Martin Schulz beim Kirchentag: Es gibt mehr als nur eine Wahrheit

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat seinen Auftritt beim Evangelischen Kirchentag für scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump genutzt. Zum Thema Religion sagte er, Gläubige müssten ertragen, dass es mehr als nur eine Wahrheit geben könne.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2017/05/26/es-gibt-mehr-als-nur-eine-wahrheit/

Advertisements
  1. #1 von Deus Ex Machina am 27. Mai 2017 - 21:15

    „dass es mehr als nur eine Wahrheit geben könne.“

    –> Alternative Wahrheiten etwa, mit alternativen Fakten? Und dieser Dampfplauderer übt Kritik an Donald Trumpeltier? Lächerlich!
    Auch sollte Herr Schulz hier eigentlich mal den Unterschied zwischen „Wahrheit“ und „Ansicht “ erklärt bekommen.

  2. #2 von user unknown am 28. Mai 2017 - 02:08

    Egal was, auf dem Kirchentag wird alles noch öder.
    Außer die Luther/Moses Aktion.

    Ach ja, und der hier. http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/eklat-beim-evangelischen-kirchentag-was-hier-geschieht-ist-unrecht-eine-heuchelei-a2127562.html#comment-3327015549

    Darf man zur Teilnahme an einer politischen Demonstration gezwungen werden?

    Wenn man vor der Teilnahme über diese Schweigeminute aufgeklärt wird, und dass man mitmachen muss, dann wohl schon. Dann kann man mit dem Hausrecht des Saales verwiesen werden, aber wenn einem das vorher niemand gesagt hat, worin liegt dann der demonstrative Gehalt? Man muss dann ja annehmen, dass viele, die da schweigend aufstehen nicht irgendeine Meinung zu Flüchtlingen demonstrieren, sondern nur nicht rausgeworfen werden wollen.

    Wenn man nicht vorher belehrt wurde, dann sollte man auch sein Geld zurück fordern dürfen.

    Mir wäre sehr unwohl, wenn ich einfach so zu einem ideologischen Ringelpietz vereinnahmt werde, ohne gefragt zu werden. Selbst wenn ich dem Inhalt zustimme – man ist doch überfahren, plötzlich steht man da und soll irgendeine Aussage abnicken. Man möchte vielleicht keine Stellung beziehen. Man würde vielleicht der Sache zustimmen, sieht aber seine Prioritäten wo ganz anders und würde wenn, dann eher für dies oder jenes eine Schweigeminute abhalten.

    Entweder man stimmt vorher zu, dann ist es Vertragsbestandteil geworden, oder man stimmt nicht zu, dann ist es eine überraschende AGB und kann nicht Vertragsbestandteil geworden sein.