Papst skeptisch zu neuen Medjugorje-Erscheinungen

Papst Franziskus ist skeptisch über neue Marienvisionen im bosnischen Medjugorje. Ein Kommissionsbericht unter Leitung des italienischen Kardinals Camillo Ruini äußere Zweifel über „angebliche aktuelle Erscheinungen“, sagte Franziskus am Samstagabend.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2843037/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 14. Mai 2017 - 16:17

    In 100 Jahren wird auch dieser Scheiß heilig gesprochen. Es muss nur genügend Zeit vergehen und alle Zeitzeugen unter der Erde sein.

  2. #2 von user unknown am 14. Mai 2017 - 16:58

    42.000 Erscheinungen, in 36 Jahren, das sind mehr als 1000 Erscheinungen pro Jahr bzw. ca. täglich 3. Dass da kein Fernsehsender sein Studio hinbaut und täglich berichtet …

    Andererseits sind das, bei 2.5 Mio Pilgern pro Jahr, auf knapp 1000 Pilger eine Erscheinung. Wenn alle Pilger im Schnitt 300 Euro für so eine Reise zahlen, kostet eine Erscheinung im Schnitt 300.000 Euro. Fragt sich, ob es das wert ist.

    Andererseits, der Staubsaugereffekt: Wenn die Frömmler in Medjugorje sind, dann sind sie die Zeit nicht am Meer der Adria. Allerdings nicht weit weg.

  3. #3 von stephancologne am 15. Mai 2017 - 07:09

    „Ich bin zwar der offizielle Stellvertreter der Universumherstellers, mit dem ich über ein Magic-Thinkingportal verbunden bin – aber das andere Geister sehen?
    Ne, da bin ich manchmal skeptisch.“ (Papst. Jeder.)

  4. #4 von Rene am 15. Mai 2017 - 08:32

    Die Alte ist 42.000 mal erschienen, und nicht einmal hatte jemand eine Kamera dabei? Kein Handy? Nichts auf Youtube? Leute! Der cleverste Betrug ist der, wenn sich die Betrogenen selbst betrügen.

  5. #5 von Charlie am 15. Mai 2017 - 09:09

    @Rene

    Doch es gibt reichlich Material auf YT wo man diese „Erscheinungen“ sehen kann. Bzw. dabei zusehen, wie die „Seher“ glauben eine zu haben:

  6. #6 von Rene am 15. Mai 2017 - 09:57

    @Charlie. Wahrscheinlich hat ein Kameramann der Frau €50 zugesteckt und sie gebeten, für 5:44 einen möglichst blöden Gesichtsausdruck aufzusetzen. Zweite Möglichkeit: die Frau schaut immer so blöde aus der Wäsche.

  7. #7 von Charlie am 15. Mai 2017 - 10:05

    Dritte Möglichkeit: Die „Seher“ belügen seit Jahrzehnten ihr Publikum.

  8. #8 von Gerry am 15. Mai 2017 - 11:17

    Vierte Möglichkeit:

    Die „Seher“ verarschen sich selbst (Halluzinationen, …) und das Publikum lässt sich gern verarschen (bei Gläubigen ist das ja eigentlich Voraussetzung).

  9. #9 von stephancologne am 15. Mai 2017 - 12:13

    Fünfte Möglichkeit:

    Die haben einfach schwerst einen an der Bremse.

  10. #10 von Yeti am 15. Mai 2017 - 12:21

    @Charlie#5 und Video.

    Ich habe mir das an ein paar Stellen für jeweils ein paar Sekunden angetan. Diese Frau hat keine Erscheinung, sondern einen an der Waffel.
    Wenn die ihrer „Erscheinung“ hinterherguckt, wenn sie den Kopf bewegt, bleiben die Pupillen nicht auf einen Punkt im Raum fixiert. Wenn, dann hat sie Halluzinationen. Die anderen drumrum gucken auch irgendwie ziemlich belämmert, als könnten sie mit der ganzen Sache nichts anfangen. Schräg.

  11. #11 von klauswerner am 15. Mai 2017 - 12:50

    Und das 2017 :facepalm:

  12. #12 von klauswerner am 15. Mai 2017 - 12:57

    Sorry ihr Zweifler: Videobeweise gibt es genug!

  13. #13 von klauswerner am 15. Mai 2017 - 13:02

    „Im September 2013 stellte sich heraus, dass eine im Dunklen leuchtende Marienstatue aus dem Besitz der Seherin Vicka Ivanković-Mijatović mit Leuchtfarbe bestrichen worden war. Anhand von Fotos, die das für die Leuchtfarbe typische Farbspektrum zeigten, identifizierte der kroatische Chemiker Pavle Močilac die Substanz als Farbe auf der Grundlage von Strontiumaluminat. In den Tagen zuvor hatte das vermeintliche Wunder mehr als 15.000 Gläubige angezogen.[8] Ivanković-Mijatović stellt den Vorgang weiterhin als „Zeichen der Muttergottes“ dar.[9]“

    Und trotzdem kommen die Gläubigen …

  14. #14 von Gerry am 15. Mai 2017 - 17:36

    @ klauswerner

    Es gibt viele Leute die WOLLEN verarscht werden.