Religion in Ostdeutschland? Ach, Gott …

Ja, leider sei sie Atheistin, sagt Christina Häseler. Sie lebt in Wittenberg, der Lutherstadt – nirgendwo im Land ist den Menschen der Glaube ferner als in dieser Gegend. Vor dem Kirchentag hat sie ihn wiedergefunden.

weiterlesen:

[http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/kirchentag-2017-religion-in-ostdeutschland-ach-gott-/19839314.html

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 23. Mai 2017 - 22:04

    Ja, leider sei sie Atheistin, sagt Christina Häseler. (…) Vor dem Kirchentag hat sie ihn (ihren Glauben, uu) wiedergefunden.

    Also entweder wird sie ihren Glauben jetzt schnell noch wiederfinden, oder sie hat ihn bereits wiedergefunden, dann ist sie keine Atheistin.

    Und für solchen Pseudojournalismus von funktionalen Analphabeten soll man auch noch 50 Cent zahlen?

    Ich glaube es hackt!

  2. #2 von Willie am 23. Mai 2017 - 23:20

    – Auch, aber mehr im Kopf, doch da fällt immer alles raus.

    Mehr braucht man nicht zu wissen!

    Nie war der Himmel blauer. Auch das ist ein Gottesbeweis, den verstehen auch die 86 Prozent der Wittenberger, die sich daran gewöhnt haben, ohne Beistand von oben zu leben.

    Ja jetzt vestehe ich das Attentat von Manchester, d.h. wieso es nicht von diesem Gott verhindert wurde. Der ist dereit als Himmelsanstreicher in wittenberg gebunden.

    Es ist einer jener Momente, da der Mensch weiß, dass ihm nichts geschehen kann. Die Christen nennen das auch Gnade.

    Welch ein Zynismus nach Manchester, Paris … Am Konzert selbst kann es ja nicht liegen, denn in Paris saßen ja auch Menschen im Café.

  3. #3 von Willie am 23. Mai 2017 - 23:23

    Er versammelt seine Gruppe im Schatten der Schlosskirche, gleich neben der Tür, an die Luther im Oktober vor einem halben Jahrtausend seine 95 Thesen genagelt hat. „Und diese schlug er öffentlich an die Kirche, welche an das Schloss zu Wittenberg stößt …

    Die Historizität des Thesenanschlags, bei dem Luther seine 95 Thesen am 31. Oktober 1517 eigenhändig an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben soll, ist umstritten.