Christina Aus der Au: „Wir haben Berlin für ein paar Tage einen neuen Ruf verschafft“

Kirchentags-Präsidentin Christina Aus der Au war beeindruckt von der friedlichen, offenen Atmosphäre in der Stadt und den vielen, konstruktiven Diskussionen. „Wir haben Berlin für ein paar Tage einen neuen Ruf verschafft“, sagte sie am Sonnabend.

weiterlesen:

[http://www.tagesspiegel.de/berlin/kirchentag-in-berlin-entstpannte-menschen-volle-zuege-friedliche-asmosphaere/19860072.html

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 28. Mai 2017 - 17:55

    Christina Aus der Au: „Wir haben Berlin für ein paar Tage einen neuen Ruf verschafft“<

    M.E. ein eher zweifelhafter Ruf. Haufenweise Realitätsverweigerer versameln sich zum großen Ignoranztanz.
    Viel Bla Bla; haufenweise blumiges Geschwaffel, gegeseitiges Selbstbeweihräucherung und sonst nichts.

    Typisch theisitischer Budenzauber – hätte dieser unsinnige Kirchentag nicht stattgefunden, wäre es keinem unangenehm aufgefallen.

  2. #2 von Deus Ex Machina am 28. Mai 2017 - 18:59

    „Wir haben Berlin für ein paar Tage einen neuen Ruf verschafft““

    –> Also nicht mehr weltoffen, facettenreich und ein Zentrum für die Kultur? Ich mochte diesen Ruf. Was war verkehrt daran?

  3. #3 von Willie am 29. Mai 2017 - 05:29

    Haupstadt der Kirchenrepublik Deutschland?

  4. #4 von Militante Mitte am 29. Mai 2017 - 14:49

    Nur weil es sich dabei um eine andere Art der sonst dort üblichen ideologischen Schwachsinnigkeit handelt, ändert das am Ruf des Reichshauptslums nix.
    Eigentlich hätte man sie bei der Gelegenheit gleich in jenem failed state einmauern sollen. Berlin-Blockade, weil die H-Bombe nur Plan B ist.

  5. #5 von user unknown am 29. Mai 2017 - 19:44

    Dialog hat den Kirchentag geprägt, man hat einander zugehört.

    Nur wenn die Kritik undeutlich war, wie Carsten Kranz anlässlich des Lutherbanns sagte.

    Oder bei der de-Maiziere-Veranstaltung zu Hatespeech, als man die Besucher zwang an einer Schweigeminute teilzunehmen und einen Abweichler offenbar mit Gewalt aus dem Saal entfernte – wie einst in der Zone.

    Das neueste, was ich las, ist, dass Aus der Au sich für gelebte Schamlippenverstümmelung an Mädchen stark machte.

    Die Tiefpunkte der EKD neu ausgeleuchtet hat der Kirchentag. In dieser Deutlichkeit für mich dann doch überraschend.

  6. #6 von Skydaddy am 30. Mai 2017 - 12:32

    Von derselben Frau, die an arroganten Atheisten Anstoß nimmt.