Wie Christen den Koran verstehen können

Nichtmuslimische Leser tun sich mit der Lektüre des Koran oft schwer. Mit seinem neuen Buch schlägt der Theologe Karl-Josef Kuschel eine Brücke zum besseren Verständnis zwischen den Religionen.

„Ein Blick in die Geschichte zeigt denn auch, dass man die Heiligen Schriften jahrhundertelang nicht miteinander, sondern gegeneinander gelesen hat. Mit Selbstprofilierungsinteressen auf Kosten der je Anderen, mit Übertrumpfungsgelüsten und -strategien: Du glaubst an Deine Religion, ich an die wahre. Das darf man weder verharmlosen noch gar ignorieren. Die Dämonen der Vergangenheit leben noch. Immer noch werden die Heiligen Schriften und die normativen Traditionen so ausgelegt, dass man die Welt spaltet in die eine wahre Religion und die vielen irrigen, falschen Religionen. Exklusivitätsanspruch ist eine Konstante auf allen Seiten.“ (S.58)

weiterlesen:

[http://www.deutschlandradiokultur.de/die-bibel-im-koran-wie-christen-den-koran-verstehen-koennen.1278.de.html?dram:article_id=382280

Advertisements
  1. #1 von uwe hauptschueler am 29. März 2017 - 11:49

    „Auch wenn viele Muslime, sogar Arabisch sprechende, große Schwierigkeiten haben, den Koran zu verstehen, gelten Übersetzungen, die ihn verständlich machen könnten, als relativ wertlos. In Gesprächen rückten einige Muslime die Tatsache, dass es viele verschiedene Bibelübersetzungen gibt, schon in die Nähe der Bibel-Verfälschung.“ Quellehttps://www.orientdienst.de/muslime/minikurs/arabisch/
    Eine deutsche Übersetzung des Korans habe ich zur Hälfte, eine deutsche Übersetzung der Bibel zu einem Viertel gelesen. Mein Fazit: Bibel- und Koranversteher sind Leute mit Wahnvorstellungen.

  2. #2 von K.Brückner am 29. März 2017 - 12:03

    Warum nur sind diese Bücher heilig? Meine Mutter war mir heilig, meine Frau ist mir heilig, meine Tochter und meine Enkel sind mir heilig ! Ich kenne kein Buch das dem Anspruch „heilig“ gerecht wird.

    K.Brückner

  3. #3 von drawingwarrior am 29. März 2017 - 16:54

    Wie Christen den Koran verstehen können?
    Die allermeisten Christen verstehen nicht mal ihre Bibel, den Koran können sie bestenfalls als Drohung und Aufforderung zu konvertieren auffassen.

  4. #4 von oheinfussel am 29. März 2017 - 17:35

    Praktischerweise kann man stets genau das herauslesen, was einen in den Kram passt

  5. #5 von Noch ein Fragender am 29. März 2017 - 18:10

    Die Dämonen der Vergangenheit leben noch. Immer noch werden die Heiligen Schriften und die normativen Traditionen so ausgelegt, dass man die Welt spaltet in die eine wahre Religion und die vielen irrigen, falschen Religionen.

    Typische Folge der monotheistischen Wahnidee. Hat mit Dämonen nichts zu tun.

  6. #6 von kereng am 29. März 2017 - 21:19

    Heißt der wirklich Kuschel? Ich hatte ja schon bei „Pfarrer Heinrich Fucks“ Bedenken, dass AMB Namen erfindet.
    Was den Inhalt des Interviews angeht: Klar, wenn man die Legenden der islamischen Tradition kritiklos glaubt, ergeben sich interessante Diskrepanzen. Wenn man begreift, dass der Islam eine christliche Strömung war, und nicht aus einer polytheistischen Provinz stammt, passt alles besser zusammen.

  7. #7 von Charlie am 29. März 2017 - 21:39

    @kereng

    Bedenken, dass AMB Namen erfindet.

    Was für ein absurder Gedanke. Es gibt sogar einen Bischof Schwaderlapp, der heißt nicht nur so.

  8. #8 von Rene am 30. März 2017 - 12:19

    Bei der Bibel und dem Koran verhält es sich wie bei Twix. Bei der einen Hälfte wird der Bullshit verkündet, bei der anderen gesungen.