Upps: Pornos statt Gebete

Das unabsichtliche Verbreiten von erotischem Material in Bild und Ton scheint unter Religiösen gerade en vogue zu sein. In kurzer Zeit ereigneten sich im Senegal und in der Türkei ungewöhnliche Zwischenfälle, die für Irritationen sorgten.

… Ein ähnlicher Fall [siehe Video] ereignete sich in Kastamonu. Die nordtürkische Stadt wurde über die örtliche Lautsprecheranlage nicht mit einem üblichen Gebetsruf, sondern mit lauten Stöhn-Geräuschen beschallt. Das kuriose Ereignis wurde mitten in der Nacht von einem Zeugen per Handykamera festgehalten und kurz danach in den sozialen Medien viral verbreitet.

weiterlesen:

[https://hpd.de/artikel/pornos-statt-gebete-14251

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 30. März 2017 - 09:11

    Das wird dann von der Religionspolizei vermutlich als „atheistischer Sabotageakt gegen den ach so dollen Islam“ bezeichnet -zumindest würde es mich nicht wundern.^^

  2. #2 von Skydaddy am 30. März 2017 - 09:53

    Vielleicht war’s wenigstens arabisch für „Oh Gott! Oh Gott!“

  3. #3 von Rene am 30. März 2017 - 11:51

    Wo ist da eine Moschee?

  4. #4 von deradmiral am 30. März 2017 - 15:49

    Ich kann keinen Unterschied hören.

  5. #5 von m0ebius am 30. März 2017 - 17:33

    I accidentally 93MB of porn files.
    what shout I do…is this dangerous ?