Kirchentag und Terrorgefahr: Berlin ist sicher, weil sich dort Gläubige treffen

Aber der Kirchentag ist sicher. Nicht weil die Großveranstaltung, die an diesem Mittwochabend beginnt und wieder Hunderttausende anziehen wird, besonders gesichert wäre. Das auch, wenngleich das angesichts des offenen Charakters des Treffens eine Mammutaufgabe ist. Der Kirchentag ist sicher, weil sich dort Gläubige treffen. Was soll ihnen passieren?

weiterlesen:

[http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kirchentag-und-terrorgefahr-ein-feste-burg-15030037.html

Advertisements
  1. #1 von deradmiral am 25. Mai 2017 - 15:08

    Sicher, bis Gläubige sie dort treffen wollen.

  2. #2 von Charlie am 25. Mai 2017 - 15:29

    Und die Kinder in Manchester waren Ungläubige?

  3. #3 von Gerry am 25. Mai 2017 - 16:15

    Der Kirchentag ist sicher, weil sich dort Gläubige treffen. Was soll ihnen passieren?

    Sie könnten ganz plötzlich – mit menschlicher Hilfe – „entrückt“ werden.

    Doch die Frage ist, ob sich Angst und Schrecken in den Köpfen festsetzen, und das Handeln der freien Staaten und Gesellschaften prägen

    Und das ausgerechnet anlässlich des Vereinstreffens eines Vereines, der jahrhundertelang Angst und Schrecken verbreitet hat um die eigene Existenz zu rechtfertigen.

  4. #4 von drawingwarrior am 25. Mai 2017 - 17:35

    Ich weiß nicht, was ich mehr zum Kotzen finden soll, die unglaubliche Arroganz dieses Schmierfinken, oder die simple Tatsache das er mit wenigen Sätzen die Opfer von Manchester zu Opfern zweiter Klasse herab qualiviziert hat.

    Ja, was soll denn schon auf einem Treffen der PR-Abteilungen der größten Terrororganisationen der Menschheitsgeschichte passieren?
    Vielleicht möchte die eine Organisation die andere an der Führungspitze ablösen, oder die Hirnschrittmacher-Anwärter bringen einfach wahrlos Menschen in großen Gruppen um, weil sie sich dabei die Mühe sparen, zu zielen?

    Die Finger dieses Schreiberlings sollten dem Beispiel seines Hirn folgen und einfach absterben, damit der Nachwelt seine unerträglichen „Artikel“ erspart bleiben.

  5. #5 von Unechter Pole am 25. Mai 2017 - 19:16

    Es ist nicht lange her, da hatten einige Berliner auf dem Breitscheidplatz ein Treffen mit einem Gläubigen.

    Ich muss kotzen.

  6. #6 von oheinfussel am 25. Mai 2017 - 21:29

    Ich würde mich jetzt gerne übergeben. Aber dafür ist mir der köstliche Weiße-Nougatriegel zu schade, den ich vorhin gründlichst vernichtet hab.