzende.

    hat in den letzten Jahrtausenden nur nicht funktioniert, komisch, ne?

    Martin Lohmann (katholischer Publizist)

    „Man sollte den Glauben in die Welt tragen. Er gibt unserem Leben einen Sinn“

    So so – Beleg durch Behauptung oder was?

    Zwar respektiere er andere Glaubensrichtungen

    Ach, ist das so?

    halte seinen Weg aber für den richtigen

    Und das heißt alle anderen braten in der Hölle, das findet der gut? Oo

    Mit dem „Marsch für das Leben“ positioniert sich Lohmann, der aus der CDU austrat, als strikter Abtreibungsgegner

    Ja, das klingt schon sehr nach Respekt

    und Verfechter der katholischen Sexualmoral.

    Nur ficken in der Ehe zum Kinderzeugen, ohne Spaß, Verhütung ist böse, danke, wir haben es verstanden.

    Martin Lohmann ist davon überzeugt, dass auch Atheisten ihren Weg zu Gott finden können

    Wenn es ihn gäbe, und er nicht das Arschloch wäre, als das er sich in den ollen Schinkel gebärdet und er seine Existenz mal klipp und klar nachweisen würde…

    „Die Sehnsucht nach Gott steckt in uns allen“

    In mir nicht – und nu? Bin ich kein Mensch oder was?

    Für die Menschen, die Gott noch nicht erkannt hätten, müsse man beten.

    Macht das, dann seid ihr wenigstens beschäftigt.

    Khola Maryam Hübsch (Journalistin und Muslima)

    Die Muslima findet es naiv, in der Religion die Hauptursache für Krieg und Terror zu suchen.

    Gerade im Koran strotzt es nur so für Liebe für Andersdenkende/Glaubende…

    „In Kriegen geht es um andere Motive: Ressourcen, Privilegien, Machtausweitung – dagegen arbeiten Religion an.

    Ähm… nein.

    Sie richtet sich auf das Innere des Menschen wie Werte und Spiritualität“, so die gebürtige Frankfurterin.

    Richtig, Atheisten haben nämlich keine Werte…

  4. #4 von oheinfussel am 14. Juni 2017 - 17:19

    Margot Käßmann (Theologin und ehemalige Bischöfin)

    Den Vorwurf, dass Religionen spalten, lässt Margot Käßmann nicht gelten: „Menschen werfen den Religionen vor, dass sie Konflikte schüren. Die Erfahrung ist aber auch, dass Glaube motiviert, viel zum Frieden in der Welt beizutragen“, sagt die langjährige EKD-Ratsvorsitzende.

    hat in den letzten Jahrtausenden nur nicht funktioniert, komisch, ne?

    Martin Lohmann (katholischer Publizist)

    „Man sollte den Glauben in die Welt tragen. Er gibt unserem Leben einen Sinn“

    So so – Beleg durch Behauptung oder was?

    Zwar respektiere er andere Glaubensrichtungen

    Ach, ist das so?

    halte seinen Weg aber für den richtigen

    Und das heißt alle anderen braten in der Hölle, das findet der gut? Oo

    Mit dem „Marsch für das Leben“ positioniert sich Lohmann, der aus der CDU austrat, als strikter Abtreibungsgegner

    Ja, das klingt schon sehr nach Respekt

    und Verfechter der katholischen Sexualmoral.

    Nur ficken in der Ehe zum Kinderzeugen, ohne Spaß, Verhütung ist böse, danke, wir haben es verstanden.

    Martin Lohmann ist davon überzeugt, dass auch Atheisten ihren Weg zu Gott finden können

    Wenn es ihn gäbe, und er nicht das Arschloch wäre, als das er sich in den ollen Schinkel gebärdet und er seine Existenz mal klipp und klar nachweisen würde…

    „Die Sehnsucht nach Gott steckt in uns allen“

    In mir nicht – und nu? Bin ich kein Mensch oder was?

    Für die Menschen, die Gott noch nicht erkannt hätten, müsse man beten.

    Macht das, dann seid ihr wenigstens beschäftigt.

    Khola Maryam Hübsch (Journalistin und Muslima)

    Die Muslima findet es naiv, in der Religion die Hauptursache für Krieg und Terror zu suchen.

