Österreich stellt Tragen von Burka und Nikab unter Strafe

Das Parlament in Wien hat ein Integrationspaket verabschiedet. Das verpflichtet Flüchtlinge zu Deutsch- und Wertekursen. Kleidungsstücke, die das Gesicht verhüllen, sind verboten. Wer es doch tut, muss mit saftigen Geldbußen rechnen.

 weiterlesen:

[https://www.welt.de/politik/ausland/article164642964/Oesterreich-stellt-Tragen-von-Burka-und-Nikab-unter-Strafe.html

Advertisements
  1. #1 von namsawam am 17. Mai 2017 - 11:22

    Burka und Nikab sind was gegen Gesichtserkennung und Sandstürme aus heiterem Himmel und sonst nichts.

  2. #2 von drawingwarrior am 17. Mai 2017 - 12:57

    Hm, so eine Burka-Trägerin hat, wenn sie in Personalunion auch Flüchtling ist, die Euros ja auch nur so rumliegen.
    Wahrscheinlich zahlt die Strafe das zuständige Amt und damit der Steuerzahler.
    Je härter die Gesetze in dieser Sache werden, um so weniger Spielraum für Aufklärung und gegenseitige Toleranz bleibt.
    Ein Verbot ist nicht der richtige Weg.
    Der lange und nicht immer erfolgreich Weg, unsere Werte in Bezug zu Gleichberechtigung und Bürgertum, in die Köpfe und Herzen dieser Menschen zu pflanzen wird niemals mit Verboten erreicht.
    Demokratie lebt vom Streit und Gegensätzlichkeit, Verbote sind das Werkzeug der argumentativ Hilflosen.

  3. #3 von namsawam am 17. Mai 2017 - 13:49

    …Verbote sind das Werkzeug der argumentativ Hilflosen.

    So wahr war und ist das immer schon gewesen. Von der kleinsten Beleidigung an bis zum widerlichsten Genozid – alles verboten. Ja, wie will man auch dagegen argumentieren???
    D.h. auch, daß selbst wir in unserer „demokratischen Kulturlandschaft“ nie ohne Verbote auskommen können. Sie sollen ja doch auch nur dazu dienen, „Wohlverhalten“ zu erzwingen und damit vom kleinsten Gezänk bis zum größten Krieg möglichst alles im Keim zu ersticken. (Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.)
    Na, und? Haben wir damit etwa heute endlich erreicht, „unsere Werte in Bezug zu Gleichberechtigung und Bürgertum, in die Köpfe und Herzen dieser Menschen zu pflanzen“, wie wohl nur unverbesserliche Idealisten glauben können?
    Oder glaubst (!) Du etwa an eine positive Wirkung von „Streit und Gegensätzlichkeit“???
    Das täte mir sehr Leid für Dich.
    Oder bist Du doch ein verhinderter Satiriker oder gar Pfaffe?

  4. #4 von drawingwarrior am 17. Mai 2017 - 16:26

    Ich bin weder Satiriker noch Kleriker, ich bin nach wie vor Handwerker.
    Genozide sind verboten!
    Genozide werden verurteilt und geächtet, aber in welchem Zusammenhang stehen die Burka und das Verbrechen aller Verbrechen?
    Du bist Dir schon darüber im Klaren, dass unser Wertesystem (Gleichberechtigung und dieser ganze andere unverbesserliche Idealismus) im Wirkungsfeld von Streit und Gegensätzlichkeit entstanden ist und einen gesellschaftlichen Konsenz(kleinster gemeinsamer Nenner) darstellt, der nun im Zuge von Veränderungen in der gesellschaftlichen Zusammensetzung erweitert und angepasst werden wird?
    Hier handelt es sich um einen Vorgang, den ich als eine Form von politischer/sozialer Evolution ansehe.
    Ich denke, Du solltest Dir vielleicht mal die Mühe machen und die Sache von der anderen Seite betrachten.
    Du bist in einem Kulturkreis sozialisiert, in dem die Geschlechter strikt von einander getrennt sind, Frauen am öffentlichen Leben nur in Begleitung und in bestimmter Kleidung teilnehmen können.
    Freiheitsrechte, wie Gleichberechtigung oder sexuelle Selbstbestimmung sind in diesen Gesellschaften unbekannt.
    Durch einen Krieg bist Du gezwungen, Dein Heimatland zu verlassen und flüchtest in ein Land, in dem die meisten Regeln, die Du von Kindesbeinen an befolgst, nicht mehr gelten.
    Es gelten sogar Regeln, die in direktem Konflikt zu den Regeln stehen, die Du verinnerlicht hattest.
    Und weil man Dir unbedingt die Freiheit und die Gleichberechtigung näher bringen will, wird Deine traditionelle Bekleidung unter Androhung von Bußgeldern und Strafverfahren verboten.

    Falls Du das für die richtige Vorgehensweise hältst, unterscheiden sich unsere Begrifflichkeiten doch erheblich.

