Dr. Manfred Lütz: Der Atheismus hat 160 Millionen Menschen auf dem Gewissen

In der Radiosendung „Die Blaue Stunde“ auf RadioEins mit Serdar Somuncu war in der letzten Folge am 28.5.17 Dr. Manfred Lütz zu Gast.
Neben vielen Dingen wurde auch über Religion gesprochen, wo wirklich haarsträubende Dinge in den Raum geworfen wurden, z.B. dass noch nie ein Krieg im Namen des christlichen Gottes geführt wurde oder das allzeit beliebte „Als Atheist habe ich keinen Grund gut zu sein“.

Ab Minute 41:30-1:04:42

https://www.radioeins.de/archiv/podcast/die_blaue_stunde.html

Dank an Smiling_Joe für den Hinweis.

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 30. Mai 2017 - 15:24

    Lütz redet sich hier um Kopf und Kragen. Er will sich mit so vielen Dingen beschäftigt haben, aber es kommt nur Scheiße raus. Die katholische Kirche ist so liberal und sexfreundlich, ganz im Gegenteil zu der prüden Presse.

  2. #2 von manglaubtesnicht am 30. Mai 2017 - 15:43

    Ist das schon Volksverhetzung? Jemand von einem Verband hier, der ihn anzeigen will?

  3. #3 von Deus Ex Machina am 30. Mai 2017 - 15:53

    Hat er also seit seinem peinlichen Interview für „Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner“ nichts dazugelernt – schade!

    “ z.B. dass noch nie ein Krieg im Namen des christlichen Gottes geführt wurde “

    –> Schon mal den Satz „Gott will es so!“ gehört? Ach nee, das hat mit dem Isla….´tschuldigung, ich wollte sagen: dem Christentum nichts zu tun.

    „oder das allzeit beliebte „Als Atheist habe ich keinen Grund gut zu sein“.“

    –> Schon traurig, wenn man nur deshalb gut handelt, weil einem der große himmlische Obermacker eine Knarre an den Kopf hält. Gut ist man deswegen nicht, nur verängstigt.

  4. #4 von oheinfussel am 30. Mai 2017 - 16:17

    Forsch behauptet ist halb belegt, wa?
    Ich nehme doch an er kann da was vorlegen, Fakten und Beweise etwa…

  5. #5 von Gerry am 30. Mai 2017 - 16:58

    Eines von Lütz‘ Büchern hat den Titel „Irre! – Wir behandeln die Falschen“.

    Da kann ich nur sagen: Völlig richtig diagnostiziert Herr Doktor, bitte holen Sie sich jetzt ihre Zwangsjacke ab.

  6. #6 von parksuender am 30. Mai 2017 - 17:42

    Lütz würde allen ernstes einem sterbenden krebskranken Menschen fragen, ob er noch eine Bank ausrauben würde? Weil er als Atheist ja nichts zu verlieren hätte …
    (…)
    Ich finde Menschen aus anderen Ländern komisch, ich glaub nicht an Gott …Als Atheist bin ich die letzte Instanz … Ich glaube Gott aber verbietet mir fremdenfeindlich zu sein

    Autsch! Ich kann nicht mehr. 3 Minuten … mehr habe ich nicht ausgehalten

  7. #7 von Predator am 30. Mai 2017 - 18:46

    Kann oder will Herr Lütz nicht erkennen, wie verblendet er ist?

    Mir scheint er auch nicht nur beim Thema Gott und Kirche verblendet zu sein, sondern auch teils fachlich als Psychiater, wenn ich das hier verlinkte Gespräch zugrunde lege.

    Zwar irrelevant, aber sein teils lautes und plump-dreistes Auftreten hier im Gespräch, das fand ich eher unsympathisch. Aber ich bin auch ein Friese und habe daher eine ganz andere Mentalität und einen anderen kulturellen Hintergrund, als ein solch hoch kultivierter linksrheinischer Abkömmling der hehren alten Römer. Schande über mein Haupt, es ist mein Fehler!

