Kardinal: Christenverfolgung ist Werk des Teufels

Verfolgungen gegen die Kirche sind nach Worten von Kardinal Angelo Amato „nichts anderes als eine Manifestation des Bösen“. Obwohl die gegenwärtige Zeit aufgeklärt und entzaubert sei, werde sie vom Satan stärker versucht als in der Vergangenheit.

weiterlesen:

[https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2017-05-09/kardinal-christenverfolgung-ist-werk-des-teufels

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 10. Mai 2017 - 09:34

    Zu den Marienerscheinungen von Fatima sagte Amato, diese seien ein „Kontrapunkt zu den satanischen geistigen und körperlichen Abirrungen im vergangenen Jahrhundert“ gewesen.

    Muss ein ziemlich lascher Gott sein den diese Katholiken anbeten, wenn der als Entgegnung auf weltweite (selbstverständlich übelste) Christenverfolgung mit Halluzinationen von ein paar Hirtenkindern antwortet.

  2. #2 von klauswerner am 10. Mai 2017 - 10:21

    Satan, Hexen und Dämonen – und sowas im aufgeklärten Italien 2017 :facepalm:
    Warum merken die meisten Religionsmitglieder nicht, welche Deppen sie da oben sitzen haben?!?

  3. #3 von Gerry am 10. Mai 2017 - 10:47

    @ klauswerner

    Ich vermute dass 80-90% der als Katholiken registrierten/bezeichneten Personen das überhaupt nicht mitbekommen weil sie die kirchlichen Medien nicht verfolgen.
    Und in sowas wie der Süddeutschen (um mal ein hiesiges Beispiel zu nehmen) steht halt so gut wie nie: „Bischof von München und Freising redet mittelalterlichen Schwachsinn“.

  4. #4 von Rene am 10. Mai 2017 - 10:52

    Wäre der Typ kein Kardinal, würde man religiösen Wahn und die Geschlossene in Betracht ziehen.

  5. #5 von Friedensgrenze am 10. Mai 2017 - 17:08

    Wenn Einer was gegen den erfundenen Gott sagt wird der Teufel erfunden der dann Auslöser der Kritik sein soll. Ist ja ne richtige Win Win Situation oder auch Zwickmühle die sich der Klerus da ausgedacht hat. Die angmessenen Reaktionen sind meiner Meinung nach der sofortige Rauswurf des Vatikanstaates aus der EU und eine Protestnote der Deutschen Botschafterin angesichts der angestrebten Betruges an 240 Multiplikatoren.

    Man wird ja wohl noch träumen dürfen: Vatixit

  6. #6 von heiße Luft am 10. Mai 2017 - 18:08

    Ich frage mich manchmal schon was in solchen Hirnen vorgeht das sie so einen Stuss absondern.

  7. #7 von Noch ein Fragender am 11. Mai 2017 - 09:16

    Christenverfolgung ist ein Werk des Teufels.

    Aber wenn Christen in Afrika angebliche Hexen und LGBT-Leute verfolgen und kriminalisieren ist das natürlich ein Werk Gottes.

    Pfui.