    Abgesehen von dieser Burka-Debatte beobachte ich in unserer politischen Landschaft die Tendenz, Verbote als Lösungsweg zu bevorzugen.
    Wann immer sich in der Gesellschaft oder in der Parteienlandschaft etwas abzeichnet, dass sich nicht mit dem eigenen Bild von Deutschland vereinbaren lässt, werden Verbote gefordert, statt sich im politischen Diskurs mit diesen Dingen auseinander zusetzen.
    Natürlich kann ich die Burka und die NPD verbieten, die Frage ist, ob damit das Problem beseitigt wird, oder nur die Oberfläche glatt gestrichen wird.
    Ich halte es für naiv, zu glauben, dass man mit Verboten etwas wie Einsicht und gegenseitiges Verstehen erzielen kann.
    Und vielleicht sehe ich das nur alleine so, aber ich finde, darum sollte es in Bezug auf die Integration von Menschen aus anderen Kulturkreisen gehen.

  5. #5 von dirk am 17. Mai 2017 - 17:25

    @#2 von drawingwarrior am 17. Mai 2017 – 12:57
    Zitat drawingwarrior

    „Verbote sind das Werkzeug der argumentativ Hilflosen.“

    Ich finde manche Verbote hervorragend zB das man in Deutschland bis auf Nothilfe und Selbstverteidigung keine Menschen umbringen darf, zur Zeit, nicht mal Atheisten. Kann sich aber alles, auch hier, ändern, womöglich wird das Atheisten töten legal und Musik, welche mit Instrumenten gemacht wird, unter Todesstrafe gestellt. Wie weit die Renaissance einer gewissen Religion geht wird sich zeigen.

    Ansonsten ist die Burka im Allgemeinen nur ein oberflächliches Problem, die größeren Probleme liegen in manch Geisteshaltung von einigen Burkatrügerbefürwortern.

  6. #6 von namsawam am 17. Mai 2017 - 17:39

    …Verbote sind das Werkzeug der argumentativ Hilflosen.

    Darauf, aus Deiner #2, hatte ich mich bezogen.

    Nun, ich denke aber auch, daß Du Dich mit „Und weil man Dir unbedingt die Freiheit und die Gleichberechtigung näher bringen will, wird Deine traditionelle Bekleidung unter Androhung von Bußgeldern und Strafverfahren verboten.“ eindeutig auf satirischem Parkett bewegst: Du sagst mit dieser uneigentlichen Formulierung genau das, was selbst Leute, die nicht Deiner Couleur sind, nur bejahen können, weil Du hier nicht nur ein Verbot mit evidenter Idiotie (die Freiheit und die Gleichberechtigung näher bringen) verknüpfst. Das erinnert mich von Weitem – entschuldige – an zynische Sprüche der Art „Arbeit macht frei“ etc.

    Ich schrieb nirgends, daß Verbote vorzuziehen seien – ich habe nur deutlich zu machen versucht, daß es auch für dieses Problem keine richtige und falsche Lösung geben kann. Daß also Ver- oder Gebote nur dem Gusto der jeweiligen Gesellschaft entsprechen. Was wirklich wünschenwert ist, ist meistens unmöglich, allein schon, weil es niemand kennt..

    Ich halte es für naiv, zu glauben, dass man mit Verboten etwas wie Einsicht und gegenseitiges Verstehen erzielen kann.

    Wenn Du dabei an die Geschichte (insbesondere der Einsicht der Sachsen durch Karl, den Schlächter, in das Christentum als bessere Sache) denken solltest, mußt Du allerdings mit „naiv“ so etwas wie „intuitiv“ gemeint haben. Dann würde immerhin ein kleiner Schuh d’raus werden… …und prompt haben sie sich „gegenseitig verstanden“. Der Wille ist meist der richtige politische Weg.

    Kurz: Was aus einem derartigen Verbot letztlich wird, ist nicht vorhersagbar.

  7. #7 von namsawam am 17. Mai 2017 - 17:43

    @dirk

    So ist es.

    Aber ich finde alle Verbote hervorragend, die ich ausgesprochen habe.

  8. #8 von drawingwarrior am 17. Mai 2017 - 18:03

    @Dirk

    Ich bin mir, was das Töten von Atheisten anbelangt, nicht sicher, ob es eine gute Idee war, diese Gruppe in das Verbot zu inkludieren! (Nur zur Info, das war als Satire gemeint)