    Gerade im Koran strotzt es nur so für Liebe für Andersdenkende/Glaubende…

    „In Kriegen geht es um andere Motive: Ressourcen, Privilegien, Machtausweitung – dagegen arbeiten Religion an.

    Ähm… nein.

    Sie richtet sich auf das Innere des Menschen wie Werte und Spiritualität“, so die gebürtige Frankfurterin.

    Richtig, Atheisten haben nämlich keine Werte…

  5. #5 von heiße Luft am 14. Juni 2017 - 17:35

    „Sie richtet sich auf das Innere des Menschen wie Werte und Spiritualität“ach deshalb der Sprengstoffgürtel damit man die inneren Werte besser sieht.

  6. #6 von Elvenpath am 14. Juni 2017 - 17:58

    Martin Lohmann ist davon überzeugt, dass auch Atheisten ihren Weg zu Gott finden können: „Die Sehnsucht nach Gott steckt in uns allen“.

    Definitiv nein. Für mich ist das sogar eine sehr unangenehme Vorstellung.

  7. #7 von Deus Ex Machina am 14. Juni 2017 - 18:15

    Lohmann und Käsmann – zwei Dummschwafler extraordinaire gegen Möller und Kallwas? Könnte interssant werden.
    Geißler disqualifiziert sich ja schon mit „Religion ist gefährlich, wenn sie sich mit einer Ideologie verbindet.“ Religion IST einer Ideologie, die sogar noch weit tiefer greift als polit. Positionen. Und Hübsch…oh wie naiv kann man sein?
    Die Runde hätte gerne noch mehr Rationalität vertragen können.

  8. #8 von dezer.de am 14. Juni 2017 - 18:30

    Kann ich nicht gucken, bei der Hübsch kommt mir das kalte Kotzen.

  9. #9 von user unknown am 14. Juni 2017 - 18:59

    2 von 5 – da kann man sich nicht groß beschweren. Das sind 40% und entspricht etwa dem Anteil in der Bevölkerung, zumal der wahlberechtigten.

    Dass man keine Religion braucht, um Krieg zu führen, stimmt zwar, aber als Friedensstifter haben die Religionen auf breiter Front über Jahrhunderte und Jahrtausende versagt, auch wenn es immer wieder Friedensprediger gab. Da an ein „Mehr Frieden predigen!“ zu glauben ist die übliche Naivität.

    Schlimm am politischen Einfluss der Kirchen auf die Religion ist, dass Leute, die in der Kirche sind damit mitnichten der Religion ein Mandat geben sich zu politischen Fragen zu äußern. Auch wenn 50-60% der Deutschen Christen sind, so heißt das gerade nicht, dass diese wollen, dass die Kirche in Rundfunk- und Etthikräten sitzt, dass die christlische Abtreibungs-, Ehe-, Homosexuellen- und Sterbehilfedoktrin befördert wird.

    In der Religion herrscht nämlich kein demokratischer Prozess. Es gibt auch keine katholische Alternative zum Katholizismus. Wieviele Katholiken haben sich scheiden lassen und neu geheiratet oder entdeckt, dass sie schwul sind, oder würden gerne das Recht haben Sterbehilfe in Kauf zu nehmen oder selbst wenn nicht, anderen diese Rechte nicht verwehren.

    Sicher, sie könnten aus Protest austreten, aber viele nehmen da einiges in Kauf aus den verschiedensten Gründen: In der Gemeinde bleiben wollen, Verwandte, Ehepartner, Jobgefährdung bei Austritt, Gewohnheit wohl vor allem.

  10. #10 von Agrippina am 14. Juni 2017 - 20:06

    Immerhin sind zwei Atheisten in der Runde. Das wären bei ähnlichen Diskussionsrunde in der Vergangenheit weniger bis gar keiner gewesen.

