Die Kreuzdebatte: Lehrerin bricht ihr Schweigen

Das „Kruzifix“ am Hals einer Lehrerin entpuppt sich als kleiner Anhänger, und der angeblich anstößige Fisch sieht aus wie ein Urlaubssouvenir. Die Geschichte eines Missverständnisses.

weiterlesen:

[http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-neutralitaetsgesetz-die-kreuzdebatte-lehrerin-bricht-ihr-schweigen/19860048.html

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 29. Mai 2017 - 16:52

    Alles nur ein Missverständnis.

  2. #2 von Gerry am 29. Mai 2017 - 16:56

    Wie jetzt, keine Christenverfolgung?

  3. #3 von user unknown am 29. Mai 2017 - 18:30

    Unvoreingenommene Betrachter würden ihn für ein Urlaubsmitbringsel halten.

    Wer also Bescheid weiß über die Verwendung des Fisches als Dual-Use-Objekt, Schmuckstück und Bekenntnissymbol, ist voreingenommen?

    Es gibt ja Christen, Juden, Moslems und Atheisten sowohl auf Seiten derjenigen, denen das Symbol als christliches geläufig ist, als auch auf Seiten derjenigen, die es nicht als solches interpretieren.

    Fakt ist, dass die Frau den Fisch als christliches Symbol verwendet und die Interpretation als solches daher nicht eine voreingenommene, sondern eine informierte ist. Sie ist schlicht richtig.

    denn das Kreuz der Lehrerin ist so unauffällig, dass es zwölf Jahre lang trotz Neutralitätsgesetz keinen Anstoß erregte

    Das weiß der Autor nicht. Er weiß vielleicht, dass es keine Auseinandersetzung darum mit der Lehrerin gab. Das kann auch heißen, dass die, bei denen es Anstoß erregte, sich den Ärger eines Protests ersparen wollten.

    Ich halte es auch für gut möglich, dass es nicht Anstoß erregte.

    Wenn man aber auf einem Bahngleis außerhalb des Rauchercarees raucht, dann kann es passieren, dass 20 Leute rumstehen und keiner was sagt, und wenn dann einer was sagt, dann melden sich auch 5 weitere, die sich alleine nicht getraut haben.

    Als Raucher kann man sich dann nicht auf ein Gewohnheitsrecht berufen, dass man schon 20 Minuten unbeanstandet geraucht hat.

    Da all das womöglich Teil einer größeren Auseinandersetzung ist, wie der TS andeutet, will ich aber kein abschließendes Urteil abgeben, aber wie es aussieht kann dieser Teil der Story noch lange auf sich warten lassen, wenn er überhaupt öffentlich wird.

  4. #4 von Willie am 29. Mai 2017 - 20:40

    Mein Kreuz ist genau 2,8 Zentimeter groß“, betont sie und holt es aus ihrer Handtasche.

    Und damit fállt es nicht mehr unter religies Symbol? Wird der nächste Kinderfickerfarrer demnächst auch nach der Länge seines Penis beurteilt?

    Sorry, aber das Berliner Neutralitätsgesetz ist bekannt und von einer Lehrerin erwarte ich, dass die den Text auch versteht – selbst wenn sie nur Religionslehrerin wäre.