  8. #8 von Noncredist am 30. Mai 2017 - 18:59

    Ich weiss nicht, ob Herr Lütz sich seinen Doktor tatsächlich durch harte Denkarbeit verdient hat, oder ob man es per Lotteriespiel gewinnen kann 😉

    Wenn ein solch von Gottesenergien durchseelter Doktor im 21stem Jahrhundert noch nicht verstanden hat, dass Moral und Atheismus zwei vollkommen unterschiedliche Begriffe sind und NICHT in einer Beziehung stehen, dann muss man Herrn Lütz leider einen Mangel an Ehrlichkeit unterstellen.

    Moralische Werte, der bekannte „Moralkompass“, werden generell durch die Sozialisation aufgebaut. Eine Gemeinschaft erarbeitet sich in vielen „Trial and Error“ Versuchen eine Wertebasis, auf der ein Regel- und Pflichtsystem funktionieren kann. Ob es durch eine Diktatur geschieht, bei der man einen „Führer“ durch Macht eine Volkskontrolle verschafft, oder durch religiös begründete Bedrohungsszenarios, bei der z.Bsp. „übernatürliche“ Bestrafungen – zumeist für die gesamte Gruppe (eg. Wetter, Dürreperioden) – oder pers. Leid durch Ausgrenzung (z.Bsp. aus dem Volk, aus dem Paradies, …).

    Eine Religion ist hierzu NICHT notwendig, um „moralisch richtig“ handeln zu können. Sie kann als nicht widerlegbare Behauptung hilfreich bei der gewaltvollen Durchsetzung sein, ist aber einer philosophischen Herangehensweise ausgesetzt und leicht aushebelbar. Zumindest wenn man dahingehend geschult ist. Unter den Blinden ist bekanntlich selbst ein Einäugiger ein alles sehener Gott 😉

    Auch ist der bekannte Denkfehler, es benötige eine „absolute Moral“, hier ein Zeichen, dass Herr Lütz keineswegs auf dem Stand der heutigen Erkenntnis ist. Kein ernstzunehmender Theologe würde sich solch ein fauxpas mehr erlauben. Zu stark ist schon der fühlbare Gegenwind.

    Das „im Namen der Religion“ gerne und oft Krieg geführt wurde, ist kein Geheimnis. Auch dass man mit religiösem Stolz einem Kriegsherr zur Seite stand – auch wenn man nicht den Krieg explizit begonnen hat – dürfte in ausreichend vielen Geschichtsbüchern nachlesbar sein. Es ist schlichtweg nicht haltbar, dass die moralische Verantwortung der Kirchen dahingehend gezeigt wurde, dass sie sich mit der mächtigsten Fraktion verbündete – nicht zuletzt dank der oft gar vertraglich versprochenen Machterhaltung oder gar -gewinnes. Wir wollen ja nicht vergessen, dass das Reichskonkordat nicht unbedingt GEGEN den Willen der Kirchen geschlossen wurde, und dass HEUTE die Kirchen nicht gerade willens sind, diese ihnen zugesprochenen Privilegien schnellstmöglich aufzulösen, oder? 🙂

    „Als Atheist habe ich keinen Grund gut zu sein“

    Nein, als Atheist habe ich keinen Grund gut zu sein. EXAKT das selbe gilt auch für Nichtraucher gleichermaßen. Auch sie haben „keinen Grund“, ihr Nichtrauchen als sinnstiftendes Element im Leben betrachten zu müssen.
    Als Atheist habe ich keinen Grund. Aber als Humanist. Als ein Mensch. Als ein Mensch unter vielen Menschen. In einer Gemeinschaft.

    PS: Wer nur „gut“ ist, weil man damit übernatürliche Entitäten befriedigen möchte, handelt als „Sockenpuppe“ solcher Entitäten. Das man gut sein kann, und zwar „des Guten“ Willens – was wir Menschen untereinander als „guten Wert“ definiert haben – ist dem Herrn Lütz, trotz unzählig vielen Erfahrungsmöglichkeiten mit Ungläubigen (in Gesprächen, Interviews, Diskussionen, …) bis zum heutigem Tage nie für möglich gehalten worden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Lütz keine Möglichkeit besaß, sich hier ein klareres Bild zu machen. Deshalb vermute ich, dass Herr Lütz schlichtweg ignorant auf diesem Gebiet ist. Er weigert sich wehement, die Ideologien der Atheisten dementsprechend zu differenzieren. Dies verschafft ihm in gewissen Kreisen wohl einen gewissen „Respekt“. Schade. Er hätte es besser machen können.

