Linke fordern Ablösung der staatlichen Leistungen an die Kirchen

Die Linke setzt sich weiter für eine Ablösung der staatlichen Leistungen an die beiden großen Kirchen ein, fordert aber keine Kündigung der bestehenden Staatsverträge.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/144335/11-06-2017/linke-fordern-abloesung-der-staatlichen-leistungen-die-kirchen

Advertisements
  1. #1 von Unechter Pole am 11. Juni 2017 - 17:53

    Und was sagt Hl. Bodo dazu?

  2. #2 von Michael am 11. Juni 2017 - 18:09

    Startschuss zu einer weiteren Runde rhetorischem Eiertanz bei den übrigen Parteien.

  3. #3 von Gerry am 11. Juni 2017 - 19:04

    Ich fordere die ersatzlose Abschaffung dieser Leistungen.

  4. #4 von heiße Luft am 11. Juni 2017 - 19:08

    Die Linken sind doch schon wieder eingeknickt den in einer 2. Abstimmung haben sie diesen Beschluss kassiert.

  5. #5 von paul0f am 11. Juni 2017 - 19:09

    Laut den „Verträgen“ von 1806 sollten die dort lebenden Priester bis zu ihrem Tod versorgt sein. Ich würde daher sogar das Geld zurückfordern, welches nach dem ableben der entsprechenden Priester gezahlt wurde. Die Zinsen und Zinseszinsen bitte gleich mit. 😉

  6. #6 von Unechter Pole am 11. Juni 2017 - 22:55

    @paul0f
    Ableben? Ewiges Leben, ha!

    Die Kirchen regeln ja ihre Angelegenheiten nach dem eingenen Gutdünken, das ewige Leben gehört bestimmt dazu.

  7. #7 von ichglaubsnicht am 12. Juni 2017 - 00:26

    @heiße Luft
    Stimmt, Abstimmung wurde am Sonntag wiederholt und ging dann gegen den Antrag aus. Wer da wohl über die Nacht noch Einfluss genommen hat?
    domradio.de/themen/kirche-und-politik/2017-06-11/wirbel-auf-linken-parteitag-hannover

    @atheistmediablog
    Ggf. Artikel updaten oder neuer Artikel? Nicht, dass noch jemand auf die Idee kommt die Linke wegen der temporären Entscheidung die letztendlich um 180° gedreht wurde zu wählen.

  8. #8 von Smiling_Joe am 12. Juni 2017 - 08:42

    Nach dem von ichglaubsnicht geposteten Artikel wurde der Antrag ja sogar nach Annahme durch eine „ungewöhnliche“ Neuabstimung gekippt. So mag ich meine Demokratie. Ich wähl mir die Welt, bis sie mir gefällt. Lachhaft.

  9. #9 von Gerry am 12. Juni 2017 - 10:35

    Ich mach ne Partei mit dem Namen „Nichtwähler“ auf, dann ist mein Wahlsieg schon mal gesichert.

    Echt jetzt, kann man angesichts der aktuellen Politiksituation noch was anders tun als dem Zynismus anheim fallen?

    Da haben die hiesigen Linken schon mit Sanders und Corbyn Beispiele dass man auch mit sozialdemokratischem Programm Stimmen bekommen kann und prompt verkacken sie’s wieder.

  10. #10 von paul0f am 12. Juni 2017 - 11:19

    #6 von Unechter Pole

    @paul0f
    Ableben? Ewiges Leben, ha!

    Die Kirchen regeln ja ihre Angelegenheiten nach dem eingenen Gutdünken, das ewige Leben gehört bestimmt dazu.<

    lol Ja diese Denkweise kann ich mir bei den Theisten gut vostellen.
    Aber dann würde ich drum bitten, das diese ewig lebenden Toten ihren Sold selbst einfordern und abholen. 😉

  11. #11 von Monika am 18. Juni 2017 - 16:01

    Ich fordere die Abschaffung von Hartz Vier.
    Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!

  12. #12 von Charlie am 18. Juni 2017 - 16:44

    @Monika

    Christliches Menschenbild. Pfui Teufel.

  13. #13 von Deus Ex Machina am 18. Juni 2017 - 16:54

    Das ist selbst für dich ein neuer Tiefpunkt, Monika!

  14. #14 von holey spirit am 18. Juni 2017 - 17:37

    Wer nicht arbeitet, weil er keine Arbeit findet, soll nicht essen? Und die Kinder alleinerziehender, arbeitsloser Mütter sollen auch gleich mit verhungern?

  15. #15 von Noch ein Fragender am 19. Juni 2017 - 10:58

    @ #11 Monika

    Bemerkenswert ist, dass Müntefering dieses Bibelzitat aus 2. Thess 3, 10 zur Verteidigung der Einführung von Hartz IV benutzt hat, während Monika damit die Abschaffung von Hartz IV begründet.

    Zur Verteidigung von Hartz IV griff der ehemalige Vizekanzler und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering zur Autorität der Heiligen Schrift: „Nur wer arbeitet, soll auch essen!“ polterte er. Der Bibelsatz wurde zur politischen Waffe gegen Arbeitslose.

    http://www.kirche-im-wdr.de/startseite/show/programm/wer-nicht-arbeiten-will-soll-auch-nicht-essen/

  16. #16 von Gerry am 19. Juni 2017 - 11:11

    @ N.e.F. #15

    Das ist „Edmüllers Gesetz“: Mit der Bibel lässt sich alles und das Gegenteil davon belegen.

    🙂

  17. #17 von Noch ein Fragender am 19. Juni 2017 - 11:19

    @ #16 Gerry

    Und aus „Edmüllers Gesetz“ fässt sich folgern:

    Sage mir, was du aus der Bibel heraus liest, und ich sage dir, wer du bist.

    P.S. Statt „Bibel“ kann auch jede andere sog. „heilige Schrift“ eingesetzt werden.