Neuer Tiefststand beim Gottesdienstbesuch in der EKD

Der Gottesdienstbesuch in den evangelischen Landeskirchen hat einen neuen Tiefststand erreicht. 2015 gingen sonntags durchschnittlich nur noch 3,4 Prozent der knapp 22,3 Millionen Mitglieder in die Kirche – also rund 766.000 (2014: rund 808.000). Das geht aus der aktuellen Statistik des EKD-Kirchenamtes in Hannover hervor.

Der Statistik zufolge gingen die Kirchenaustritte 2015 deutlich zurück. Die Zahl lag mit 211.264 um 21,8 Prozent niedriger als im Vorjahr.weiterlesen:

[http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/neuer-tiefststand-beim-gottesdienstbesuch-in-der-ekd-100586.html

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 11. April 2017 - 13:40

    rund 766.000

    Gegenüber 740.000 allein in der 1. Fußball-Bundesliga (aktuelle Saison)

    [http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/zuschauer-der-saison.html

    Die Zahl der Kirchenaustritte ist übrigens immer noch höher als im Zeitraum 1997-2013 (120.000 – 190.000)

  2. #2 von stephancologne am 11. April 2017 - 13:41

    Oooohhh… Taschentuch!?

  3. #3 von m0ebius am 11. April 2017 - 13:49

    Die im Artikel erwähnten 10% bei den Katholiken finde ich dagegen erstaunlich hoch.

  4. #4 von Skydaddy am 11. April 2017 - 16:00

    @m0ebius:

    Die Größenordnung stimmt schon. Ich meine, es seien sogar 11%.

    Ich würde mal vermuten, dass das aber überwiegend ältere Menschen sind. Der Pillenknick hat bei den Katholiken auch erst etwas später eingesetzt – entziehen konnten sie sich ihm nicht.

    EKD-Mitglieder sind halt Wischiwaschi-Christen.
    Katholiken hingegen sind Wischi-Christen.

  5. #5 von Gerry am 11. April 2017 - 16:17

    @ m0ebius

    Das halte ich auch für zu hoch gegriffen.
    Ich hatte das mal anhand einer Gemeinde mit mehreren Kirchen grob abgeschätzt. Demnach müssten die Kirchen dort schon an den normalen Sonntagen zu >80% gefüllt sein.

    Angeblich gehen aber ja 30% der Schäfchen an Weihnachten in die Kirchen, fragt man sich schon wo die dann unterkommen sollen….

    Im Sommer werde ich das mal anhand des 50.000 Einwohner-Städtchens in der Nähe genauer untersuchen.

  6. #6 von Skydaddy am 11. April 2017 - 17:44

    @Gerry:

    Ich meine, Heiligabend gibt es mehrere Gottesdienste. Bei zwei Gottesdiensten können also im Prinzip doppelt so viele Leute in die Kirche gehen, wie dort Plätze sind.

  7. #7 von Skydaddy am 11. April 2017 - 17:45

    Ob bei den Katholiken die Messdiener mitgezählt werden und die Zahlen hoch treiben?

  8. #8 von Charlie am 11. April 2017 - 17:54

    @skydaddy

    Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, als bei einem „Zählsonntag“ besonders viele in die Messe gingen, weil der Pfaffe dazu aufgerufen hatte. Man belügt sich einfach selbst.

  9. #9 von user unknown am 12. April 2017 - 12:02

    Bei den Katholiken ist es m.W. Regel, jeden Sonntag in die Kirche zu müssen, bei den Protestanten m.W. nicht.