    @parksuender

    „Lütz würde allen ernstes einem sterbenden krebskranken Menschen fragen, ob er noch eine Bank ausrauben würde? Weil er als Atheist ja nichts zu verlieren hätte …“

    Dem entgegen stehen ja moralische Werte, welche religiös begründet werden. Sie sorgen dafür, dass man Flugzeuge in Hochhäuser lenkt, weil man nichts zu verlieren hat, aber UNENDLICH VIEL ZU GEWINNEN.

    Wärend ein sterbenskranker Atheist womöglich eine Bank ausrauben würde, weil er mit dem Geld seine Familie über Wasser halten möchte, würde ein stebenskranker Theist womöglich eine Bank überfallen oder schlimmeres machen, weil das egoistische Belohnungszenario eines himmlischen Nachlebens einfach verlockender ist, als die jetzige leidvolle Existenz. tl;dr: Ein Theist würde aus egoistischem Grunde handeln, um himmlische Gewinne abzustauben. Ein Atheist hat andere „irdische“ Gründe.
    Und da wir nicht gerade sehr viele Attentäter haben, welche aus „ich bin ja bald sowieso tot“-Gründen sich in die Luft jagen oder Banken überfallen, ist dieses hypothetische Szenario nicht einmal besonders realitätsnah.

    Ich bewundere deine 3-Minuten Ausdauer. Ich habe es erst gar nicht versucht 😉 Von ihm erwarte ich nichts gescheites.
    Lütz tauchte in einer ZDF-Doku mit dem Titel „Der Apokalypse-Code“ auf und hatte bei ca. Minute 15 behauptet, dass Pilze, Fiebertrauma oder andere Halluzinogene womöglich NICHT für die Johannesoffenbarung verantwortlich gemacht werden könne, weil die Offenbarung ein „so komplexes Buch“, so schlüssig geschrieben, dass sowas „im bekifftem Zustand“ überhaupt nicht funktionieren würde.
    Lütz fackelt hier eindeutig einen in Benzin getränkten Strohmann ab, da es sehr wohl möglich ist, im „bekifftem Zustand“ Visionen zu haben, und sie dann im nüchternem Zustand auszuarbeiten und „in sich schlüssig“ festzumachen. Ein nicht unerheblicher Teil der Literatur wurde unter dem Einfluss von „bewusstseinserweiternden Substanzen“ erschaffen. Das aämtliche Zeilen alle IN EINEM ZUG, von Seite 1 bis zur letzten Seite und womöglich gar non-stop an einem Tage niedergeschrieben wurde, stand ÜBERHAUPT NICHT zur Diskussion. Er hat somit nicht ausschließen können, dass eine oder mehrere Personen sich in einem „bekifften Zustand“ (bzw. simple Trance) austoben und dann im nüchternen Zustand an dem Text feilen konnte(n). Die Hypothese eines Einflusses aus einer transzendenten Welt heraus, hat viele ungeklärte Variablen. Die „Saufhypothese“ hingegen weniger. Ockham und sein geliebtes Messer erledigen den Rest 😉 Solange Lütz nicht einmal die Existenz transdimensionaler Gottheiten belegen kann, ist jegliche weitere Diskussion hierzu schlichtweg überflüssig.

    Von solch einer „Blitzbirne der Vernunft“ erwarte ich nichts gescheites mehr. Nur noch amüsantes 🙂

  9. #9 von F. M. am 30. Mai 2017 - 21:13

    Lütz spielt hier auf die letzte grosse Kriegskatastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts an, mit der bösartigen Propagandalüge, dass da eine Atheistenarmee unterm Hakenkreuz marschierte um der anderen Atheistenarmee unter dem Roten Stern den wahren Atheismus aufzuzwingen. Oder so ähnlich, bei seinen wirren Gedanken kann man das nie genau wissen.

