Tunesische Astronomie-Doktorarbeit: Die Erde ist eine Scheibe und 13.500 Jahre alt

Mehreren Internetberichten zufolge wurde offenbar in Tunesien an einem Lehrstuhl für Astronomie eine Doktorarbeit eingereicht, die nach fünfjähriger „Forschung“ u.a. zu dem Ergebnis kommt, die Erde sei flach, Mittelpunkt des Universums, und drehe sich weder um sich selbst noch um die Sonne.

Die Autorin wird sinngemäß mit den Worten zitiert, die Sterne erfüllten drei Funktionen: Erstens: den Himmel zu dekorieren, zweitens: die Teufel zu steinigen, und drittens: den Kreaturen im Dunkeln Orientierung zu bieten.

Für diese Ergebnisse werden „physikalische und religiöse Argumente“ (aus dem Koran) angeführt.

Offenbart hat der Professor, der die Arbeit betreute, sie akzeptiert, aber die Ergebnisse wurden von einem ehemaligen Leiter der tunesischen Astronomenvereinigung veröffentlicht, nachdem er zu dem Schluss gekommen war, dass es sich nicht um einen Scherz handelte.

Hinweis: Die Nachrichtenlage hierzu ist dünn, erscheint aber glaubhaft. Quellen:

PhD thesis: The earth is flat, Gulf News; beim Autor Nidhal Guessoum handelt es sich nicht um einen Scherz-Namen (Nidhal Guess whom?), sondern um einen algerischen Astrophysiker.

Is The World Flat Again? How An Old Debate Was Revived In Tunisia, WorldCrunch, Jillian Deutsch

Tunisie: une thèse affirmant que la Terre est plate provoque stupeur et consternation dans le monde universitaire, Jeune Afrique

Advertisements
  1. #1 von Deus Ex Machina am 13. April 2017 - 09:22

    Kommt das von der gleichen Top-Uni, an der auch bewisen wurde, dass Homosexualität nicht existiert, weil sich bei Magneten gleichartige Pole immer abstoßen? (entsprechende Meldung war hier vor 1-2 Jahren)

  2. #2 von Skydaddy am 13. April 2017 - 09:44

    @DeM:

    Nein, das war die Universität von Lagos, Nigeria.

    Nigerian Student Uses Magnets To ‘Prove’ Gay Marriage Is Wrong

  3. #3 von dezer.de am 13. April 2017 - 13:06

    Da steht wohl endlich ein muslimischer Nobelpreis ins Haus?!

  4. #4 von ptie am 13. April 2017 - 13:30

    Bislang gab es wohl drei muslimische Nobelpreisträger in naturwissenschaftlichen Disziplinen
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_Muslim_Nobel_laureates

  5. #5 von oheinfussel am 13. April 2017 - 13:41

    Ich hab mal geglaubt, Sterne wären Kristalle, die durch die Wolken als weißer glitzernder Schnee fallen würden und wenn sie schmelzen, wandern die wieder an den Himmel. Fand ich mal logisch. Als 6 jähriges Fussel 🙂

  6. #6 von Yeti am 13. April 2017 - 19:11

    @ptie:
    Das ist keine „Liste muslimischer Nobelpreisträger“, sondern eigentlich eine Liste von Nobelpreisträgern aus muslimischen Ländern. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass ein größerer Anteil US-amerikanischer Wissenschaftler Muslime sind. Zumindest nominell. Trotzdem ist da eine deutliche Schieflage, das stimmt.

  7. #7 von ptie am 14. April 2017 - 00:54

    @yeti
    Korrekt, ich finde die Zuordnung
    Person aus einem muslimisch dominierten Land = Muslim
    kritikwürdig. Ich wollte nur der Andeutung widersprechen, es gebe keine „muslimischen“ Nobelpreisträger

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s