Ex-Nazi und Konvertit: 18-Jähriger tötet US-Neonazis wegen Islam-Aussagen

Ein 18-Jähriger soll in Tampa im US-Bundesstaat Florida zwei Freunde aus der Neonazi-Szene getötet haben, weil sie keinen Respekt für seinen islamischen Glauben gezeigt hätten.

(…)

Der junge Mann stand laut Angaben früher selbst dem Neonazi-Milieu nahe, bevor er konvertierte und Muslim wurde. Er war nach eigenen Angaben wütend über antiislamische Vorurteile auf der Welt gewesen. Er habe „Aufmerksamkeit auf sein Anliegen lenken“ wollen, zitierte die Zeitung den Polizeibericht. „Er wollte, dass CNN kommt.“

weiterlesen:

[http://orf.at/stories/2392605/

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 26. Mai 2017 - 08:33

    Dieser Bericht ist deutlich detaillierter:

    [http://www.tampabay.com/news/publicsafety/crime/suspect-tells-police-he-killed-roommates-for-disrespecting-his-muslim-faith/2324756

  2. #2 von Skydaddy am 26. Mai 2017 - 08:49

    Ich spüre förmlich, wie die anti-islamischen Vorurteile weniger werden …

  3. #3 von wissenstattglaube am 26. Mai 2017 - 09:29

    Genau wie Mohammed : Killing the critics and the apostates.

  4. #4 von Michael am 26. Mai 2017 - 21:59

    Meine Hypothese: Vielleicht hat er ja zuvor mangelnden Respekt vorm Führer gezeigt. – Und als die Sache dann auf klassisch-amerikanische Art&Weise geregelt wurde, hat er einfach schneller gezogen. 😉

  5. #5 von Willie am 27. Mai 2017 - 06:10

    Der junge Mann stand laut Angaben früher selbst dem Neonazi-Milieu nahe, bevor er konvertierte und Muslim wurde.

    Kurz: Er hat seine Hassobjekte erweitert.