Campus für Christus: „Atmosphäre an Unis ist antichristlicher geworden“

Seit fünf Jahrzehnten ist Campus für Christus in Deutschland aktiv. Campus-Chef Clemens Schweiger spricht im Interview darüber, warum es heute keine Megaphon-Predigten mehr gibt, was Mission für ihn heute bedeutet – und wie der Wind an den Unis rauer wird.

(…)

Grundsätzlich ist Campus aber eine Missionsorganisation.

Das kann man so sagen, ja.

(…)

Auf Ihrer Homepage steht, dass Sie das Wort „Mission“ aber möglichst vermeiden wollen. Warum?

Natürlich wollen wir, dass Menschen Jesus kennen lernen. Das ist Mission – Punkt. Manche denken bei Mission aber sofort an Fundamentalismus, an Reaktionäres. Wir wollen unseren Kritikern nicht viel Angriffsfläche geben und gebrauchen den Begriff seltener.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/06/14/atmosphaere-an-unis-ist-antichristlicher-geworden/

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 14. Juni 2017 - 16:38

    Ich würde als Universitätsleitung solchen Leuten Hausverbot erteilen.

  2. #2 von Charlie am 14. Juni 2017 - 16:57

    Gelten diese Einschränkungen auch zum Beispiel für die Evangelische Studierendengemeinde, die es in vielen Uni-Städten gibt?

    Nein, die Kirchen haben einen anderen Status.

    So so, die anderen dürfen, ihr Fundis aber nicht. Und dennoch behauptet ihr dreist die Unis wären antichristlich.

    Und wenn die Unis euch keine Räume geben, dann hat das gute Gründe. Ihr seid ein Haufen radikaler Bibelfundis, auch wenn ihr euch noch so tarnt.

  3. #3 von Unechter Pole am 14. Juni 2017 - 17:12

    Natürlich wollen wir, dass Menschen Jesus kennen lernen.

    Das will ich auch. Dieser Jesus soll bei mir gleich am Freitag im Büro vorbeikommen und sich am Empfang im 8. OG melden.

  4. #4 von meteo am 14. Juni 2017 - 19:54

    Ich hatte selber eine Missionierungsausbildung bei Campus für Christus (in Frankreich). Ich kann mich nicht so gut erinnern. Aber ich weiß, dass die Missionare von CPC sehr gern die Situation umdrehen: das seien die Atheisten, die missionieren würden, die Fest an ein Dogma glauben würden, die den anderen Weltanschauungen gegenüber intolerant wären, etc…

  5. #5 von Deus Ex Machina am 14. Juni 2017 - 20:15

    Warum bilden sich diese Leute ein, dass sie ihre Privatvergnügen anderen an einer Lerninstitution auf drängen können?

    „Evangelisation mit vier einfachen Punkten war in der christlichen Szene neu. “

    –> Die da wären? Etwa 1: Ich mag Christus. 2:Ich sagen allen, dass ich Christus mag und sie das auch sollten 3: ?????????????????? 4: Die ganze Welt mag Christus.

    “ Die zweite Phase begann um die Konferenz Explo 1985 herum “

    –> All dies ist schon einmal passiert, all dies geschieht irgendwann wieder. Wie oft wollen die denn noch eine neue Organisation mit Aufbrauchstimmung gründen, die – diesesmal aber ganz ganz sicher! – das Evangelium in Deutschland neu verbreitet. Was gab es da zwischenzeitlich noch? Jesus Freaks, diese bizarre Hartl-Sekte. Scheinbar alle 10 Jahre wieder kommt irgend ein Depp mit exakt der selben Leier an und bildet sich ein, dass er es besser könnte. Weil Gott ihm gesagt hat, dass er es besser macht, als all die anderen Spinner, mit denen Gott ja nicht geredet hat, obwohl die das ja behauptet haben.

    “ Die Stimmung hatte sich verändert, einfache Konzepte waren out. “

    –> Ach nee, die Welt ist halt komplizierter als zur Antike. Und selbst da war der Schmarrn nicht gerade passend.

