RACISM IS ATHEISM

Among many of the major political stories of the past couple of years, one of the recurring and none-too-subtle undertones has been racism. That much of this has come coupled with a kind of politicised Christian conservatism is deeply disturbing. And that it seems to find proponents and supporters in our Church even more so.

(…)

Writing in the context of racial prejudice—as one who marched with Martin Luther King Jr in the 1960s—Rabbi Abraham Joshua Heschel argued that prejudice is atheism, “a treacherous denial of the existence of God”. In other words, prejudice negates any pretence of trying to believe in a God who claims to have made all people in His image. Heschel continues, “Racial or religious bigotry must be recognised for what it is: Satanism, blasphemy. . . . Prayer and prejudice cannot dwell in the same heart. Worship without compassion is worse than self-deception; it is an abomination.”

(…)

Racism might be the most common atheism among Christians today. When we dismiss, devalue, exclude, marginalise and oppress others, we deny our shared Creator and Saviour. This sobering realisation must change how we listen and speak, “like” and post, vote and worship, think and work.

weiterlesen:

[http://wp.avondale.edu.au/news/2017/04/24/racism-is-atheism/

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 2. Mai 2017 - 13:59

    we deny our shared Creator and Saviour.<

    *lach .. Komm her du Schöpfer und zeige dich.
    Wie? Du kannst dich deinen Geschöpfen nicht zeigen, ohne sie zu töten?

    Dann bist du auch Schöpfer sondern nur das Produkt einer primitiven Fantasie.

  2. #2 von Gerry am 2. Mai 2017 - 14:01

    Religiotie im Endstadium!

  3. #3 von oheinfussel am 2. Mai 2017 - 14:10

    Komisch, ich hatte das irgendwie anders in Erinnerung… ich erinnere mich da dunkel an gewisse Predigen, in dem rassistisches Gedankengut als gottgewollt dargestellt und verteidigt wurde.

  4. #4 von m0ebius am 2. Mai 2017 - 14:33

    Das Rassismus abzulehnen ist, reicht nicht. Er muss auch noch mit dem imaginierten Grundbösen schlechthin identifiziert werden.
    „Atheismus“, „Satanismus“ und „Blasphemie“ werden hier einfach synonym als Begriffe für das abgrundtief Böse verwendet, weil der eigene Gott ja das Gute selbst sei.

    Dass damit ganz nebenbei Leute verleumdet werden, die nur nicht an die Lieblings-Sagengestalt des Autors glauben, wird billigend in Kauf genommen. Was für eine Borniertheit!

  5. #5 von Elvenpath am 2. Mai 2017 - 16:04

    Mein Kommentar dort:

    „Prayer and prejudice cannot dwell in the same heart.“

    This sentence demonstrates the major failure of this argumentation. Prayer and prejudice go very well together.
    There are so many deeply religious people, who have prejudice and are racist.
    „Prayer and prejudice cannot dwell in the same heart“ may be the result of some advanced theological brain acrobatics, but reality proves the opposite.

  6. #6 von Deus Ex Machina am 2. Mai 2017 - 17:17

    “ Prayer and prejudice cannot dwell in the same heart.“

    –> Für manche ist doch gerade das untrennbar miteinander verbunden, oder eins führt zum anderen. Und da muss man nicht mal nur auf die Mormonen blicken.
    Naja, religiöser Wahrnehmungsfilter in Reinkultur.

  7. #7 von drawingwarrior am 2. Mai 2017 - 17:23

    Religion A ist Rasismus gegen alle anderen Religionen und gegen alle Nicht-Religiösen.

  8. #8 von deradmiral am 2. Mai 2017 - 21:50

    Das ist eine College-Webseite!

  9. #9 von Elvenpath am 2. Mai 2017 - 22:35

    Es ist doch immer wieder atemberaubend zu sehen, mit welcher irren Gehirnakrobatik diese Leute an der Realität vorbeidiskutieren. Für sie ist es überhaupt kein Problem, theologisch zu beweisen, dass blau rot ist, dass Krieg Frieden, dass Katastrophen eine Wohltat sind.
    Auch hier wird abgedrehten Argumenten die irre Behauptung „belegt“: Rassismus ist Atheismus.
    Es gibt nichts, was diese „Frisöre Gottes“ nicht so frisieren können, dass es in ihre Weltsicht passt.