  11. #11 von user unknown am 14. Juni 2017 - 20:47

    TV-Tip 20:15 Uhr, EPG (Electronic Program Guide)

    ARD: 
      Atempause, ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?", 
      Plusminus (Twwgd), 
      Maischberger (Twwgd) 
    3sat: 
      Wie wir lieben. Wie sehr bestimmen rel. Vorstellungen das Liebesleben d. Gläubigen? Tw.
      Wie wir feiern (Twwdg), 
      Wer es glaubt wird selig
    Phoenix: 
      Mechthild von Magdeburg. Eine Frau mit Visionen. TW-WgD. danach: 
      Mathilde v. Quedlinburg 
      Phönixrunde: Im Namen Allahs 
    RBB: 
      Frau Pfarrer u. Herr Priester (twwdg) 
    SWR: 
      Tatort: GLaube, Liebe, Tod (twwdg)
    NDR: 
      7 Tage im Auftrag des Herrn (Twwgd)
    WDR: 
      Auf Jesu Spuren (Twwdg), 
      Freiheit wagen - Margot Käßmann (Twwdg)
    MDR: 
      Achtung, Verschwörung (Twwgd), 
      MDR aktuell (TwWgd), 
      Kanzleramt Pforte D (Twwgd)
    Hessen: 
      Wer es glaubt wird selig (TwWgD)
    BR: 
      Jetzt red I. Über Muslime in Deutschland, 
      Kontrovers: Tw-WgD, 
      Rundschau-Magazin: TwWgD, 
      Dok-Thema: TwWgD, 
      Simon sagt Bye zu seiner Vorhaut TwWgD. 
    tagesschau24: 
      Fakt. TW-WgD. 
      Panorama3 TW-WgD
    

    Alles heute mit Beginn 20:15-23:59
    Scheint eine Missionsoffensive auf breiter Front.
    25 Sendungen, einiges davon sonst reguläre Sendungen (Fakt, Panorama, Kanzleramt, Maischberger, …). Einiges wohl Wiederholungen, die jetzt das Label TW bekamen – manches auch ohne Twwgd-Label. Soll das jetzt die ganze Woche so gehen?

  12. #12 von Lando Schmidt am 14. Juni 2017 - 21:34

    puh, ob ich das schaffe?
    Käß- und Lohmann auf einem Haufen überschreitet für mich eigentlich die kritische Masse des gerade noch Erträglichen.
    Spucktüte bereit legen….

  13. #13 von awmrkl am 14. Juni 2017 - 21:45

    @uu: Soll das jetzt die ganze Woche so gehen?

    Na klar, heißt ja auch „ARD ThemenWOCHE“. Läuft seit Montag, IIRC. Und die ganze Woche durch, mit hunderten von höchst tendenziösen Sendungen.

    „Missionsoffensive“: Da wird Dir und mir jeder Reli-Fuzzi und jeder TV-Fritze entschieden widersprechen: Ist doch nur Reportage, Doku, …

  14. #14 von Unechter Pole am 14. Juni 2017 - 23:14

    Da schaue ich mir lieber Frauentausch, Berlin Tag und Nacht oder Detektive im Einsatz an! Lieber ehrlich blöd als vorgetäuschter intellektueller Ansatz.

  15. #15 von ichglaubsnicht am 14. Juni 2017 - 23:19

    Ist Heiner Geißler jetzt auch Atheist geworden? Der ist ja der deutlichere Religionskritiker als Philipp Möller bislang.

  16. #16 von Elvenpath am 15. Juni 2017 - 00:38

    Also von Philipp Möller war ich enttäuscht. Den hatte ich besser in Erinnerung. Seine Aussagen klangen sehr statisch und auswendig gelernt und außer zum kirchlichen Arbeitsrecht hat er nicht viel gesagt.
    Am besten war noch sein Facepalm, als Frau Hübsch das Theodizee-Problem schönreden wollte.
    Frau Hübsch war nervig wie immer und hat, wie immer, alles abgeblockt und von sich gewiesen. Null Einsicht. Ihr Islam ist unantastbar.
    Am besten hat mir Frau Kallwass gefallen. Der katholische Theologie ging gar nicht und die Käßmann war so mittelmäßig.

    Was mich aber gewundert hat, war die Themanauswahl. Abtreibung und Kirchenfinanzen passten da gar nicht hin.

  17. #17 von Unechter Pole am 15. Juni 2017 - 00:45

    Geißler:
    Es [Evangelium] hat die Welt besser gemacht und die Unantastbarkeit der menschlichen Würde gebracht. Der Mensch ist frei geworden.

    Klar.

