Türkei: Frankreichs Botschafter wegen „unislamischen Sitzens“ gerügt

Frankreichs Botschafter hat im türkischen Parlament die Beine übereinandergeschlagen. Er wurde zurechtgewiesen, weil das unislamisch sei.

(…)

Das Problem dabei sind aus islamischer Sicht die Schuhe. Oder schlimmer noch: die Schuhsohle. Es gilt als ebenso unsittlich wie unhöflich, sie dem Gegenüber zu zeigen. Schuhe sind für gläubige Muslime der Inbegriff der Unreinheit.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/welt/unislamisches-sitzen-diplomat-in-ankara-geruegt-kopfschuetteln-in-f-story-567078

Advertisements
  1. #1 von drawingwarrior am 1. Mai 2017 - 11:46

    Geh und komm erst wieder, wenn Du dich entsprechend der islamischen Sitten gekleidet und in männlicher Begleitung bist.

    Doppelmoral ist die Moral aller heiligen Bücher…deshalb haben sie in Parlamenten nichts zu suchen.

  2. #2 von Gerry am 1. Mai 2017 - 12:17

    Man muss eben Prioritäten setzen in der Diplomatie…

  3. #3 von uwe hauptschueler am 1. Mai 2017 - 13:04

    Dummheit und die Fähigkeit schnell beleidigt zu sein sind Eigenschaften, die man oft gemeinsam findet.

  4. #4 von Noch ein Fragender am 1. Mai 2017 - 13:28

    Die Türkei wandelt sich zusehends von einem säkularen zu einem islamischen Staat.

    Die Staatsgewalt wird zum Handlanger einer islamischen Leitkultur.

    P.S. Ich bin entsetzt, dass die CDU jetzt zum Wahlkampf wieder einen Leitkultur-Diskurs eröffnet. Grundlage des Zusammenlebens aller Bürger sind die Menschenrechte, nicht eine bestimmte „Leitkultur“:

    Unter der Geltung des wunderbaren Grundgesetzes darf jeder nach seiner Fasson leben und glücklich werden. Es reicht völlig, dass er die geltenden Gesetze einhält. Für Gesetze, die diese Freiheit einschränken wollen, bedarf es triftiger Begründungen. Alles andere ist jedermanns eigene Sache, ganz egal was er glaubt oder nicht glaubt, was er anzieht oder nicht anzieht, welche Musik er hört oder welche Kultur er persönlich bevorzugt. Wer diese Vielfalt fürchtet, ist ein armer Wicht, denn er bleibt in der Vergangenheit verhaftet. Und nein, früher war nicht alles besser, schon gar nicht zu der Zeit, wo vermeintlich deutsche Kultur über alles ging.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/zu-de-maizieres-thesen-eine-deutsche-leitkultur-darf-es-nicht-geben/19738780.html

  5. #5 von Gerry am 1. Mai 2017 - 13:41

    Für Gesetze, die diese Freiheit einschränken wollen, bedarf es triftiger Begründungen.

    Für seine „Sicherheits“gesetze habe ich bis heute noch keine triftige Begründung gesehen. Jedenfalls keine die nicht darauf hinaus läuft, die Grundlagen für eine Diktatur zu legen.

  6. #6 von Elvenpath am 1. Mai 2017 - 15:27

    Der Koran fängt ja schon auf der ersten Seite damit an, was alles verboten ist, und wofür einen „Allah“ strafen wird.
    Der Islam eine Ideologie der totaler Unfreiheit und Unterdrückung.

  7. #7 von dirk am 1. Mai 2017 - 16:15

    #4 von Noch ein Fragender
    Ich finde das von dir gebrachte Zitat geht komplett an der Sache vorbei.

    Denn es geht nicht um Leute die mal eine Stunde im Frankfurter Flughafen auf den nächsten Anschluss warten oder um Leute die in Deutschland Ferien machen.

    Es geht um das Wohl großer Teile der gesamten Gemeinschaft als auch um das Wohl vieler Ausländer. In der Realität ist es für bestimmte Gruppen von Ausländern als auch für Steuerzahler, Sozialversicherungszahler und Personen die mit den Ausländern in Kontakt kommen schlicht und einfach besser wenn die Ausländer sich integrieren. Die Integration von Ausländern an die zur Zeit noch in Deutschland von weiten Teilen der autochthonen Bevölkerung hochgeachteten Werte hätte/hat ja zur Folge, dass der Wohlstand der Ausländer steigt, die finanzielle Belastung der Steuerzahler/Sozialversicherungszahler geringer ist, und die Gewaltkriminalität geringer ist.

    Und um Integration geht es doch bei den Vorschlägen des Innenministers, nicht um die Grundrechte irgendjemandes zu beschneiden sondern um die Integration zu fördern.

  8. #8 von paul0f am 1. Mai 2017 - 19:07

    Oder schlimmer noch: die Schuhsohle. … Schuhe sind für gläubige Muslime der Inbegriff der Unreinheit.<

    Die Schuhsohle ist das, was den Rest trägt (den Körper). Sie hält Schmutz und Gefahren von unseren Füssen, sie sorgt unter anderem dafür, das unsere Füsse bei Regen nicht Nass werden usw. Man sollte der Schuhsohle also die Ehre zukommen lassen, die ihr gebürt.

    In jedem Fall ist den Theisten aller Couleur (m.E.) weniger Ehre entgegen zu bringen als den Schuhsohlen, die das Gewicht der Menschen tragen.

  9. #9 von Willie am 2. Mai 2017 - 01:22

    Gut zu wissen:

  10. #10 von Willie am 2. Mai 2017 - 01:26

    #6 von Elvenpath

    Der Koran fängt ja schon auf der ersten Seite damit an, …

    Dazu, Koran lesen, gab es bei der rdf einen interessanten Beitrag:
    Ein Ausflug in die Sprachwelt der Islamverteidiger
    http://de.richarddawkins.net/articles/ein-ausflug-in-die-sprachwelt-der-islamverteidiger