Eine Religion wächst über sich hinaus

Jörg Lauster erklärt in seiner Kulturgeschichte des Christentums, warum wir im christlichen Abendland leben.

Ohne Christentum würde unserem Alltag mehr fehlen als die Kirchtürme. So haben bei Lauster die Universitäten ihren Platz, die dem religiösen Interesse an Erkenntnis eine Form gaben; die Klöster, die Arche europäischer Gelehrsamkeit waren; die Barockmusik und der Roman, die Lauster auf metaphysische Diskurse und puritanische Mentalität zurückführt. Platz hat natürlich auch die Inquisition, für den Autor ein Vorgeschmack auf die Gräuel des 20. Jahrhunderts, aber erklärbar nicht bloß aus Sadismus oder Irrsinn, sondern aus dem (sehr rationalen) Bestreben, Eindeutigkeit im Glauben zu erzielen und dafür Verfahren zu entwickeln.

weiterlesen:

[http://www.rp-online.de/kultur/eine-religion-waechst-ueber-sich-hinaus-aid-1.6720554

Advertisements
  1. #1 von Elvenpath am 29. März 2017 - 10:20

    Eine Religion wächst über sich hinaus? Keine Ahnung. Aber auf jeden Fall ist sie über jegliches vernünftige Maß hinaus gewachsen.

  2. #2 von Muriel am 29. März 2017 - 12:08

    Also, der Schluss mit dem Streben nach Eindeutigkeit ist mutmaßlich nicht zynisch beabsichtigt, aber so daneben, dass ich als ersten Impuls irgendwas rechtlich Grenzwertiges schreiben wollte.

  3. #3 von drawingwarrior am 29. März 2017 - 13:23

    Monotheismus führt zu Monokultur…aka Einheitlichkeit im Glauben.
    Diese intellektuelle Verarmung führte zur Undenkbarkeit des Andersartigen, bis hin zu seiner totalen Vernichtung.
    Diese Religion ist über sich hinausgewachsen, wie Fußpilz!

  4. #4 von user unknown am 29. März 2017 - 15:09

    Ohne Christentum würde unserem Alltag mehr fehlen als die Kirchtürme.
    (…) die Barockmusik

    Müssen wir die Barockmusik ohne Christentum verbrennen und einstampfen oder wie? Dürfen wir ohne Christentum keine Romane mehr lesen?

    Klöster, die Arche europäischer Gelehrsamkeit

    Absurder geht es kaum. Antike Gelehrsamkeit wurde vom Christentum fast ausgerottet und nur Theologie gepflegt. Das ist, als wolle man die Prawda als Arche sowjetrussischer Gelehrsamkeit feiern oder den Stürmer als deutsche.

  5. #5 von oheinfussel am 29. März 2017 - 17:38

    Hm – wer hat nochmal Wissenschaft und Bildung jahrhundertelang unterdrückt und bekämpft? Oo

  6. #6 von Deus Ex Machina am 29. März 2017 - 18:04

    „Eine Religion wächst über sich hinaus“

    –> Soll wohl heißen: eine Religion wird hoch infektiös.