    Hier geht es nicht um eine Renaissance von Religionen, hier geht es um den normalen Prozess der Veränderung von Gesellschaft, die sich äusserlichem oder innerem
    Wandel gegenüber sieht.
    Was ich hier wohl auch mal klarstellen sollte ist der Umstand, dass ich die Burka oder den Nikab oder den Burkini nicht für besonders gelungene Bekleidungsgegenstände halt.
    Ich würde jede Frau, die diese Kleidungsstücke nicht mehr trage will, unterstützen.
    Das Zauberwort hier ist „will“, also die eindeutige Willensbekundung etwas zu tun, oder zu unterlassen…und zwar durch die Frau.
    Was wir als deutsche Gesellschaft tun können ist, Frauen zu ermutigen diese Kleidungesstücken in die Altkleidersammlung zu geben.
    Wenn wir diese Dinger einfach verbieten, ernten wir nur Widerstand und Unverständnis.
    Statt durch Überzeugungsarbeit die Zahl der Burkaträgerinnen zu verringern, bis es zu einem Abbröckeln der Akzeptanz dieser Bekleidungsform bei den betroffenen Menschen kommt, werden Verbote lediglich zur Verhärtung der Fronten führen, die Frauen werden sich von einer Gesellschaft, die den einen gegen den anderen Zwang eintauscht, nicht sehr angezogen fühlen und die Imame werden das Verbot klar für ihre Zwecke als Unterdrückung ihrer Religion auslegen, was bei den Gläubigen auch nicht gerade den Integrationswillen ankurbelt.

    Dieses Verbot ist kontraproduktiv, meiner Meinung nach.

  9. #9 von Gerry am 17. Mai 2017 - 18:07

    Puh, grade nochmal abgewendet diese Islamisierung. Kurz bevor wir alle beschnitten worden wären…

  10. #10 von drawingwarrior am 17. Mai 2017 - 19:02

    @namsawam

    Was ist das eigentlich mit Dir?
    Bist Du der Geist des Widerspruchs, der widerspricht, weil er nicht anders kann?
    Ich habe ernsthaft versucht, aus dem von Dir verfassen Text etwas Greifbares herauszuarbeiten, mit eher mässigem Erfolg.

    Wenn ich die Situation, wie sie sich aus der Sicht einer Burkaträgerin in Zukunft in Österreich darstellt, beschreibe, dann ist das Satire?!
    Damit ist dann das Verbot an sich wohl so etwas wie Realsatire.

    Der Vergleich mit dem Spruch „Arbeit macht frei.“ ist in sofern zutreffend, als dass es genau die Art von dummen Zynismus widerspiegelt, den auch dieses Gesetz und das daraus resultierende Verbot ausstrahlt, nach dem Motto „Freiheit ist, was wir dafür halten und deine Bekleidung zählt nicht dazu.“
    Machen wir uns doch nichts vor, die Burka oder der Nikab sind nur deshalb Ziel der ganzen Veranstaltung, weil sie uns Angst machen.
    Sie sind Ausdruck von, für uns unverständlicher, tiefer Religiosität und einer Gesellschaftsordnung, die der Frau eine bestimmte Rolle zuschreibt.
    Diese Dinge sind so weit weg von unserem Selbstverständnis, dass es uns innerlich schüttelt, wenn einem eine derart vermummte Person begegnet.
    Gar keine Frage, das empfinde ich genau so!
    Aber, ich darf dieses Empfinden nicht über die freiheitliche Werteordnung und die Menschenrechte stellen, zu der ich mich bekenne, weil ich damit den freiheitlichen Gedanken ad absurdum führe.

    Du schriebst, das Du nirgends geschrieben hättest, das Du Verbote vorziehen würdest, wärend ich nirgends schrieb, das Du so etwas geschrieben hättest, was mich zu dem Schluß führt, dass Du Dich angegriffen fühlst, obwohl Du nicht mal in meiner Schußrichtung standest.
    Das es für diese Problem keine richtige und auch keine falsche Lösung gibt, ist Unsinn, ich habe argumentativ dargelegt, warum ich die eine Lösung für schlecht und eine andere für besser halte, von richtig oder falsch war keine Rede.

    Der kleine geschichtliche Ausflug zeigt deutlich, das Du die Moral von der Geschichte nicht begriffen hast.
    Nur weil jemand mit Gewalt (Verbot=staatl.Gewalt) etwas durchsetzt, meint das noch lange nicht, dass er damit Recht getan hat.

    Kurz; was aus dem Verbot resultiert, habe ich deutlich und nach meiner Einschätzung der Sachlage beschrieben.
    Die Zeit wird zeigen, wer die besseren Argumente hatte.

  11. #11 von namsawam am 17. Mai 2017 - 23:18

    reductio:

    …Aber, ich darf dieses Empfinden nicht über die freiheitliche Werteordnung und die Menschenrechte stellen, zu der ich mich bekenne, weil ich damit den freiheitlichen Gedanken ad absurdum führe.

    So, so. Du bist also wohl auch dagegen, Intoleranz grundsätzlich nicht zu tolerieren. Oder hab‘ ich Dich da etwa auch falsch verstanden?

    Bist Du interessiert, daß ich alle Deine zuletzt bemerkten Verdrehungen meines Textes aufzähle und belege?

    Der kleine geschichtliche Ausflug zeigt deutlich, das Du die Moral von der Geschichte nicht begriffen hast.

    Seit wann gibt es denn eine Moral in der Geschichte? Doch, ja, sicher: aber nur für Traumtänzer, bestenfalls Candides. Vielleicht hast Du ja diese Moral trotz ihrer Nicht-Existenz begriffen??? (So als Null-Moral!)

