Hitlergrüße und Hakenkreuze: Das war das Nazi-Gedenken der katholischen Kirche in Bleiburg

Unter dem Deckmantel einer „kirchlichen Gedenkfeier“ haben am Samstag in Kärnten 10.000 Menschen am „größten Neonazitreffen in Europa“ teilgenommen.

(…)

Am Friedhof herrscht ein Gedränge. Junge Mädels mit umgebundener Kroatien-Flagge posieren neben muskulösen Burschen mit Runen-Tattoos. Männer, Frauen, Priester und Nonnen bekreuzigen sich vor dem Grabstein, der an die getöteten Ustaša-Kämpfer erinnern soll. Manche haben Tränen in den Augen.

(…)

Zumindest vorerst – bis sich (nach aktuellem Stand) nächstes Jahr im Mai wieder Priester mit Neonazis, Nonnen mit Politikern und junge Mädchen und Burschen mit Kriegsveteranen unter dem Banner der katholischen Kirche und des faschistischen Ustaša-Regimes vermischen, um unter Duldung der österreichischen Behörden gemeinsam den Mythos der „unschuldigen kroatischen Opfer der Bleiburger Tragödie“ aufrecht zu erhalten.

weiterlesen:

[https://www.vice.com/de_at/article/hitlergrusse-und-hakenkreuze-das-war-das-nazi-gedenken-der-katholischen-kirche-in-bleiburg

Advertisements
  1. #1 von stephancologne am 16. Mai 2017 - 15:44

    Da findet zusammen, was sei jeher zusammen gehört.
    Klerikalfaschismus und Nationalsozialismus.

  2. #2 von Willie am 16. Mai 2017 - 23:46

    Ist das nur von mir gefühlt, oder haben die Österreicher (ja, nicht alle, aber doch die maßgeblichen Stellen) bei all dem Nazikram wirklich so eine lässige Ansicht?