Wort Gottes nicht an menschlichen Werten messen

Die Lehren der Bibel sollen nicht mit menschlichen Werten beurteilt werden. Das sagte die Theologin Mihamm Kim-Rauchholz auf einem Kongress in Würzburg und zeigte auf, wie der Glaube unterschiedliche Kulturen versöhnen kann.

(…)

„Jesus ist weder orientalisch oder europäisch, er ist weder zu höflich noch zu direkt. Er ist Gott“, sagte die Theologin. „Unsere Kuturen sind nicht sein Maßstab, er ist es, an dem sich jede Kultur messen muss. Unsere Werte sind nicht das entscheidende Kriterium, an dem sich das Wort Gottes messen lassen muss“, sagte Kim-Rauchholz. „Meine Werte so gut sie aus meiner Sicht auch sein mögen, sind nicht die entscheidenden Kriterien, ob das Wort Gottes Sinn macht oder nicht.“ Oft kämen Menschen nicht auf die Idee, Werte, die ihrer Kultur entsprechen, anhand der Bibel kritisch zu hinterfragen.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/2017/06/03/wort-gottes-nicht-an-menschlichen-werten-messen/

Advertisements
  1. #1 von ichglaubsnicht am 3. Juni 2017 - 15:35

    Oft kämen Menschen nicht auf die Idee, Werte, die ihrer Kultur entsprechen, anhand der Bibel kritisch zu hinterfragen.

    Stimmt, auf so eine bescheidene Idee wäre ich auch nicht gekommen, jeder vernünftige Mensch macht das nämlich anders herum.

  2. #2 von oheinfussel am 3. Juni 2017 - 16:37

    Oh meine Güte – ehrlich jetzt?
    Die geben ihren Huhu menschliche Eigenschaften und dann kommt so was? Ist das nicht ein Widerspruch?!

  3. #3 von Noch ein Fragender am 3. Juni 2017 - 18:57

    er ist es, an dem sich jede Kultur messen muss.

    Gott gibt umfassende Regeln, wie man mit Sklaven umzugehen hat – unsere Werte heute verbieten schon das Rechtinstitut der Sklaverei.

    Damit ist unsere Zivilisation gemesssen an Gott glatt duchgefallen.

  4. #4 von dezer.de am 3. Juni 2017 - 20:10

    Und warum nicht? Weil er dann ziemlich schlecht dastehen würde? Schöner Taschenspielertrick und so leicht zu durchschauen.

  5. #5 von Skydaddy am 3. Juni 2017 - 20:16

    Sie soll sich wieder melden, wenn sich die Christen darauf geeinigt haben, wie man dieses Jesusmaßstab operationalisiert.

  6. #6 von Elvenpath am 3. Juni 2017 - 23:48

    Für einen klar denkenden Menschen, der keine religiösen Wahnvorstellungen hat, ist das wirrer Nonsens.

  7. #7 von dirk am 3. Juni 2017 - 23:53

    Also sind „unsere“ Werte schlecht, wir sind so gotteslästerlich und führen unsere Erstgeborenen, wenn sie ungehorsam sind, nicht vor die Stadt um sie dann zu Tode zu foltern.

    Manche Gedanken von Gottesgläubigen sind extrem menschenverachtend.

  8. #8 von Skydaddy am 4. Juni 2017 - 06:45

    Solange „Gott“ sich nicht selber äußert, sind die christlichen Werte auch nur Werte von Menschen – von naiven, irrationalen Menschen, die die Werte von noch naiveren, noch irrationaleren Menschen aus der Frühgeschichte in widersprüchlicher Weise interpretieren.

    Ich würde sogar sagen, diese Menschen setzten gerade ihre eigenen Auffassungen über alle anderen, indem sie sie Gott zuschreiben.

  9. #9 von Yeti am 4. Juni 2017 - 09:27

    Jesus ist dieses nicht, Gott ist jenes nicht.
    Man sollte echt mal eine Zusammenstellung – äh – zusammenstellen, die aufzählt, was Gott alles nicht ist. Und dann mal gucken, was übrig bleibt…
    Ich werde mir auf keinen Fall von Leuten ihre Werte vorschreiben lassen, die sie von einem Überpapa ableiten, von dem sie nur wissen, was er alles nicht ist. Im Zweifelsfalle werde ich sogar weiterhin gegen solche Leute vorgehen, wenn deren „Werte“ mit Werten anderer Menschen in Konflikt stehen. Dafür müssen das noch nichtmal meine Werte sein, mit denen sie in Konflikt kommen.

  10. #10 von F. M. am 4. Juni 2017 - 11:56

    … sollen nicht nach menschlichen Werten beurteilt werden.

    Also gut, fragen wir die Marsmenschen, oder die Aliens aus dem alpha-Centauri-System.

    Beinahe hätte ich geflucht: „Herrgott wie kann man nur so blöd sein!“ dann fiel es mir wieder ein,

    GLAUBEN FRISST HIRN!