    Die Zeit wird zeigen, wer die besseren Argumente hatte.

    Was für ein Unfug! Aber schön.

    usw.

  12. #12 von Elvenpath am 17. Mai 2017 - 23:37

    Ein Staat, der Bekleidungsvorschriften erlässt, ist repressiv. Das einzige überhaupt brauchbare Argument, ist der Sicherheitsaspekt bezüglich der Gesichtserkennung. Aber auch da muss man sich fragen: Wie groß ist der Sicherheitsgewinn gegenüber einem erkennbaren Gesicht? Unter einem Gewand lässt sich so, oder so eine Bombe oder Waffen verstecken. Ob man das Gesicht nun sehen kann, oder nicht. Das Sicherheitsargument halte ich eh nur für einen Vorwand. Es musste eine Begründung her, warum man das Gesicht erkennen möchte. In Wirklichkeit stört man sich nur daran, dass man das Gesicht nicht erkennen kann. Mit solchen Gesetzen sind wir kein Stück besser, als der Islam.

  13. #13 von Elvenpath am 17. Mai 2017 - 23:40

    @namsawam::

    Du bist also wohl auch dagegen, Intoleranz grundsätzlich nicht zu tolerieren.

    Wo ist da Intoleranz? Entweder, die Frau trägt den Niqab freiwillig, oder sie wird gezwungen. In beiden Fällen ist sie deswegen nicht intolerant.

  14. #14 von drawingwarrior am 18. Mai 2017 - 07:50

    @namsawam

    Nein, ehrlich gesagt, bin ich nicht daran interessiert, zu lesen, wie Du auf Biegen und Brechen versuchst, Dich aus dem Loch heraus zu argumentieren, in das Du Dich selbst hinein getextet hast.
    Keine Toleranz der Intoleranz ist eine hohle, dumme Phrase und ein Paradox zugleich, weil der Aufruf, intolerant der Intoleranz gegenüber zu sein, logischerweise die eigene Intoleranz mit einschließt.
    Zerstört alle Hämmer..mit Hämmern!
    Das Ganze ist ein Witz…diejenigen, die pauschal etwas verbieten wollen, bezichtigten die, die zu überlegtem Handeln aufrufen der Itoleranz
    .

  15. #15 von Siegrun am 18. Mai 2017 - 08:27

    Im Tessin funktioniert das Burkaverbot hervorragend und die betroffenen Touristinnen haben damit kein Problem.
    Ich finde es gut, dass die Entmenschlichungsinstrumente verboten werden.

  16. #16 von namsawam am 18. Mai 2017 - 08:39

    @#13 von Elvenpath am 17. Mai 2017 – 23:40

    Du schreibst:

    Du bist also wohl auch dagegen, Intoleranz grundsätzlich nicht zu tolerieren.

    Wo ist da Intoleranz? Entweder, die Frau trägt den Niqab freiwillig, oder sie wird gezwungen. In beiden Fällen ist sie deswegen nicht intolerant.

    Schon der unmittelbar vor meiner zitierten Bemerkung stehende Teil hätte Entscheidendes dazu beitragen können, sie ganz anders, aber richtig zu verstehen:
    Da steht ein Zitat (aus dws #10) und meine (zugegeben) etwas boshafte Interjektion „So, so.“:

    …Aber, ich darf dieses Empfinden nicht über die freiheitliche Werteordnung und die Menschenrechte stellen, zu der ich mich bekenne, weil ich damit den freiheitlichen Gedanken ad absurdum führe.

    So, so.

    Mit meinem als Annahme formulierten Schluß „Du bist also wohl auch dagegen …“, bezog ich mich dann also auf die allgemeine Aussage dws über die strapazierte „freiheitliche Werteordnung“ (, die n.b. keiner zu definieren wüßte). Weit und breit kein Niqab in Sicht.

    Wenn man zur Deutung eines Satzes noch nicht einmal seinen allerletzten Vorgänger einbezieht, kommt man manchmal zu leichten Fehlern. Das dürfte auch für dw und jeden anderen gelten.

    I.Ü. wollte ich mit meinem „So, so.“ nur andeuten, daß ich diesen Satz für eine üble Phrase (aber gut zum Dreschen) halte. Die eingeschobene Wendung „zu der ich mich bekenne“ macht sie dann kaum noch dümmer.

    @dw

    Deine Replik von 7:50 hab‘ ich jetzt erst gelesen. Schön darin ist:

    Keine Toleranz der Intoleranz ist eine hohle, dumme Phrase und ein Paradox zugleich, weil der Aufruf, intolerant der Intoleranz gegenüber zu sein, logischerweise die eigene Intoleranz mit einschließt.

    Daß Du das mit dem Paradox gemerkt hast, ist erfreulich. Hast Du vielleicht auch schon von dem anderen tollen P. „Ich weiß, daß ich nichts weiß.“ ‚mal gehört?

