Ehemalige Geistliche beichten, warum sie vom Glauben abgefallen sind

„Wir blicken hinter den Vorhang und sehen, dass alles nur Illusion ist.“

Es ist nichts Neues, dass der Kirche die Mitglieder weglaufen. Auch wenn der Trend in den letzten Jahren etwas abgeflacht ist, ist die Zahl der Taufen und Trauungen weiterhin niedriger als die der Austritte. Was ist aber, wenn nicht die Schäfchen abhauen, sondern die Hirten?

Wie ist ein Austritt, wenn der Glauben dein ganzes Dasein bestimmt hat? Wenn du Jahre dafür studierst und in Seminaren verbracht hast, dein ganzes Leben um den Glauben herum aufgebaut hast? Was machst du, wenn dir dämmert, dass die Verbindung zwischen dir und deiner höhere Macht verschwunden ist?

weiterlesen:

[https://www.vice.com/de/article/ehemalige-geistliche-beichten-warum-sie-vom-glauben-abgefallen-sind

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 25. April 2017 - 11:22

    Auch wenn der Trend in den letzten Jahren etwas abgeflacht ist

    Dieser Trend ist nur gegeben wenn man (bei den Katholen) nur die letzten beiden Jahre betrachtet für die offizielle und vollständige Zahlen vorliegen: 2014 und 2015.
    Bei einem Drei-Jahres-Trend sind wir schon bei stabilen Austrittszahlen.
    Nehmen wir die 5 Jahre von 2011 bis 2015, dann haben wir schon einen Anstieg um grob 50%. Über die letzten 10 Jahre sind wir – u.a. wegen des Ratzi-Effektes – bei einer Verdoppelung der Austritte.

  2. #2 von paul0f am 25. April 2017 - 12:27

    „Wir blicken hinter den Vorhang und sehen, dass alles nur Illusion ist.“<

    Wie sage ich immer wieder .. Religion ist Illusion. 😉

  3. #3 von Veria am 25. April 2017 - 17:10

    Und erst beim xten Mal den Titel lesen, merke ich, dass da beichten steht und nicht berichten. Berichten wäre das bessere Wort, die Leute haben ja nichts falsch gemacht, ganz im Gegenteil.

  4. #4 von Rene am 25. April 2017 - 17:13

    Es ist doch auch ausserordentlich naiv, verstrahlt, oder auch nur doof, wenn man sein Leben auf so einer dünnen Eisschicht aufbaut. Ich empfinde auch Mitleid, wenn jemand vor einem derartigen Scherbenhaufen steht. Aber ich verstehe nicht, wie jemand frei von jeglicher Skepsis durch`s Leben geht.

    Was ich verstehe ist, dass eine Menge Schweine von diesen Gutgläubigen leben. Und nicht schlecht. Und denen wünsche ich von Herzen, dass sie eines Tages vor ihrem Scherbenhaufen stehen. Dass sie einsehen müssen, ihr Leben als Schweine verbracht zu haben.