Warum die Nationalsozialisten viele Kirchen nach Luther benannten

Der Reformator Martin Luther wurde wegen seiner antisemitischen Äußerungen oft von Nationalisten vereinnahmt – auch bei der Benennung von Kirchen. Wie geht die Martin-Luther-Kirche in Vöhringen damit um?

weiterlesen:

[http://www.sonntagsblatt.de/artikel/bayern/warum-die-nationalsozialisten-viele-kirchen-nach-luther-benannten

Advertisements
  1. #1 von Deus Ex Machina am 18. März 2017 - 12:19

    “ In einer Kupferkapsel unter dem Altar der Kirche, die am 8. Juni 1934 dort eingelegt wurde, steht unter anderem der Satz: »An Treue zum Staate Adolf Hitlers lassen wir uns von niemandem übertreffen.«“

    –> Warum nur wundert mich das jetzt so überhaupt nicht? Ach ja: Mein Großvater (Taufscheinkatholik und enttäuschter ehem. Messdiener) war Zeit seines Lebens den Protestanten gegenüber besonders misstrauisch. Die waren bei uns in der Stadt damals die fanatischsten Nazis. Morgens ist denen ihr Pfarrer noch mit dem Röckchen durch die Gegend gelaufen unter dem schon die Stiefel hervorlugten, nachmittags dann voll in der braunen Uniform.

    „Seine Erkenntnis: Martin Luther war ein Mensch, der dort Zeuge des Evangeliums ist, wo er »mit dem Finger auf Christus zeigt«.“

    –> Biddä wat? Was soll der Satz denn heißen?

    Fazit: Gleich und gleich gesellt sich gern!

  2. #2 von Hal am 18. März 2017 - 14:26

    Luther wurde vereinnahmt? So wie der Islam heute für Terror missbraucht wird? Nein, es sind in sich selbst kranke Ideologien, die Hass und Überlegenheit predigen, dass dem europäischen Christentum die Zähne gezogen und Klauen beschnitten wurden ist schon ein Wunder in sich selbst. Dennoch richtet diese invasive Religion immer noch Schaden an.