US-Außenpolitik: Christentum

Bei einem internationalen Treffen zur Christenverfolgung in Washington hat US-Vizepräsident Mike Pence sein Land als Vorbild in Fragen der Religionsfreiheit betont. Diese habe Priorität in der US-Außenpolitik.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2017/05/12/mike-pence-trump-ist-verfechter-der-religionsfreiheit/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 14. Mai 2017 - 16:09

    Und genau das ist für viele Probleme in der Welt verantwortlich.

  2. #2 von Rene am 14. Mai 2017 - 17:41

    Das erinnert mich spontan an Ottos „Dorfdeppentreffen von Omsk“.

  3. #3 von Willie am 15. Mai 2017 - 03:15

    Der Schutz der Religionsfreiheit für Menschen aller Religionen habe Priorität in der US-Außenpolitik, erklärte der Vize-Präsident.

    Darf man darau folgern, dass die USA in der Aussenpolitik Krieg gegen diesen mehr als 100 Länder planen? Oder sollen die alle in die USA kommen, wobei, mexikanischen Christen sind da ja nicht willkommen?