„Ohne Christentum verliert Europa seine Seele“

Europa braucht zum Überleben das Christentum. Davon ist der emeritierte Papst Benedikt XVI. bis heute überzeugt. Nun widmete sich eine Tagung in München diesem Gedanken und Benedikts Beitrag zu Europa.

(…)

Kardinal Marx: Geht es doch darum, deutlich zu machen, welchen Schatz „wir als Christen für Europa einzubringen haben“. Dazu zähle, dass alle Menschen als Kinder Gottes in der Lage seien, aufeinander zuzugehen. Denn das Christentum sei eine „vernunftgeleitete Aufklärung“.

weiterlesen:

[http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/ohne-christentum-verliert-europa-seine-seele

 

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 2. Mai 2017 - 14:06

    Ähm…nein.
    Sind die skandinavischen Länder sind auch schon so seelenlos, weil es dort so viel atheistische Menschen gibt?

  2. #2 von m0ebius am 2. Mai 2017 - 14:41

    Immerhin schön, dass die Kirchenhäuptlinge öffentlich zugeben, dass „vernunftgeleitete Aufklärung“ ein entscheidendes Kriterium ist, an dem sich Ideologien zu messen haben. (Das tun sie natürlich nur, weil die jahrtausendelang vorher vertretene Gegenposition in der Öffentlichkeit so diskreditiert ist.)

    Zu zeigen, dass das Christentum sehr wenig damit zu tun hat, ist wesentlich leichter als mit jemandem zu diskutieren, der diesen Maßstab gar nicht akzeptiert. Insofern: Eigentor

  3. #3 von user unknown am 2. Mai 2017 - 14:55

    Wenn Afrika, Süd- und Nordamerika, Australien und Asien zum Überleben das Christentum nicht brauchen, wieso schauen wir uns dann nicht bei denen ab, wie sie das machen? Was ist besonders an Europa?

    Was soll das überhaupt sein, das Überleben Europas?
    Was soll überlebt werden? Die islamische Umvolkung? Armageddon? Das Wachsen der fernöstlichen Wirtschaften?

    Die Vorstellung einer Seele war ein Erklärungsversuch für menschliches Verhalten, welches sich als falsch erwiesen hat, aber vor der Erforschung des Hirns seine Nützlichkeit hatte. Eine vernunftgeleitete Aufklärung muss diese Vorstellung über Bord werfen und Modelle entwickeln, die empirisch haltbar sind. Die Psyche war ein solches Modell, bei dem die Unsterblichkeit der Seele über Bord gehen konnte, die aber sicher nicht das letzte Wort ist und ihre eigenen Schwächen hat.

  4. #4 von Charlie am 2. Mai 2017 - 15:00

    Denn das Christentum sei eine „vernunftgeleitete Aufklärung“.

    Ich konnte den Satz nicht lesen, ohne extrem zu lachen.

  5. #5 von Friedensgrenze am 2. Mai 2017 - 16:13

    Neulich erst hab ich wo geschrieben, dass ich keine Seele habe. Jetzt haben sich die Kleriker ausgedacht daß nicht nur Menschen sondern sogar Europa so eine haben soll! Ich find, das ist eine recht gewagte Aussage, denn ich hab das so verstanden daß die Seele nur ins lebende Menschwesen rein fährt und am Lebensende wieder rausfährt. Jetzt ist aber Europa nur die Folge von Strichen auf Landkarten oder zumindest eine bestimmte Region des Planen Erde, der/ die sich um der / die Sonne dreht, wird also weder geboren und kann auch nicht sterben und trotzdem soll so was Drinstecken? Und noch bescheuerter wird’s wenn nur Menschen mit christlichem Weltbild dafür verantwortlich sein sollen daß diese Seele verschwinden könnte oder auch da bliebe. Alle anderen Menschen haben also mit dieser Seele Europas nix zu tun. Dann handelt es sich also nur um ein innerchristliches Problem. Dann ists ja gut.

  6. #6 von Elvenpath am 2. Mai 2017 - 16:15

    Ist doch immer der gleiche Scheiß, denn uns die Religioten seit Jahrtausenden auftischen wollen:
    „Ohne unsere Religion, ohne unseren Gott geht die Welt unter und alles wird gaaanz, gaaanz schlimm.“

  7. #7 von stephancologne am 2. Mai 2017 - 16:20

    ….sagt der Ex-Stellvertreter des Universumherstellers.

    Das würde selbst RTL2 wegen Unglaubwürdigkeit aus dem Drehbuch streichen.

  8. #8 von Willie am 3. Mai 2017 - 05:25

    „Ohne Christentum verliert Europa seine Seele“

    Wenn der Mensch schon keine nachweisbare Seele hat, wie soll dann da eine menschlicher Zusammenschluss eine haben?

    Und nein, da sehe ich nicht, dass die eine Art Psyche damit meinen. Es sind Theologen die kennen nur eine Seele und die ist herbeifantasiert.

  9. #9 von drawingwarrior am 3. Mai 2017 - 09:13

    Hm, ich gehe mam davon aus, das hier mit Seele so etwas wie der innere Kern, die Grundlage gemeint ist.
    So weit, so schlecht argumentiert.
    Die Grundlage, das Fundament Europas liegt nicht in einer eingewanderten Religion, sondern im Stadt-Staat Athen.
    Die Grundidee, derer ich mich als Europäer verpflichtet sehe, ist die Demokratie, die dort ihren Ursprung hat.
    Als Hobby Maler und Zeichner komme ich um die Errungenschaften der Antike nicht herum.
    Wie armselig nehmen sich die Abbildungen in den religiösen Folianden des Mittelalters gegen die anatomisch bis ins Detail stimmigen Büsten und Standbilder Griechenlands oder Roms aus.
    Wer das Christentum als die Seele Europas bezeichnet, hat eine klare Agenda…Sicherung der Pfründe und nichts anderes.

  10. #10 von Rene am 3. Mai 2017 - 09:33

    Blödes Geschwätz erkennt man zuverlässig am „aufeinander zugehen“.