    Ich bin aber sicher, dass zumindest die deutsche Wehrmacht höchst offiziell gottgläubig war. Weil mein Vater dabei war. Er ist nach Russland marschiert und hat dort Menschen in Leningrad umgebracht, wie er mir später erzählt hat.
    Dabei trug er immer das vorgeschriebene Uniformkoppel mit dem Koppelschloss der deutschen Wehrmacht.
    Dort war der Reichsadler über dem Hakenkreuz eingeprägt und mit der Umschrift versehen:

    GOTT MIT UNS.

    Ich glaube, das klingt eher nicht nach Atheismus. Oder?

  10. #10 von Elvenpath am 30. Mai 2017 - 21:50

    Lütz ist ein religiöser Fanatiker und Hetzer allererster Güte. Das ist nicht das erste Interview von ihm, welches in gesehen/gehört habe.
    Er betreibt aktive Volksverhetzung gegen Atheisten. Dabei schreckt er vor Lügen, massiver Geschichtsklitterung, unbelegbaren Behauptungen etc. nicht zurück.
    Wenn Typen wie Lütz hier noch was zu sagen hätten, würden wir immer noch Ketzer foltern und verbrennen.

  11. #11 von Willie am 30. Mai 2017 - 22:42

    Kein Krieg im Namen Gottes? Was war die Landnahme in Kanaan oder das mit Jericho denn anderes?

  12. #12 von awmrkl am 30. Mai 2017 - 23:34

    @Noncredist
    Hut ab, toller Rant!

  13. #13 von stephancologne am 31. Mai 2017 - 00:16

    Wenn Lutz nur deswegen nicht mordet und stiehlt, weil er Angst vor Gott hat, ist es wohl besser für alle seine Mitmenschen, wenn er weiter an Ihn glaubt.

    Armselige Figur.

  14. #14 von stephancologne am 31. Mai 2017 - 00:16

    Lütz. Nicht Lutz.

  15. #15 von awmrkl am 31. Mai 2017 - 02:05

    Das Blöde ist, diese Armleuchter (wie Lütz) erreicht man normalerweise in keinster Weise. Die schotten sich dermaßen gegen Kritik ab, die glauben anscheinend, sie schweben in anderen Sphären.
    Aber spätestens in ca. 10-20 Jahren werden die so dermaßen hart aufknallen, und dann wird das Gejammer riesengroß sein. Allerdings ohne jegliches Mitgefühl meinerseits.
    Falls jetzt aus religiöser Seite jede Menge Mitwirkung existieren würde, könnte ich das evtl anders sehen – aber nein, diese Religioten wollen mit aller Macht durch meterdicke und weiter wachsende Betonwände hindurch.
    Nö, ich werde dem Untergang der organisierten Religion amüsiert zusehen, und das Jammergeschrei der Kleriker höchstens ironisch-satirisch kommentieren.
    Das war jetzertle meine astrolügische Voraussage der nächsten Jahre.
    Wer sehen kann, der sehe!!einself!!

  16. #16 von awmrkl am 31. Mai 2017 - 02:24

    Ergänzung:
    Und die Sonne steht im Mars, meine Katze im Arsch, und Andromeda schert sich den Teufel um irgendwas und kracht in einigen Mrd Jahren mit sog. Milchstraße zusammen – Na Und?
    Ihr (Reli/Eso) Idioten, weshalb belästigt ihr ernsthaft forschende Menschen mit Eurem wichtigtuenden aber belanglosen Gelaber!?
    Yes! Gelaber!!

  17. #17 von Rene am 31. Mai 2017 - 10:30

    Dieser intellektuelle Puffgänger versteht sich als Speerspitze, als Mann für das Grobe. Denn, wenn ihm die Hälfte seiner Leser glaubt, sind das Tausende. So gesehen verstehe ich sein Manöver. Schade nur, dass er ungestraft davonkommt.

