Künftig auch Muslime bei katholischen Schützen

Es war nur ein Schuss doch der löste ein Erdbeben aus, zumindest in der Welt der katholischen Schützen in Deutschland. Mithat Gedik, ein Muslim, schoss im Juli 2014 beim Bezirksschützenfest in einem westfälischen Dorf den Vogel ab. Sofort brach eine heftige Debatte los: Ein Muslim in den eigenen Reihen und auch noch als Schützenkönig? Der Dachverband wollte Gedik rauswerfen, weil er kein Christ ist, wie es die Vereinsstatuten erfordern. Doch das stieß bundesweit auf scharfe Kritik. Nach langem Hin und Her wird nun bei der Bundesvertreterversammlung ein Schlussstrich unter dieses Kapitel gezogen und eine Zeitenwende vollzogen.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/welt/d-kuenftig-auch-muslime-bei-katholischen-schuetzen-statutenaenderung-story-558162

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 11. März 2017 - 19:13

    Hängt das vielleicht mit Fragen der Gemeinnützigkeit zusammen? Dass man für jeden offen sein muss, um Fördergelder abzugreifen?

    Ich kenne mich aber im Schützenwesen nicht aus. Kriegen die überhaupt Gelder? Haben die auch keine Evangelischen aufgenommen und keine Atheisten?

  2. #2 von Skydaddy am 12. März 2017 - 04:24

    Nach meiner Kenntnis (bin in Westfalen aufgewachsen) zeichnen sich die Schützen vor allem durch hohen Bierkonsum aus. Da dürfte sich die Attraktivität für Muslime in Grenzen halten.

  3. #3 von user unknown am 12. März 2017 - 07:25

    @Skydaddy:
    Na, das lässt sich sicher reformieren!

    Apropos Attraktivität: Sind die Schützen nicht auch gegen Frauen und relativ homosexuellenavers?

  4. #4 von Yeti am 12. März 2017 - 10:00

    Die Schützen, die ich kenne haben (deutsche Schäfer-) Hunde mit seltsamen Namen wie Blondi oder Adolf …

  5. #5 von Rene am 12. März 2017 - 15:21

    Ich mag weder muslimische noch katholische Schützen.