    Dein

    …bin ich nicht daran interessiert, zu lesen….“

    scheint aber zu stimmen.

    @Siegrun

    Ich würde Dir gerne noch weitere „pollice alto“ geben.

  17. #17 von drawingwarrior am 18. Mai 2017 - 08:41

    Das Verbot richtet sich nicht gegen eine kleine Elite, die zum Shoppen oder für medizinische Eingriffe ins Tessin reisen und die die Strafe wahrscheinliche bezahlen, wie unsereins den Euro für die Parkuhr.
    Hier geht es darum, denen Bekleidungsvorschriften zu machen, die froh sind mit heiler Haut aus einem Kriegsgebiet entkommen zu sein.
    Ich denke, das relativiert den Sachverhalt, oder?

  18. #18 von drawingwarrior am 18. Mai 2017 - 09:25

    @namsawam

    Deine Postings sind wirklich sehr bildend und informativ.

    In Deinem letzten Posting lässt Du Dich darüber aus, das andere Deine Texte misinterpretieren, weil sie vorgestellte Sätze nicht berücksichtigen…und einen Absatz später kürzt Du einen meiner Texte zu einem Satzbaustein zusammen, um eine Bedeutung hineinzulegen, die Deiner Sache frommt.

    Was ich jedoch vermisse, ist ein Argument, eine These, irgendeine Idee Deinerseits, um das Verbot der benannten Textilien zu untermauern.

  19. #19 von namsawam am 18. Mai 2017 - 09:27

    Wenn man denkt, daß

    Hier geht es darum, denen Bekleidungsvorschriften zu machen, die froh sind mit heiler Haut aus einem Kriegsgebiet entkommen zu sein.

    hat man den „Sachverhalt“ zunächst einmal reduziert, erst dadurch wird relativiert.
    Du hast eigentlich nur übersehen, daß Deine „Bekleidungsvorschriften“ für a l l e gelten, genau wie andere Gesetze auch – und sogar (wie traurig) für solche, „die froh sind mit heiler Haut aus einem Kriegsgebiet entkommen zu sein.“

    Polemisieren ist einfacher als genau zu sein.

  20. #20 von namsawam am 18. Mai 2017 - 09:30

    … das ist völlig richtig: Ich kritisiere die Kritiker dieser Maßnahmen entschieden.

  21. #21 von namsawam am 18. Mai 2017 - 09:32

    … ich brauche keine weiteren „Thesen“.

  22. #22 von drawingwarrior am 18. Mai 2017 - 10:42

    „Ich kritisiere die Kritiker und brauche keine weiteren Thesen!“
    Ich habe keine weiteren Fragen mehr.
    Da Loch untet Dir wird mit jedem Satz von Dir tiefer und tiefer.

  23. #23 von namsawam am 18. Mai 2017 - 12:36

    …entschuldige bitte, lieber dw, #21 bezog sich auf die weit entfernte #20 und hätte für Dich besser geheißen:

    … ich brauche dazu keine weiteren „Thesen“.

    Natürlich verzerrt dieser Fehler die Wahrnehmung enorm: Überall sieht man dann nur noch Löcher! Recht hast Du.

  24. #24 von Elvenpath am 18. Mai 2017 - 23:43

    @namsawam:
    Dass du die Aussage von drwaingwarrior verallgemeinerst, ändert nichts daran, dass sie auch in dem speziellen Fall gilt.
    Du stellst eine „boshafte“, sarkastische allgemeine Frage bezüglich drawingwarriors Einstellung und ich zeige dir anhand des speziellen Falles dass die Einstellung drawingwarriors seine Berechtigung hat.

  25. #25 von Elvenpath am 18. Mai 2017 - 23:49

    @drawingwarrior: Der Typ ist ein typischer Rabulist. Mit einem Schuss Totalitarismus gewürzt. Zudem überschätzt er seine Intelligenz deutlich.

  26. #26 von Elvenpath am 19. Mai 2017 - 00:22

    @namsawam:
    Sorry. Ich nehme Posting #24 zurück. Ich habe mich von deiner Rabulistik aufs Glatteis führen lassen und so müde sollte man keine Postings verfassen.
    drawingwarrior spricht von der freiheitlichen Werteordnung und den Menschenrechten, zu denen er sich bekennt und du antwortest einfach mit einer völligen Überspitzung und unlauteren Verdrehung seiner Ansicht, sarkastisch als Frage verkleidet. Bringt die Diskussion überhaupt nicht vorwärts.
    Es ist auch sinnlos, dir zu antworten, weil alle deine Argumente so hohl sind und zu keinem Ziel führen.

    Bei meinem Post #13 bin ich noch davon ausgegangen, dass es um das eigentliche Thema geht, aber dir geht es nur um Rechthaberei.

