Katholiken müssen sonntags in die Kirche – fernbleiben ist schwere Sünde

Wie lange darf ein Katholik vor der Messe nicht essen oder trinken? Was genau bedeutet Sonntagspflicht und welche Ausnahmen gibt es? Das alles ist im Kirchenrecht geregelt. Der Jesuit Ulrich Rhode unterrichtet Kirchenrecht an der Gregoriana in Rom und kennt die Antworten auf solche Fragen.

(…)

Nach Kirchenrecht sind die Gläubigen am Sonntag und an den anderen gebotenen Feiertagen zur Teilnahme an der Eucharistie verpflichtet. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht – so sagt es der Katechismus der Katholischen Kirche – eine schwere Sünde.

Frage: Demnach leben also laut Kirchenstatistik 22,5 Millionen Deutsche, die sonntags nicht in den Gottesdienst gehen, in Sünde?

Rhode: Auf den ersten Blick schon. Aber der Katechismus mildert es ja selbst ab, indem er darauf hinweist, dass das Versäumen der Eucharistiefeier gewichtige Gründe (Krankheit, Säuglinge etc.) haben kann.

(…)

Man bleibt in diesen Fällen ja nicht absichtlich dem Gottesdienst fern.  Viele sind sich auch gar nicht klar, dass sie als Christen eine Sonntagspflicht zu erfüllen haben. (…)

Frage: Gibt es diese Praxis noch, dass ich vor dem Gottesdienst nichts essen darf?

Rhode: Ja, diese Regelung ist nach wie vor gültig und steht so auch im Kirchenrecht (can. 919 CIC). Eine Stunde vor dem Empfang der Kommunion ist das Essen und Trinken nicht erlaubt. Wenn also nach Beginn eines Sonntagsgottesdienstes noch rund 45 Minuten bis zur Kommunion vergehen, darf ich 15 Minuten vor dem Gottesdienst nichts mehr essen. Wasser zu trinken, ist allerdings erlaubt.

 

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/sonntags-in-die-kirche-ein-muss

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 18. Mai 2017 - 10:40

    Und 90% der registrierten Schäfchen interessiert es einen Dreck.

  2. #2 von Charlie am 18. Mai 2017 - 10:56

    Der Hauptgrund ist wohl Faulheit. Die Kirche sollte ihre faulen Schafe viel mehr mit der Hölle drohen, damit die wissen, welchen Verein sie finanzieren.

  3. #3 von deradmiral am 18. Mai 2017 - 11:56

    Ich weise meine Tochter immer wieder darauf hin. Typischerweise wenn sie sonntags verschnarcht mit einem Vogelnest als Frisur am Frühstückstisch auftaucht.

  4. #4 von Skydaddy am 18. Mai 2017 - 13:20

    Also, in Anbetracht der Tatsache, dass praktisch KEIN Katholik (zumindest kein statistisch erkennbarer Anteil) die sexuellen Vorschriften der Katholischen Kirche befolgt (kein Sex außerhalb der Ehe, und auch dort nur ohne Verhütungsmittel), sieht der Gottesdienstbesuch doch gar nicht mal so schlecht aus.

    Deshalb vermute ich, dass sich diese Botschaft weniger an die Katholiken im Allgemeinen wendet, als vielmehr diejenigen bei der Stange halten soll, die überhaupt noch zum Gottesdienst gehen.

    Aber vielleicht gleichen sich Gottesdienstbesuch und Sex-nur-in-der-Ehe-und-ohne-Verhütungsmittel-Quote ja noch an … 😉

  5. #5 von Monika am 18. Mai 2017 - 15:53

    Ich gehe am Sonntag nicht in die Kirche.

  6. #6 von uwe hauptschueler am 18. Mai 2017 - 22:21

    Eine schwere Krankheit, wie z.B. vom Katholizismus befallen zu sein, befreit von der Verpflichtung Sonntags den Gottesdienst besuchen zu müssen.