Strenge Regeln für Mormonen-Missionare

Stets korrekt gekleidet sprechen Mormonen-Missionare in Fußgängerzonen Menschen auf Gott an. Für ihre Missionszeit unterwerfen sich die jungen Leute strengen Regeln und haben kaum Kontakt zu ihrer Familie.

(…)

Wenn junge Mormonen missionieren, sind sie immer zu zweit – und nach Geschlechtern getrennt.

(…)

Mit der Aufnahme ihrer Tätigkeit beginnt für sie ein neues Leben, das von der Kirche bis in Details hinein kontrolliert wird.

(…)

Und wie sieht es in Notfällen aus? Sind dann mehr Kontakte nach Hause erlaubt? „Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, kann meine Familie unseren ‚Mission President‘ kontaktieren“, erzählt Elder Warr. „Er entscheidet dann, was in der Situation das Beste ist – vielleicht ein zusätzlicher Skypetermin oder in Extremfällen ein Kurztrip nach Hause.“ Dass ein Einzelner hier die alleinige Kontrolle über seine Familie hat, stört den jungen Amerikaner augenscheinlich nicht. „Unsere Kirche will, dass wir glücklich sind. Sie entscheidet daher immer in unserem Sinn.“

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/strenge-regeln-fur-mormonen-missionare

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 11. Juni 2017 - 16:51

    Klingt wie ne Borgdrohne

  2. #2 von Unechter Pole am 11. Juni 2017 - 17:57

    Mormonen? Waren das nicht diese Außerirdischen mit den Stirnfalten aus dem Star Trek?

  3. #3 von paul0f am 11. Juni 2017 - 19:35

    … beginnt für sie ein neues Leben, das von der Kirche bis in Details hinein kontrolliert wird.<

    Sklaven wurden auch komplett von anderen kontrolliert. Ich frage mich immer wieder, wie man sich gesunden Menschenverstandes freiwillig in die geistige Versklavung der Theologie begeben kann. Meine einzige Erklärung dafür: Da kann es mit dem gesunden Menschenverstand nicht weit her sein.^^

  4. #4 von Rene am 11. Juni 2017 - 21:47

    Die sind ja voll integriert in ihrem totalitären System. Das könnte auch eine Geschichte aus Nordkorea sein. Isolation und Gehorsam. Und sie lächeln auch dazu. Grauenhaft.

  5. #5 von Noch ein Fragender am 11. Juni 2017 - 23:50

    Ich lass mir doch nicht von so einem Oberfuzzy vorschreiben, ob und wann ich mit meiner Familie telefonieren kann.

    😦

  6. #6 von Willie am 12. Juni 2017 - 05:18

    Hab mich an die Posts auf „FSMoSophica“ erinnert: Mr. Mir, Interview mit zwei MORmONEN

    https://fsmosophica.wordpress.com/2016/01/17/interview-mit-zwei-mormonen-teil-1/

    Ich verlinke die weiteren Teile mal so, da die interne Verlinkung dort nicht funktionierte.

    [https://fsmosophica.wordpress.com/2016/01/18/interview-mit-zwei-mormonen-teil-2/
    [https://fsmosophica.wordpress.com/2016/01/20/interview-mit-zwei-mormonen-teil-3/
    [https://fsmosophica.wordpress.com/2016/01/24/interview-mit-zwei-mormonen-teil-4-no-sex-no-drugs-only-rocknroll/

  7. #7 von Charlie am 12. Juni 2017 - 09:07

    Ich könnte das nicht. Immer zu zweit, nie alleine. Fürchterlich. Aber wenn man hirngewaschen ist, nimmt man das so hin.