  27. #27 von drawingwarrior am 19. Mai 2017 - 08:54

    @elvenpath

    Sorry, ich hab hier nicht mehr weiter gelesen, war anderweitig beschäftigt.
    namsawam geht es nicht um die Sache, oder den Austausch von Argumenten.
    Ich hab keine Ahnung, welchen Bildungstand der Mann hat, aber irgendwo auf dem Weg hat er offensichtlich den Weg zum Zyniker um seiner Selbst eingeschlagen.
    So wie Macht korrumpiert, scheint Wissen in manchen Menschen Überheblichkeit auszulösen.
    Schade, er könnte wahrscheinlich dem einen oder anderen noch was beibringen.

  28. #28 von namsawam am 19. Mai 2017 - 10:16

    @elvenpath & drawingwarrior

    Schön, daß Ihr Euch gefunden habt – die Nacht ist dafür die richtige Tageszeit.
    Da hat Euch wohl etwas gemeinsam gewurmt.

    Rabulistik als Urteil (in dem Ihr zwei Euch einig zu sein scheint) ist ein ziemlich hilfloses Totschlagargument für Leute, die nicht in der Lage sind, selbst weiter zu denken. Denn spitzfindig oder wortklauberisch ist schließlich alles, das einem selbst zu genau und schwierig wird. Es ist schlicht der letzte Beweis für die Unfähigkeit, sich auf Gedankengänge des Gesprächspartners einzulassen, legiglich weil sie einem unangenehm und zu anstrengend sind.
    Wenn aber jemand, dem an einem anständigen Gespräch gelegen ist, etwas oder sogar eine Person „spitzfindig“ oder „wortklauberisch“ nennt, muß er den Beweis dafür antreten. Andernfalls darf er nicht mehr damit rechnen, ernst genommen zu werden.
    Das ist nur dann nicht schade, wenn er dadurch seine Flucht verdeckt will.

    Wenn aber eine fast ehrenrührig abqualifizierende Bemerkung wie

    Der Typ ist ein typischer Rabulist. Mit einem Schuss Totalitarismus gewürzt. Zudem überschätzt er seine Intelligenz deutlich.

    gemacht wird, sollte in jedem Fall dieser dadurch in Armseligkeit abgleitende Austausch beendet werden.
    Schon Deine Wortwahl („Typ“, „typischer“) ist ein Sperrgrund.

    Ich könnte so auf alle eure beleidigenden Bemerkungen #24 bis #27 antworten, aber welche Einsicht könnte ich erwarten?

    Getroffene Hunde bellen und heulen auch schon mal im Chor. Viel Spaß noch!

  29. #29 von namsawam am 19. Mai 2017 - 11:30

    ha, „legiglich“ mit Gig drin!

  30. #30 von Elvenpath am 19. Mai 2017 - 13:24

    @namsawam:
    Dein letzter Post bestätigt, dass du nur ein Schwätzer und Rechthaber bist, dem am eigentlichen Thema nicht gelegen ist.
    Du bist hier wirklich fehl am Platz, denn hier werden Sachthemen mit vernünftigen Argumenten diskutiert. In einemT heolgieforum wärst du wahrscheinlich besser aufgehoben. Denen ist es auch wichtiger, den anderen an die Wand labern zu können, als sich wirklich mit Fakten auseinander zu setzen.
    Und sperren kannst DU hier niemand.

  31. #31 von Elvenpath am 19. Mai 2017 - 13:52

    @drawingwarrior:

    Schade, er könnte wahrscheinlich dem einen oder anderen noch was beibringen.

    Aber nur in Sachen Polemik, Rabulistik, Wortverdreherei etc.
    Zum Thema hat er fast nichts Sinnvolles beigetragen und statt dessen sofort seine Rhetorik- und Dialektik-Maschinerie hoch gefahren.
    Viel Wind um wenig Inhalt. Ich kenne diese Art Leute nur zu gut.

  32. #32 von namsawam am 19. Mai 2017 - 15:20

    Da muß aber etwas richtig dolle gesessen haben!
    Entlarvende Kritik wird von Schwachköpfen eben nicht nur gerne verschwiegen, der Autor wird dann wie bei einem Feuerwerk mit Verbalinjurien konfrontiert.

    Daß Du zudem eine Lüge wie diese

    Ich kenne diese Art Leute nur zu gut.

    schreiben kannst, verdankst Du nur dem Umstand, daß man Deinen Umgang nicht kennt.

    Aber nur in Sachen Polemik, Rabulistik, Wortverdreherei etc.

    Selten solche Ignoranz gelesen. Mach‘ Dich doch einfach vorher in der AMB-Historie ein bißchen schlauer.

    I.Ü. Danke für die auf dieser Plattform gänzlich neue Erfahrung.

  33. #33 von dezer.de am 19. Mai 2017 - 16:43

    @Namsawam:

    DW schrieb: „So wie Macht korrumpiert, scheint Wissen in manchen Menschen Überheblichkeit auszulösen.
    Schade, er könnte wahrscheinlich dem einen oder anderen noch was beibringen.“

    Dem kann ich mich nur anschliessen. Aus Erfahrung mit dir. Ich wünschte du würdest dir diese Kritik in einem ruhigen Moment mal zu Herzen nehmen. Es ist wirklich schade wie du anderen Menschen vor den Kopf stösst nur weil sie dir nicht vollumfänglich Recht geben und anderer Meinung sind. Einen echten Gedankenaustausch machst du damit zunichte.

