Papst startet eigene Gebets-App

Das weltweite Gebetsnetzwerk des Papstes bringt eine deutschsprachige Gebets-App heraus. Die App soll Nutzern dreimal täglich einen Gebetsimpuls von bis zu drei Sätzen senden. Nutzer können aber auch selbst Gebete posten und kommentieren.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2840589/

Advertisements
  1. #1 von Skydaddy am 3. Mai 2017 - 11:12

    Als Werbespruch schlage ich vor:

    „40 Prozent weniger Gebete pro Tag als beim Islam!“

  2. #2 von Deus Ex Machina am 3. Mai 2017 - 11:36

    Was soll ein „Gebetsnetzwerk“ sein?

  3. #3 von m0ebius am 3. Mai 2017 - 11:40

    „Und mit freier Richtungswahl!“

  4. #4 von m0ebius am 3. Mai 2017 - 12:06

    @Deus Ex Machina:
    Was auch immer ein Gebetsnetzwerk ist, ich wette, Gebetsnetzwerkprotokolle müssen mit hohen Paketverlusten klarkommen. 😉

  5. #5 von Rene am 3. Mai 2017 - 12:33

    Ich neige nicht zum trollen, aber hier verspüre ich eine gewisse Versuchung. Aber ich widerstehe. Gaaanz sicher.

  6. #6 von drawingwarrior am 3. Mai 2017 - 13:12

    Das hat nichts mit der Wirkung von Gebeten zutun.
    Hier geht es um die Erhebung von Zahlen zur Beteiligung.
    Am Ende stellt der Heilige Stuhl Besetzer sich auf seinen Balkon und erzählt was vom Widererstarken des Glaubens in Europa/Deutschland.
    Also ich muss mich da nicht zurück halten, diese App geht mir am Allerwertesten vorbei.

  7. #7 von paul0f am 3. Mai 2017 - 13:47

    lol .. Wasn Müll. Beten ist Sinnlos.

    Aber .. warum wundert es mich nicht, das die deutschen Priester hier mal wieder ne Starthilfe gegeben haben.

    Die Deutsche Bischofskonferenz unterstütze das Projekt mit einer Anschubfinanzierung.<

    Lässt nur einen Schluss zu: Die Kirche hat genügend Geld (um solch unsinnigen Dummfug vom Stapel zu lassen) und solte daher nciht weiter vom Staat subventioniert werden..

  8. #8 von Friedensgrenze am 3. Mai 2017 - 14:26

    So ,so da muss ich diesen Dreck auch noch mitfinanzieren. Nur weil die Bischöfe vom allgemeinen Steueraufkommen bezahl werden hat die Bischofskonferenz Geld übrig.

  9. #9 von Willie am 3. Mai 2017 - 22:30

    Jetzt beten die also schon nicht mehr zu all den Nebengöttern Heiligen etc., sondern auch zu einem lebenden Papst, damit der richtig betet?

    Mir kommt dabei immer die Frage in den Sinn, ob diese menschgemachten Heiligen da nach ihrer Benennung auch ALLmächtige Kräfte bekommen? Ok, ein Gott der allmächtig usw. ist, nebenbei ja auch nichts anderes macht als zusehen, der könnte sich all die vielen Gebete irgenwie anhören, aber wie soll das z.B. bei eine Maria funktionieren? Nicht nur, dass sie vor allen Ihren Statuen und Bildnissen auf der Welt irgendwelche Glaubensbezeugungen sehen müsste, hin und wieder auch mal selbst auf Erden erscheinen könen soll, so soll sie auch noch die ganzen Ave Marias und an sie gerichteten Gebete wahrnehmen, zuordenen und dann, lt. Klerus, noch pers. beim 1/3 Gott vorsprechen um davon zu berichten und „Fürsprache“ einzulegen. Tstststs

  10. #10 von deradmiral am 4. Mai 2017 - 09:50

    Sie hat sogar eine Rezension (nicht von mir).
    Pray

  11. #11 von Rene am 4. Mai 2017 - 10:24

    Ich habe mir die app im playstore angesehen. Gleich darunter gab es als Vorschlag für mich die Werner-App : „Die kultigen Sprüche aus den Werner Filmen als Soundboard App fürs Smartphone“. Da kann click-to-pray nicht ganz mithalten.

  12. #12 von Yeti am 5. Mai 2017 - 15:14

    @DxM:

    Was soll ein „Gebetsnetzwerk“ sein?

    Also, ein Netzwerk ist ja ein Gewebe, also ist ein Gebetsnetzwerk sowas hier:
    https://www.google.de/search?q=gebetsteppich&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi0opPW6tjTAhXEiywKHXjGApAQ_AUIBigB&biw=1269&bih=652#tbm=isch&q=gebetsteppich+mit+kompass

  13. #13 von Yeti am 5. Mai 2017 - 15:19

    @m0ebius:

    ich wette, Gebetsnetzwerkprotokolle müssen mit hohen Paketverlusten klarkommen.

    Gebetsnetzwerksprotokolle dürften in diesem Sinne eher UDP- als TCP/IP sein. Man weiß nie, wo ein Paket ankommt, und ob überhaupt.
    Wäre Beten an sich eher wie ein „ping“, käme wohl eins der folgenden Ergebnisse:

    Destination: Host unreachable.
    Zeitüberschreitung der Anforderung.