    „Normalerweise läuft Evangelisation bei uns über Freundschaften und Beziehungen. “

    –> So wie es auch oft (Geschlechts)krankheiten tun 🙂

    „Aber wir sprechen Leute auch in der Cafeteria an, zum Beispiel mit den Bilder-Karten „Soularium““

    –> Nicht mal beim Essen könnt ihr die Leute in Frieden lassen?

    „Auf Ihrer Homepage steht, dass Sie das Wort „Mission“ aber möglichst vermeiden wollen. Warum?“

    –> Weil sie verlogene Heuchler sind!

    „Natürlich wollen wir, dass Menschen Jesus kennen lernen.“

    –> Dann soll der Typ seinen Arsch gefälligst vom Himmel herab schwingen! Wer sollte ihn hindern?

    „Manche denken bei Mission aber sofort an Fundamentalismus, an Reaktionäres.“

    –> Warum nur? Gebrannte Kinder scheuen das Feuer. Und die europ. Bevölkerung hat langsam mal aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Manche Konzepte sollte man vielleicht endgültig ad acta legen. Oder möchte nochmal jemand das Konzept der Herrenrasse neu aufrollen, vielleicht endet es dieses Mal ja nicht in industriellem Massenmord? /zyn

    „Wir wollen unseren Kritikern nicht viel Angriffsfläche geben und gebrauchen den Begriff seltener.“

    –> Sie machen es also, nennen es aber nur anders – verlogen!

    „Der christliche Glaube wird ins Private gedrängt – und deswegen habe er an der Uni nichts zu suchen.“

    –> Nein, nein, nein, DER GLAUBE wird ins Private verlagert, jeder Glaube, du hast direkt vorher ja noch den Islam erwähnt. Gleiches Recht für alle. Oder soll der Muezin 5mal am Tag auf dem Campus zum Gebet rufen? Megafonen gegenüber scheint ihr ja nicht abgeneigt zu sein?

    „Nein, die Kirchen haben einen anderen Status.“

    –> Na, also, es wird ja nicht einmal der Glaube verdrängt, auch nicht der christl. Glaube, sondern nur diese kleine miese Sektiererversion, auf der du deinen Daumen drauf hast und mit der du Geld schinden willst.

    „Religiöse Bildung ist Teil des Bildungsauftrags auch an den Unis. “

    –> Eigentlicht nur Forschung und Lehre. Aber selbst wenn dem so wäre: Durch Kirchen bereits abgedeckt. Da will jemand seine Sekte etablieren!

    „Christus ist das Licht der Welt. “

    Das Licht am Ende des Tunnels, das vorne am auf dich zurasenden Zug befestigt ist.

    „Die Welt wird dunkler, umso mehr braucht die Welt das Licht. “

    –> Wann war der letzte Weltkrieg, die letzte Pestepidemie? Könnte man Probleme von Hungerepidemien und grassierenden Krankheiten nicht durch Verhütung mildern?

    „Die Leute wissen heute kaum noch etwas über die Bibel.“…

    –> …und auch nicht über Mein Kampf. Und keine donnernde Stimme aus dem Himmel, keine brennenden Dornenbüsche.

    „Und in Kirche und Schule wird auch nicht vermittelt, dass man kann ganz konkret im Alltag mit Gott rechnen, dass er auf Gebet antwortet. “

    –> Doch, in der Schule wird sogar viel zuviel davon salbadert. Mir bleibt aber die Spucke weg, dass dem Fundi die Kirchen nicht genug labert, die äußern sich doch zu allem und jedem Thema, egal wie unpassend. Was beten bringt ist hinlänglich bekannt – null!

    „. Ich habe das zumindest nicht erlebt.“

    –> Oh, er gibt mir ja sogar Recht.

    „In unserem Bibelmarathon in der Innenstadt haben 120 Menschen die ganze Bibel am Stück innerhalb einer Woche durchgelesen“

    –> Sinnlos

    “ Und wir hatten ein Elektropop-Konzert für Jugendliche.“

    –> Kinderfang!

    “ Normalerweise kriegt man heute nichts geschenkt, zumindest nicht ohne Hintergedanken. Unser einziger Hintergedanke war: Gott groß machen.“

    –> Ergo: auch sie haben Hintergedanken, diese Seelenverkäufer.