Kyrill vergleicht Ehe für alle mit Nazi-Gesetzen

Patriarch Kyrill I. hat am Montag bei einer Rede an der Universität im kirgisischen Bischkek die Ehe für alle mit Gesetzen aus dem Nationalsozialismus verglichen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Demnach würde die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht in vielen westlichen Ländern gegen das „moralische Wesen des Menschen verstoßen und daher Empörung hervorrufen wie Gesetze aus Nazi-Deutschland“, so Kyrill, der seit 2009 als Patriarch von Moskau das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche ist.

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=28940

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 30. Mai 2017 - 15:10

    Viel Spaß, EKD und euren „aufgeklärten“ Theologen, beim ökumenischen Dialog mit der russisch-orthodoxen Kirche.

    zyn off

  2. #2 von oheinfussel am 30. Mai 2017 - 17:24

    Oh ja, besonders bei der Kirche riefen seinerseits die Gesetze und Untaten der Nazis besonders viel Empörung hervor… -.-

  3. #3 von Gerry am 30. Mai 2017 - 17:49

    Kyrill….Kyrillll….grübel…..Ach ja, das ist doch auch so ein „bescheidener“ Hirte einfältiger Schafe

    [https://www.welt.de/vermischtes/article106162773/Photoshop-Panne-entlarvt-russischen-Patriarchen.html

  4. #4 von Skydaddy am 30. Mai 2017 - 18:07

    Solange in Deutschland noch das kirchenfreundliche Reichskonkordat von 1933 und der staatliche Kirchensteuereinzug seit 1934 (meine ich) gilt, kann der Hinweis auf Nazi-Gesetze eigentlich nicht ziehen.

  5. #5 von Willie am 30. Mai 2017 - 22:47

    Was können wir froh sein, dass diese orthodoxe Moral hier nicht gilt.

  6. #6 von Rene am 31. Mai 2017 - 14:52

    Wenn ich diesen Typen sehe und höre, dann weiß ich auch wie er riecht.