Kirchentag: Deutlich weniger Besucher in Wittenberg als erwartet

Mit 120 000 Teilnehmern bleibt der Abschlussgottesdienst des Kirchentages weit hinter den ursprünglichen Prognosen zurück

(…)

Noch im Dezember des letzten Jahres hatte er offiziell mit 200 000 Besuchern gerechnet. »Im Stillen sogar mit einer Größenordnung von 270 000«, wie er der »Lausitzer Rundschau« damals sagte.

weiterlesen:

[https://www.neues-deutschland.de/artikel/1052353.deutlich-weniger-besucher-in-wittenberg-als-erwartet.html

 

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 29. Mai 2017 - 18:09

    Ich habe gehofft es werden weit unter 10.000 und bin daher extrem enttäuscht. Das ist ein schwerer Misserfolg für die Kirchentagskritik.

  2. #2 von parksuender am 29. Mai 2017 - 20:28

    120.000 – Laut Spiegel die Zahl des Veranstalters. Insofern keine Besucherzählungen stattgefunden haben und/oder dies von der Polizei nicht bestätigt wurde wahrscheinlich deutlich zuviel. Andere zurückhaltende Medien sprechen nur von mehreren Zehntausenden.
    Leider geben die Pressefotos wenig Rückschlüsse auf die tatsächliche Besucherzahl, da Teile des Platzes fehlen.

    Von diversen Demos weiß ich aber dass man die Zahl meist locker durch 2-4 teilen kann.

  3. #3 von Skydaddy am 30. Mai 2017 - 12:12

    Nicht mal Matthias Kamann von der WELT, der durch eine evangelische Journalistenschule gegangen ist, glaubt die Veranstalterangabe von 120.000:

    Die Veranstalter behaupteten, es seien 120.000 Gläubige gekommen, und auch das dürfte eine zu hohe Angabe sein.

    Und später:

    Aber im allgemeinen Gedächtnis wird von diesem Kirchentag wohl vor allem der Auftritt des früheren US-Präsidenten Barack Obama am Brandenburger Tor haften bleiben. … Vor 70.000 Leuten. Das waren nicht viel weniger als beim Gottesdienst in Wittenberg.

    Auffällig ist, dass es offenbar überhaupt keine Bilder gibt die erkennen lassen, wie viele Teilnehmer tatsächlich beim Abschlussgottesdienst waren. Oder kennt jemand welche? Bestenfalls wird der Bereich hinter der Bühne (mit angeblich 15.000 Musikern) der weiße VIP-Bereich vor der Bühne, und die Wiese bis etwa zum großen Kreuz gezeigt. Aber m.W. NIE die gesamte Menschenmenge.

    Übrigens teilte der DEKT während des Gottesdienstes zunächst mit, es seien bereits 120.000 Menschen auf dem Gelände, und an den Eingängen seien noch weitere. Bezeichnenderweise sprach dann aber selbst der DEKT nach dem Gottesdienst nur von „rund“ 120.000 Teilnehmern – nicht etwas von „über“ 120.000.

  4. #4 von user unknown am 30. Mai 2017 - 23:36

    Ich habe hier ein Bild von hinter der Bühne gefunden, da sieht der Platz vor der Bühne weitgehend leer aus. Hinter der Bühne seien 6.500 Blechbläser platziert wurden. Ob das der Umfang der gesamten Tribühne ist weiß ich nicht, aber mit diesem Hintergrund würde ich denken, dass es insgesamt etwa 3x so viele waren, also ca. 20.000.

    Hier sind 2 Minuten Video, auch ohne Gesamtüberblick, die größte Inauguration aller Zeiten.
    Die Bläsertribüne groß und rappelvoll, vor der Bühne nur relativ voll, aber das sichtbare Areal so klein, dass auch deutlich kleinere Zahlen als 20.000 nicht von der Hand zu weisen wären.

    Allerdings steht die Sonne beim Musikerbild links, vielleicht machen die da Generalprobe 2 Stunden bevor es losgeht. Im Video sieht man auf der Bühne am Schatten des Geländers die Sonne von vorne kommen, das könnte also einige Zeit später sein.

    Laut Kirchentagsprogramm war ab 10:00 Uhr gemeinsam Musik & Singen, wahrscheinlich stammen die Aufnahmen von da.

    Es sollte auch danach noch weitergesungen werden, Picknick und Konzert, davon ist gar nichts berichtet worden. Vielleicht 6500 Musiker auf 65 Zuhörer?

    Laut Tagesspiegel fuhren die Züge ab 10:00 Uhr fast leer. Bei einer Fahrzeit von 40 Minuten und einem angekündigten Fußweg vom Bahnhof zum Festplatz von einer Stunde nicht so überraschend.

    Die Leserkommentare beim TS sind nicht eben freundlich. 🙂 Die Bahn hat angekündigt die gesamten Ticketeinnahmen an den Kirchentag zu spenden!

  5. #5 von user unknown am 31. Mai 2017 - 00:10

    Hier habe ich noch ein 13 Minutnvideo zu Geisterzügen von und zum Kirchentag gefunden.

    Der Macher hat weder Symptome von Christentum, noch von Atheismus, sondern scheint was mit Zügen zu haben. Anfangs meint er, die Züge seien fast leer. Die Bilder zeigen aber meist schwarze, undurchsichtige Fensterscheiben.

    Später zeigt er auch mal haltende Züge am Bahnsteig. Leer. (Züge auf der Rückfahrt). Oder man erkennt zwar nichts vom Innenraum, aber vorher steht niemand am Bahnsteig, und bei der Abfahrt ist auch kein Mensch auf dem Bahnsteig.

    Bei einem der Bahnhöfe stehen massig Absperrgitter rum. Man weiß nicht, wozu. Einmal sieht man 4 oder 5 Wannen, deren Aufgabe angesichts der Leere auch unklar ist. Leicht komisch, aber nicht unbedingt so gemeint.