Eine Sache spricht für das Tanzverbot

Gideon Böss meint:

Früher konnten die beiden Großkirchen der Gesellschaft ihren Willen aufdrücken und sie sanktionierten brutal, wenn jemand sich gegen sie, den Glauben und die religiösen Autoritäten stellte. … vielleicht sollte man ihnen den Karfreitagszwang doch einfach durchgehen lassen, diesen einen sentimentalen Tag, der sie (und alle anderen) daran erinnert, dass sie auch ganz anders könnten, wenn sie nur wieder könnten.

weiterlesen:

[http://www.salonkolumnisten.com/eine-sache-spricht-fuer-das-tanzverbot/

Advertisements
  1. #1 von Willie am 14. April 2017 - 00:02

    Nur Religionen (speziell die mit Missionierungshintergrund) …

    Ich hatte da zuerst Migrationshintergrund gelesen 🙂

    Und vielleicht sollte man ihnen den Karfreitagszwang doch einfach durchgehen lassen, diesen einen sentimentalen Tag, der sie (und alle anderen) daran erinnert, dass sie auch ganz anders könnten, wenn sie nur wieder könnten.

    Ja, wenn sie könnten, dann würde wieder sehr schnell ein authoritäres Christentum installiert. Da bin ich mir sicher!

  2. #2 von Deus Ex Machina am 14. April 2017 - 01:19

    „vielleicht sollte man ihnen den Karfreitagszwang doch einfach durchgehen lassen, diesen einen sentimentalen Tag,“

    —> Gideon Boss ist ein Vollidiot, der besser mal sein Hirn einschalten sollte, bevor er so eine Sch*+++‘ schreibt.

  3. #3 von Skydaddy am 14. April 2017 - 06:36

    @DeM:

    Die Formulierung ist beißender Sarkasmus. Ich nehme an, Du hast den Artikel nicht gelesen. Hier der Anfang:

    Es ist jedes Jahr zum Karfreitag das gleiche Spiel: Irgendwelche Nichtreligiösen (in diesem Fall ich und das schon am Gründonnerstag) kritisieren, dass dieses christliche Fest so entgrenzt gefeiert wird, dass es jeden Menschen in Deutschland betrifft. Nun denn, auf in die 2017er-Runde dieses Streits:

  4. #4 von Deus Ex Machina am 14. April 2017 - 10:25

    Ok, hatte wenige Stunden vorher eine Diskussion mit einer aufgeblasenen Tussi, die ziemlich genau das allen Ernstes, ohne Ironie oder Sarkasmus vertreten hat. Danach war ich nicht gerade in Gönnerlaune.
    Poe´s Law hat zugeschlagen. Sorry!

  5. #5 von Gerry am 14. April 2017 - 10:44

    Was für das Tanzverbot spricht?

    Es macht deutlich dass – die allermeisten – Religionen liebend gern über die Grenzen ihrer eigenen Gläubigen hinaus bestimmen wollen und werden, sofern man sie lässt.

    Gleichzeitig macht es auch deutlich dass die allermeisten Menschen nicht aufmucken wenn man ihnen sinnlose Vorschriften macht die mit Wahnvorstellungen begründet werden.

  6. #6 von Muriel am 14. April 2017 - 10:44

    “Nur Religionen (speziell die mit Missionierungshintergrund) geben sich nicht gerne damit zufrieden, einfach in Ruhe und Frieden die eigenen Feste zu feiern, stattdessen schielen sie missmutig nach denen, die nicht dazugehören wollen.“
    Das … ist doch einfach evident unwahr…?

  7. #7 von awmrkl am 14. April 2017 - 13:22

    Wo siehst Du Evidenz?
    Ich sehe einfach Evidenz, daß es wahr ist! Siehe Feiertagsgesetze zB.
    Und div Äußerungen hochrangiger Kirchenfuzzies.
    Und mißgünstige Kommentare aus dem Kirchenfußvolk.
    So ne Art Stalking ggü Un- und Andersgläubigen.

  8. #8 von Muriel am 14. April 2017 - 14:22

    Du meinst, du hast ernsthaft noch nie erlebt, dass jemand ohne religiösen Hintergrund sich so verhält? Du behauptest, dass das nie vorkommt?

  9. #9 von awmrkl am 16. April 2017 - 01:41

    Sag mal, wieviele Torpfosten und Zielscheiben willst Du eigentlich verschieben?

    „noch nie erlebt, dass … sich so verhält“
    „Du behauptest, dass das nie vorkommt?“
    Hab ich das oder auch nur was ähnliches behauptet?

    Ich habe geschrieben:
    „Ich sehe einfach Evidenz, daß es wahr ist!“
    — nämlich daß
    „Nur Religionen (speziell die mit Missionierungshintergrund) geben sich nicht gerne damit zufrieden, einfach in Ruhe und Frieden die eigenen Feste zu feiern, stattdessen schielen sie missmutig nach denen, die nicht dazugehören wollen.“

    Und bitte hör auf, mir oder anderen i-welches Zeugs unterzuschieben!

  10. #10 von awmrkl am 16. April 2017 - 01:47

    OK, hab nochmal genau nachgelesen, und ich räume ein, ich hab tatsächlich dieses verräterische „NUR Religionen …“ überlesen, und ich schwäche diese Aussage ab in „AUCH Religionen …“

    Jetzt OK?

  11. #11 von awmrkl am 16. April 2017 - 01:53

    Oder „Vor allem Religionen …“

  12. #12 von Muriel am 16. April 2017 - 09:31

    Wir sind uns einig.