Weit weniger Teilnehmer bei „Kirchentagen auf dem Weg“ als erwartet

Knapp 50.000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter die „Kirchentage auf dem Weg“ in Mitteldeutschland besucht. Damit sei die Teilnehmerzahl weit hinter den Erwartungen von rund 80.000 Besuchern zurückgeblieben, sagte Kirchentagssprecher Stephan von Kolson am Samstag in Leipzig. Die größte Differenz zwischen Erwartungen und Teilnehmern habe es in Leipzig selbst gegeben. Dort kamen knapp 15.000 Menschen, mit bis zu 50.000 war zunächst gerechnet worden.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/144041/27-05-2017/weit-weniger-teilnehmer-bei-kirchentagen-auf-dem-weg-als-erwartet

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 27. Mai 2017 - 18:54

    Wallfahrten als Wanderausflug (Kirchentag auf dem Weg) sind nicht attraktiv.

    Am Ende muss auch etwas für das fromme Gemüt zu sehen und anzubeten sein: etwa der Rock Christi.

    Zyn off

    P.S. Vom 13.4.-13.5.2012 wurde in Trier der Heilige Rock ausgestellt. Er brachte circa 545.000 Pilger nach Trier

    http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/themen/Epochen%C3%BCbergreifend/Seiten/DieWallfahrtzumHeiligenRockzuTrier.aspx

  2. #2 von Hypathia am 27. Mai 2017 - 19:03

    👍👍 Gefällt mir!!!
    Bei jeden kleinem CSD sind bereits mehr Teilnehmer bzw Zuschauer. 😎

  3. #3 von holey spirit am 27. Mai 2017 - 20:04

    Die immanente Differenz zwischen Erwartung und Wirklichkeit ist ja geradezu kennzeichnend für die Religion. Ich versteh also nicht, warum die sich wundern. 🙂

  4. #4 von Deus Ex Machina am 28. Mai 2017 - 01:45

    Die Rückkehr der Religionen, meine Damen und Herren!

  5. #5 von user unknown am 28. Mai 2017 - 03:33

    Nächstes Mal einfach mehr Knete vom Staat fordern, und dafür Comparsen engagieren, womöglich mit Druck vom JobCenter als Minijob.

    Ja, ich habe noch mehr solche Ideen:

    Christliche Schulen gründen, so nicht vorhanden und staatliche schließen, um die Kinder dareinzuzwingen. Dann am Kirchentag Wandertage veranstalten und die Kinder zu Zwangsteilnehmern machen.

    Statt Obama Helene Fischer aufbieten und Gratistoaster verschenken und Feinschmeckerkörbe mit Spreewaldgurken, Beelitzer Spargel und einer Flasche Radeberger.

  6. #6 von Hypathia am 28. Mai 2017 - 12:38

    @ user unknown

    Bring die Kirchenfuzzis doch nicht auf solche Ideen! Die machen das womöglich. 😂

  7. #7 von Militante Mitte am 29. Mai 2017 - 14:28

    Von solchen Vollzeitverwirrten, bei denen kognitive Dissonanz der Normalzustand ist, darf man eben nicht die Einsicht erwarten, daß ihre Mitgliedszahlen zum guten Teil durch Karteileichen und agnostischen Weihnachtstouristen ausgemacht werden. Eher würden sie mit Exhumierungen beginnen, um getreu der Zombieshow ihres Messias aus dem antiken Märchensammelband Kadaver als Besucher mitzählen zu können.