  18. #18 von Elvenpath am 15. Juni 2017 - 00:49

    @Unechter Pole

    Ja und der Katholike stieß ins gleiche Horn. Das christliche Menschenbild sei das beste der Welt.
    Das war einer der Situationen, wo ich Widerworte von Phillip Möller erwartet hatte: Dass diese Sichtweise nur Rosinenpickerei ist. Dass Dass das Christentum offensichtlich über 1500 Jahre gebraucht hat, dass dieses angeblich urchristliche Menschenbild anzunehmen. Oder dass es lange vor dem Christentum diese Denkweisen gab, etc.

  19. #19 von Elvenpath am 15. Juni 2017 - 00:50

    Ups, da sind mindestens 2 „dass“ zu viel drin in meinem letzten Post. 😀

  20. #20 von user unknown am 15. Juni 2017 - 02:00

    Mittwochs bin ich auf NDR (extra3 + zapp) gebucht, danach noch 10 Minuten die Maische geschaut.
    Ich meine, als es um das Geld ging, 98% zahlt nicht die Kirche für Diakonie + Caritas, sondern der Steuerzahler, ich meine die Käßmann hat darauf geantwortet, dass nur die Christen Kirchensteuer zahlten, so als ob die die Steuer an den Staat zahlten, und der damit Caritas + Diakonie finanziert – vielleicht habe ich mich auch verhört. Philipp Möller hat just da nach seinem Glas gegriffen und die Käßmann nicht langsam vor laufender Kamera erwü… erwogen zu widerlegen gedacht haben möchten…

    Muss mal eine Wiederholung sehen oder in der Mediathek.

    Auf jeden Fall zu kritisieren ist die falsche Defensive, dass die Kirchen ja davon abgekommen sind, jeden Homosexuellen oder Wiederverheirateten zu feuern. Das haben noch nicht alle überrissen.

    Die Lage ist die: Die bekommen teilweise ihre Stellen nicht besetzt, und dann erlaubt die Kirche sich selbst mit 2erlei Maß zu messen. Bevor die ihre Krankenhauschirurgie dichtmachen müssen, weil sie keinen Arzt finden, da stellen sie dann zur Not einen räudigen Sünder ein. Aber wenn sie genug Krankenpfleger finden, dann feuern sie den homosexuellen Pfleger im Krankenhaus trotzdem. Und das verkaufen sie dann als Nächstenliebe gegenüber dem schwulen Arzt.

    Das ist die ganze Offenbarung der christlichen Toleranz. Toleranz gegenüber sich selbst. Oder, wie der Morlist sagt: Heuchler!

    Aber beim ersten Punkt kann ich mich vertan haben. Bei so religiösen Wanderpredigern überfällt mich aus dem nichts eine bleierne Müdigkeit. Inzwischen habe ich so Reflexe, dass jemand der öde Langeweile erzeugt, feiste Lügen oder so ein bürokratisches Um-den-Brei-herumreden, dass da der Finger schon umgeschaltet hat, bevor der Kopf das OK dazu gegeben hat, der vorher entschieden hatte, eine Sendung sei vielleicht wichtig.

  21. #21 von Predator am 15. Juni 2017 - 09:43

    Das Christentum brachte also die unantastbare Menschenwürde laut Geißler?

    Interessant.

    Nimm einem Menschen in unserer Gesellschaft alles Geld, was sehr einfach durch Arbeitslosigkeit/Krankheit/Unfall/etc. passieren kann.
    Hat dieser dann kein Backup in Form von Familie oder Freunden/Kontakten, die ihm helfen können, dann behält er immer noch seine unantastbare Menschenwürde und Freiheit.

    Welch ein Glück für ihn!!! (und auch seine eigene Familie und Kinder) – damit ist ihm/ihnen sehr geholfen… danke Gott für die unantastbare Menschenwürde und danke Geißler für diese Betrachtung aus dem Elfenbeinturm, deine Pisse ist unser Regen hoher Herr des Turms!

