Es gibt keine direkte Linie von Luther zu Hitler

Für viele Juden war Luther nicht einfach Antijudaist, sondern Antisemit. Hitlers Wüten wollen sie ihm dennoch nicht anlasten. Sie sehen viel Verbindendes zwischen Protestantismus und Judentum.

weiterlesen:

[https://www.nzz.ch/international/500-jahre-reformation-es-gibt-keine-direkte-linie-von-luther-zu-hitler-ld.1085523

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 12. April 2017 - 20:14

    Bemerkenswert, dass in dem Artikel nicht thematisiert wird, ob Hitler die Lutherschrift kannte, ob er sie thematisierte und inwieweit die Schrift überhaupt Anfang der 30er bekannt war, insbesondere auch in der NS-Elite.

    Ein wichtiger Antisemit in Hitlers Ideologie war auch Richard Wagner. Insofern müsste man auch untersuchen, ob Wagner die Lutherschrift kannte und welchen Stellenwert sie für ihn hatte. Ähnlich mit anderen Antisemiten, auf die sich Hitler bezogen hat.

  2. #2 von Willie am 13. April 2017 - 02:36

    Luther sei gedanklich nicht nötig, um die Greuel der Nazis zu erklären.

    Das mag sein, aber dennoch berief sich ein Julis Streicher auf ihn.

    Ich denke, es brauchte da auch eines gewissen Abstandes zum Mensch sein, was der erste WK mit Gas und Waffentechnik erstmalig ermöglichte.