  18. #18 von F. M. am 31. Mai 2017 - 10:52

    Fazit des ganzen Lütz-Desasters: Die Gläubigen aller Religionen, hierzulande allen voran die römisch-katholische Kirche, haben mehr Menschenleben auf dem Gewissen und Kriege angezettelt, als der Rest der Menschheit zusammen.
    Von den Kreuzzügen mit ihren Blutbädern unter Muslimen, bis zu den jüngsten mörderischen Exzessen in Afrika.

    Weil die Kirche dazu, nur so als böses und absolut grausames Beispiel, gar keine Kriege braucht. Die bringen, in diesem speziellen Fall, der garantiert kein Einzelfall ist, hunderte von Babies und Kleinkindern um, ohne dass jemals ein Hahn danach krähte. Glauben die. Falsch geglaubt! Es kommt immer alles raus auf lange Sicht. Und deswegen ist Lütz ein bösartiger Lügner.
    Lügner weil er die Unwahrheit sagt, bösartig, weil er die Wahrheit kennt.

    Und hier ist das Beispiel, wir hatten es schon, aber wenn Lütz nicht aufhört, tun wir das auch nicht. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/mar/07/catholic-church-children-buried-at-tuam-ireland

  19. #19 von Smiling_Joe am 31. Mai 2017 - 13:51

    Mich hat eigentlich am meisten gestört, dass Serdar Somuncu absolut keinen Widerstand gegeben hat. Keine kritische Nachfrage, grade bei den Nazi-Atheisten – das sollte er eigentlich besser wissen. Lütz kann seinen geistigen Dünnpfiff daherreden und wird durch Schweigen bestätigt. Das bin ich eigentlich von Serdar Somuncu anders gewohnt.

  20. #20 von Smiling_Joe am 31. Mai 2017 - 14:10

    Ich habe grade gesehen, dass die Folgen auch auf Youtube hochgeladen werden.
    -> https://www.youtube.com/watch?v=ePW71pbCWq4

    Ich habe auch meinen Kommentar darunter gesetzt:

    Das war die erste schlechte Sendung. Fragen werden kaum beantwortet und wenn doch, dann ausweichender als jeder Politiker. Bloß nicht direkt und auf den Punkt antworten. Und dann fängt er an seine apologetischen Tiraden in die Welt zu blasen. Da sind die Nazis plötzlich Atheisten, christlich motivierte Kriege werden per echtem Schotten einfach ausgeklammert und berechtigte Kritikpunkte an seinem Glaubensverein, die sich zweifelsfrei nachweisen lassen, werden einfach zum Ergebnis stimmungsmachender Medien… also eigentlich „Lügenpresse“ durch die Hintertür. Und völlig gegen jede Gewohnheit kommt von Serdar keine einzige kritische Nachfrage, kein „dranbleiben“ wenn Lütz sich rauswinden will – nichts. Das war die größte Enttäuschung. Ich hatte schlichtweg das Gefühl, dass Serdar überfordert war.

  21. #21 von awmrkl am 31. Mai 2017 - 19:34

    @Smiling_Joe
    wg Serdar Somuncu

    Ich kenne diesen Typ zuwenig, um darüber groß was sagen zu können.
    Aber Du hast recht, der hat sich mE voll blamiert. Und der war mE nicht überfordert, sondern einfach nicht vorbereitet auf dieses Kaliber, hemdsärmelig hat er sich in dieses Interview gestürzt. Sonst hätte er sich vorab informiert und recherchiert.

  22. #22 von awmrkl am 31. Mai 2017 - 19:46

    Und hätte dann auch angemessen gegenhalten können.
    Die Art, wie Lütz argumentiert, und was er draufhat (und ja, das ist nicht gerade wenig!), ist ja seit langem bekannt.

  23. #23 von reclaimer8015 am 1. Juni 2017 - 21:05

    Immer wieder erschreckend in was für Positionen Leute wie Lütz kommen können – müsste der nicht selbst in Therapie sein?