    Natürlich kann die Oberschicht nicht auf Gott verzichten und das Volk muss gelegentlich durch Themenwochen auf den Öffentlich Rechtlichen davon überzeugt und daran erinnert werden. Welch wunderbare Gesellschaft wir doch haben… ganz in Ordnung für 1017, finde ich… oh fuck, wir haben ja schon 2017… hmmm…

  22. #22 von user unknown am 15. Juni 2017 - 10:18

    Menschenwürde in einer pluralistischen Gesellschaft bedeutet, dass man Kinder nicht in einen Glauben hineinerzieht, nur damit sie einen nicht so peinlich finden, wenn sie alt genug sind, sich darüber ein Urteil zu erlauben, dass sie argumentativ gegen Erwachsene verteidigen können, die so viel mehr Streiterfahrung haben.

    In einem Stamm, in dem weder andere Religionen, noch Agnostiker und Atheisten vorkommen, da wären Taufen entschuldbar.

  23. #23 von Deus Ex Machina am 15. Juni 2017 - 10:35

    Habs nicht gesehen, lohnt der Mediathek-Download?

  24. #24 von Charlie am 15. Juni 2017 - 11:45

    Die dümmste Stelle war, als glaube ich Lohmann dreist behauptet hatte, ohne dem Christentum gäbe es keine Feindesliebe und das Christentum hat das beste Menschenbild von allen.

    Möller war zu dieser Zeit schon sehr müde. Ich hätte erwidert, dass es im Buddhismus lange vor dem Christen schon was ähnliches gab.

    @DEM

    Wenn du auf einen Schlagabtausch von Möller mit Lohmann und Käßmann hoffst, dann eher nicht.

  25. #25 von F. M. am 15. Juni 2017 - 16:04

    Lohmann hat nur wieder versucht die alten katholischen Lügen über das christliche Menschenbild, Menschenwürde und Abtreibung los zu werden.
    Frauenfeindlichkeit at it’s best und dabei behauptet, für die Frauen zu sein, z. B. bein inexistenten post-abortion-syndrome.

    Etwas gewundert habe ich mich über Geissler. Ist das die Altersweisheit? Die Erkenntnis, dass die Kirchen es versaut haben?

  26. #26 von Agrippina am 15. Juni 2017 - 17:07

    Fazit: Die Sendung war eher enttäuschend! Die üblichen Verdächtigen sagten die üblichen Dinge, nur Heiner Geissler fiel aus dem Rahmen. Möller war leider nicht gerade in Bestform. Ich hätte mir von ihm mehr Gegenwind bei der dauerquatschenden und ewig-recht-haben-wollenden Frau Hübsch und dem Stockkatholiken Lohmann gewünscht. Solche Runden sollten mal mit anderen Vertretern der jeweiligen Weltanschauungen besetzt werden, nur wegen der Abwechslung. Ach ja, da war ja noch das Thema! Es wurde leider aus den Augen verloren, was aber nix macht: Die Ausgangsfrage lässt sich auch ohne diese Runde klar mit Ja beantworten.

  27. #27 von Unechter Pole am 15. Juni 2017 - 17:09

    Wenn sich die Frau Hübsch mit Händen und Füßen dagegen währt, sich „immer wieder“ gegen den islamischen Terror zu distanizieren, sehe ich in ihr ein Spiegelbildnis des AfD-lers, der die Erinnerung an NS-Verbrechen für eine Schande hält. Mit dem Unterschied, dass der AfD-ler meistens kein SS-Uniform dabei trägt, Frau Hübsch aber in einem Kopftuch auftritt.

  28. #28 von Siegrun am 15. Juni 2017 - 20:35

    Die Hübsch ist mal von Sabatina James voll zerlegt worden, da sie eine Anhängerin einer islamischen Kleinsekte ist, die von der Mehrheit der Muslime auch nicht als „richtiger Islam“ angesehen wird…dass die überhaupt noch eingeladen wird und ständig ihren Kuschelkoran verkaufen darf, kotzt mich komplett an!
    Und der Geissler ist doch echt schizo, redet wie ein Atheist, sagt, er glaubt nicht an Gott aber christliche Religion ist supertoll…schickt den doch endlich in Rente!!

  29. #29 von Torchy am 16. Juni 2017 - 23:05

    Diese Doppelmoral! Natürlich will Frau Hübsch keine Fundamentalistin sein. Aber wenn es um weniger schmusige Versionen des Islam geht, dann kommt die Fanatikerin durch, die natürlich doch den einzig wahren und richtigen Islam hat!