  34. #34 von namsawam am 19. Mai 2017 - 17:32

    @#33 von dezer.de am 19. Mai 2017 – 16:43

    Danke, daß Du versuchst, wenigstens einseitig zu vermitteln.

    Es ist wirklich schade wie du anderen Menschen vor den Kopf stösst nur weil sie dir nicht vollumfänglich Recht geben und anderer Meinung sind.

    Das ist Unsinn. Dir wird es nicht gelingen zu zeigen, wo und womit ich „andere(n) vor den Kopf“ gestoßen oder das beabsichtigt hätte. Daß die meisten mit zu großem Selbstwertgefühl (, zu denen Du auch gehören dürftest,) dazu neigen, bei Kritik jeglicher Art – und nicht erst bei entlarvender – emotional in cholerischer Weise zu reagieren, ist eine Binsenweisheit. Du hast – soll ich extra für Dich die Stellen raussuchen? – in ganz ähnlicher Weise reagiert und zeigst daher erwartbar großes Verständnis für die beiden Armen hier. Das kann und will ich leider nicht entwickeln: Für mich sind und bleiben Menschen ohne Anstand und Einsicht am Rande und verdienen nur die nötigste Beachtung und keine weitere Mühe.

    Deine Folgerung

    Einen echten Gedankenaustausch machst du damit zunichte.

    ist daher falsch. Lies einfach mal ein bißchen genauer von oben und wenn Du etwas nicht verstehen solltest, frag‘ doch einfach und beharre auf einer Erklärung! Dir würde ich das gerade noch zutrauen.

    Nochmal danke.

  35. #35 von dezer.de am 19. Mai 2017 - 18:04

    Genau das meine ich. Es muss wohl so sein, dass du die Überheblichkeit die du an den Tag legst selbst nicht merkst oder sie tatsächlich unbeabsichtigt ist. Ehrlich gesagt ist es mir egal. Ich wünsche dir ein schönes Leben.

  36. #36 von Elvenpath am 19. Mai 2017 - 18:22

    @namsawam:

    Ich habe selten jemand erlebt, auf den der Vergleich mit dem Splitter und dem Balken so perfekt zutrifft.
    Du beklagst dich, dass du beschimpfst wirst, oder dass die anderen keine „Einsicht“ zeigen.
    Aber selber beschimpfst du noch heftiger und bist nicht bereit, auch nur über die geringste Kritik an dir zu reflektieren.
    Ein Sturkopf und Rechthaber allererster Güte. Du hältst dich offensichtlich für unfehlbar. Aber das ist weit, weit von der Realität entfernt.

    P.S.: Ob ich eine gewisse Sorte Mensch, die ich genau charakterisiert habe (viel Wind, wenig Inhalt etc.), kenne, oder nicht, weißt du gar nicht. Als labere nicht so eine Scheiße daher, dass ich lügen würde!
    Oder hast du den Satz wirklich nicht verstanden? Kann natürlich auch sein, denn du überschätzt deine Intelligenz deutlich.

  37. #37 von Elvenpath am 19. Mai 2017 - 18:32

    @namsawam

    Und ich möchte wetten, dass schon andere in anderen Foren dir Ähnliches geschrieben haben. Das mit der „gänzlich neuen Erfahrung“ glaube ich dir, ehrlich gesagt, nach all dem, wie du dich präsentierst, nicht.
    Du hast mich einen Lügner bezeichnet. Aber besonders Lügner sehen überall Lügner. Und wer so auf erpicht ist, absolut im Recht zu sein, wie du, ist prädestiniert dazu.

  38. #38 von namsawam am 20. Mai 2017 - 11:27

    @dezer.de

    aus Deinem Text #35:

    …Ehrlich gesagt ist es mir egal….

    Du widersprichst Dir ein bißchen: Denn dann mischt man sich doch sicher nicht (freiwillig) ein.
    Es kann Dir im Gegenteil ganz und gar nicht egal sein. Also: Unehrlich gesagt…

    Und wenn ich dem (ur)alten Vorwurf der Überheblichkeit objektiv entspräche, würde ich mich sicher zu niemandem hier äußern, der sich schon mit einfachem Wasserreichen schwertut, und etwas zu seinen Aussagen von mir geben. Ich bin mir sicher, daß dieser Eindruck, den Du behauptest, nichts als Projektion eigener Schwäche ist…

    Daß Du Dein Kommentieren doch ziemlich abrupt beendest und meinen Rat und Vorschlag nicht einmal erwähnst, hat einen Grund sicher:
    Es könnte schießlich sein, daß Du Dich revidieren mußt. Das wäre aber auch ganz fatal!

