Arbeitsgericht: Fristlose Kündigung wegen Abtreibungsfrage unwirksam

Klinikdirektor Fröhling hatte öffentlich Abtreibungsweigerung des Gynäkologiechefarztes der Capio-Klinik Danneberg unterstützt, dafür durfte er nicht gefeuert werden – Ärztekammer kritisiert finanziellen Druck der Gesundheitsministerin auf die Klinik

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/59667

Advertisements
  1. #1 von F. M. am 22. Mai 2017 - 18:23

    So weit ich mich daran erinnere war der Knackpunkt der, dass der Chefarzt selbst keine Abbrüche durchführen wollte, und in seiner Abteilung auch keine von anderen Ärztinnen durchgeführten Abbrüche dulden wollte.

    Ich stimme überein, wenn man für Ärzte Gewissensfreiheit fordert. Aber die gilt in BEIDE RICHTUNGEN. Niemand darf gezwungen werden an einem Abbruch mitzuwirken (wir lassen absout vitale Indikationen hier mal aus, das sieht es nämlich völlig anders aus), aber ebenso kann niemandem verwehrt werden einen Abbruch durchzuführen. Und Kliniken der öffentlichen Versorgung sind VERPFLICHTET, das gesamte Programm anzubieten, also auch Ärzte „vorzuhalten“, die auch Abbrüche druchführen.