Berliner Lehrerin darf keine Kreuzkette tragen

Eine in Berlin unterrichtende evangelische Lehrerin darf während ihrer Arbeitszeit keine Kreuzkette tragen. Dies wurde ihr offenbar per Dienstanweisung untersagt. Basis dafür ist ein bestimmtes Gesetz. Die Kirche kritisiert den Fall.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/04/09/berliner-lehrerin-darf-keine-kreuzkette-tragen/

Advertisements
  1. #1 von uwe hauptschueler am 10. April 2017 - 10:41

    Wer meint seine Verblödung zur Schau stellen zu müssen, sollte dies in seiner Freizeit machen.

  2. #2 von Charlie am 10. April 2017 - 11:22

    Christenverfolgung!!!11!1einself!!11!

  3. #3 von Skydaddy am 10. April 2017 - 11:30

    Nichtchristen wird immer wieder entgegengehalten, es sei doch keine große Einschränkung, wenn man ein paar Tage im Jahr keine Vergnügungsveranstaltungen besuchen darf.

    Aber wegen solcher Lappalien – immerhin geht es um eine Lehrerin, und das Verbot religiöser Symbole ist nachvollziehbar – wird immer ein Riesenaufstand gemacht.

    Einer der Punkte, die bestimmte Christen so unsympathisch macht.

  4. #4 von Muriel am 10. April 2017 - 12:07

    Ich sehe sowas ja auch eher ambivalent. Kreuze an der Wand im Klassenzimmer sind was Anderes, aber wenn jemand die als Kette um den Hals hängen hat…?
    Ich glaube, ich finds eher falsch, das zu untersagen.

  5. #5 von Rene am 10. April 2017 - 12:14

    Sie soll tragen was sie will. Solange sie nicht als Authoritätsperson mit Kindern arbeitet.

  6. #6 von oheinfussel am 10. April 2017 - 13:38

    Bei mir haben schon die Religioten rum geheult, weil ich einen Kristallanhänger habe, der in den Regenbogenfarben funkelt- das wurde schon als Monstranz meiner Homosexualität aufgefasst und mir übel genommen. Weil ich ja damit den Regenbogen der Christenheit ad absurdum führen wollte Augenroll

  7. #7 von Hypathia am 10. April 2017 - 15:28

    @ fussel

    Haha, das ist gut!!!!
    Ich hab das auch schon gehört, dass die bösen Schwulen und Lesben den Regenbogen gestohlen hätten.

  8. #8 von oheinfussel am 10. April 2017 - 17:22

    @Hypathia

    Ja wir sind schon schlechte Menschen 😀

  9. #9 von Noch ein Fragender am 10. April 2017 - 21:40

    Der Berliner Bischof Markus Dröge sagte laut KNA: „Wir setzen uns für die Freiheit ein, ein Kreuz zu tragen.“ Bei einer Novellierung des Neutralitätsgesetzes solle dies berücksichtigt werden.

    Total plausibel:

    Christus ist für alle Menschen am Kreuz gestorben. Dehalb ist das Kreuz kein parteiisches, sondern ein neutrales Symbol und steht jenseits aller Neutralitätsgesetze.

    zyn off

  10. #10 von itna am 10. April 2017 - 23:53

    Na Bischof, setzt du dich auch für die Burka ein?