    @Irrweg

    Merke: Erfundene Geschichten und Behauptungen sind keine Antworten.

    …deine Pamphletchen sind leider nicht mehr amüsant – nur noch langweilig.

    Herumproleten (z.B. “ labere nicht so eine Scheiße“) ist einfach fade, unnötig und ärgerlich.
    Wenn Du doch wenigstens den Unterschied zwischen ‚Lüge‘ und ‚Lügner‘ begriffen hättest!

    Das war jetzt das letzte Mal, daß ich Dich hier beachtet habe.

  39. #39 von Elvenpath am 20. Mai 2017 - 11:50

    @namsawam

    Keine Angst, ich habe auch kein Bock mehr, die Wichsvorlage für deine pseudointellektuelle Selbstbefriedigung zu sein.
    Du glaubt tatsächlich du könntest dich aus allem mit deiner Rabulistik herauswinden, aber du überschätzt dich und unterschätzt andere.
    Glaub das ruhig weiter, aber wundere dich nicht, wenn du keine Freunde hast!

  40. #40 von drawingwarrior am 20. Mai 2017 - 13:39

    „Das war jetzt das letzte Mal, daß ich Dich hier beachtet habe.“
    Zitat von namsawam am 20. Mai 2017 – 11:27

    Dito!

    Es ist tatsächlich so, das eine Folge von Überheblichkeit darin besteht, dass sich der Überhebliche immer im Umgang mit angeblichen Wasserträgern hervortun muss, um seine Überlegenheit zu demonstrieren.
    Du bist gar nicht in der Lage, jemanden zu ignorieren, weil es bedeuten würde, das Dein Ego eine andere Meinung auch unwidersprochen stehen lassen kann.
    Dein Ego ist so aufgeblasen, das Du Dir sogar einbildest, wenn Du hier jemandem mit Nichtbeachtung drohst, hätte das irgendeine Bedeutung.

    Du erinnerst mich an eine Figur in einem Film, die den anderen Figuren wärend der Handlung ständig auf die Nerven geht und am Ende im Inneren einer Pyramide eingeschlossen gegen den Steinblock trommelt, brüllend und fluchend auf alle verbal eindrischt, nur um sich selbst nicht eingestehen zu müssen, dass der Fehler vielleicht bei ihm liegt.
    Du bist ein tragischer Charakter und Dein Verhalten hat nur eine Auswirkung; es werden sich mehr und mehr Leute von Dir abwenden.
    Wenn ich die letzten Kommentare richtig gelesen habe, dann sind es auf AMD mittlerweile schon drei Leute, die sich von Dir nicht länger als Fußabtreter benutzen lassen wollen.
    Ich werde Dich hier im Auge behalten und solltest Du auch andere Kommentartoren in ähnlicher Form angehen, werde ich sie auf diesen Thread verweisen und damit dafür sorgen, das sich der Kreis Deiner Gesprächspartner hier rasch der Null-Marke nähert.

  41. #41 von namsawam am 20. Mai 2017 - 14:16

    Lieber dw,

    daß Du Dich jetzt doch noch diesem e. anschließt, hätte ich wirklich nicht mehr gedacht.

    Dein Ego ist so aufgeblasen, das Du Dir sogar einbildest, wenn Du hier jemandem mit Nichtbeachtung drohst, hätte das irgendeine Bedeutung.

    Danke für Deine übertriebene Sachlichkeit. Schade, daß sie leider nicht mit Logik belastet ist: Für mich hat das sehr wohl eine Bedeutung und für ihn auch, wenn auch nur eine kleine. Realitätsinn adieu (wegen Wut geschlossen).

    Ich werde Dich hier im Auge behalten und solltest Du auch andere Kommentartoren in ähnlicher Form angehen, werde ich sie auf diesen Thread verweisen und damit dafür sorgen, das sich der Kreis Deiner Gesprächspartner hier rasch der Null-Marke nähert.

    Welch‘ schönes Versprechen! Bildest Du Dir vielleicht ein, daß Du dieses geradezu Trump’sche Verdikt mit Erfolg einhalten kannst??? Glaubst Du allen Ernstes, es gäbe außer Euch beiden noch andere, die auf vernünftige Fragen derart töricht oder mit Unpassendem – bes. Persönlichem – antworten und schnauzen können??? Das ist schon ziemlich großer Geist!

    Verbales Eindreschen ist nicht akzeptabel – da geb‘ ich Dir Recht. Deine 3 allerletzten Absätzchen enthalten aber leider nicht anderes.
    Fühlst Du Dich etwa als „Fußabtreter“? Das ist ja lustig. Für mich?

    Wie dreckig geht es Dir eigentlich?

    @dezer.de

    Stell‘ Dir nur ‚mal kurz vor, ich hätte Dir so etwas wie #40 geschrieben – Du hättest Dich mit Recht an die Stirn gedaßt.

  42. #42 von namsawam am 20. Mai 2017 - 14:18

    …gefaßt.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s