Papst: Derzeit werden mehr Christen getötet als in der Antike

Zugleich betonte er, gegenwärtig würden mehr Christen ihres Glaubens wegen getöt­et als in der Antike.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/59816

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 6. Juni 2017 - 19:42

    Es gibt ja auch mehr davon, Du Honk!

    Wobei, das ist beleidigend für die Honks, auf so ein niedriges Niveau gestellt zu werden.

  2. #2 von Elvenpath am 6. Juni 2017 - 19:45

    Ja, in der Antike haben die Religion jede Menge Kriege gegeneinander geführt. Christen wurden getötet, Christen haben getötet. Alles in Namen des jeweiligen Gottes.
    Außerdem gab es in der Antike viel weniger Menschen, als heute. Von daher hinkt der Vergleich extrem.

  3. #3 von parksuender am 6. Juni 2017 - 20:13

    Stimmt, damals gab es ja auch mehr Heiden als Christen. Gell, Herr Papst?
    Damals ward ihr Christen noch eifrig am zwangsmissionieren:

    Unter Gregor dem Großen (590 – 604) änderten sich die Methoden der Kirchenlehrer, um die Missionierungssziele zu erreichen. Die Allmacht Gottes sowie die Furchbarkeit seines Gerichts standen nun im Vordergrund. Vor allem das Schreckensszenario des Jüngsten Gerichts sollte einen Anreiz bieten, sich mit dem Akt der Taufe unter den Willen Gottes zu unterwerfen. Der Übertritt zur Kirche galt zwar nach wie vor als freiwillig, jedoch waren bei zu langem Zögern Papst Gregor der GroßeRepressalien vorgesehen, die letztlich sehr weit gehen konnten. Die differenzierten Vorgaben der Theologen hatten im Vulgärchristentum kaum Bedeutung, sodass der Bekehrungszwang unter Todesdrohung durchaus übliche Praxis war.

    Laut Wikipedia ging die Antike um 600 n. Chr. zu Ende.

    [https://www.leben-im-mittelalter.net/geschichte-des-mittelalters/fruehmittelalter/christianisierung.html

  4. #4 von user unknown am 6. Juni 2017 - 22:36

    Vielleicht weil der Umfang der antiken Christenverfolgung v.a. eine Legende ist?

  5. #5 von awmrkl am 7. Juni 2017 - 00:57

    Und weshalb (falls das überhaupt stimmt, siehe vorangehende Kommentare)?
    Weil sich Religioten um jeglichen unbedeutenden Hirnschiß gegenseitig immer noch fröhlich die Köpfe einschlagen – den Un-/Andersgläubigen gemeinsam sowieso.
    Anstatt sich menschlich gegeneinander zu verhalten, denken und verhalten sie sich immer noch nach dem überkommenen Muster „in-/out-group“.
    Scheiß Religioten. Und scheiß Nationalisten. Alles dieselbe Brut.
    Und noch einige -ismen dazu.

  6. #6 von Christian am 7. Juni 2017 - 07:53

    Es werden derzeit auch mehr Muslime getötet als in der Antike, Herr Bergoglio. Und was soll uns das jetzt sagen?

  7. #7 von Friedensgrenze am 7. Juni 2017 - 08:08

    Ich find es am Video krass dass der katholische Propagandaapparat ihre dreckigen Lügenspruch: „Jesus ist tot“ oder so ähnlich komplett im Design der Buskampagne gestaltet hat. Was mich umtreibt ist die Frage ob es uns gelingt die Aufmerksamkeit die mit diesem Design zusammen hängt wieder in die Richtung einer religionsfreien Welt zu lenken oder ob der Jesus-Scheiss neben dem Kreuz nun auch mit Hilfe des coolen Bus Campagne Designs weitergetragen wird.

    Das Gesabbel des Bergoglio ist für mich eh ohne Bedeutung. Ohne Jesus, ohne Gott / Allah gibts natürlich auch keinen Stellvertreter auf Erden. Er ist ein Hochstapler. Er ist Vorsitzender einer Organisation die um ihrer Ziele Willen, den Tod von Millionen Menschen in Kauf nahm und nimmt. Das genügt mir um den Typ zu verachten, unabhängig davon welche Worte aus seinem hohlen Schädel pupsen und welche Lügen im geklauten Design verbreitet werden.

  8. #8 von Deus Ex Machina am 7. Juni 2017 - 08:27

    Gibt es mehr von denen heute als jemals zuvor
    Treten sie ja auch weltweit penetrant als Missionare auf, die es ja nicht mal hinnehmen, wenn ihnen klar gesagt wird“ Nicht willkommen!“. Da kann man auch gleich im Minenfeld Walzer tanzen.
    Was macht das schon? Was bedeutet es schon, eine Kugel zwischen die Augen zu kriegen für jemanden, der vorher rumschnarrte, er käme eh ins Paradies – Express-Beförderung? Bon voyage! Was regt der Papst sich auf, wenn sein Boss eh den ganzen Laden kontrolliert? Ich finde, man kann bei solchen Jenseits-Kulten Begriffe wie „sterben“, „Mord“, Totschlag“ etc. gar nicht mehr anwenden.
    Eine Runde Mitleid.

  9. #9 von Deus Ex Machina am 7. Juni 2017 - 09:43

    Hm, komisch: Meine Nummerierung wurde nicht übernommen.

  10. #10 von Rene am 7. Juni 2017 - 12:48

    Das mag herzlos klingen, aber vielleicht hätten die Opfer ihren Hirnwurm nicht so demonstrativ ausleben sollen. When in Rome…

  11. #11 von user unknown am 9. Juni 2017 - 11:38

    @Rene:

    Derzeit werden mehr Atheisten getötet als in der Antike

    So, und jetzt nochmal.