Hörsaal: Was die Säkularisierung für die Kirche bedeutet

Früher hat Religion in unserer Gesellschaft eine zentrale Rolle gespielt – als Richtschnur für das private Leben und als regierende Macht. Nach und nach aber wurde die Kirche aus dem öffentlichen und privaten Leben zurückgedrängt. Was bedeutet diese Säkularisierung für die Religion?

weiterlesen:

[http://dradiowissen.de/beitrag/hoersaal-was-die-saekularisierung-fuer-die-kirche-bedeutet

Advertisements
  1. #1 von itna am 7. März 2017 - 18:56

    Irgendwann hoffentlich deren Untergang.

    Wie sagte es Hitchens-Religion vergiftet die Welt.

  2. #2 von m0ebius am 7. März 2017 - 19:24

    Ich habe den Vortrag gestern gehört und kann ihn empfehlen. Interessant fand ich besonders, dass der Begriff „Säkularisierung“ innerhalb der Kirchen teilweise ganz anders verstanden wurde als außerhalb (in etwa als eine neue Form, aus der Kirche heraus in die säkulare Welt hineinzuwirken, ich kann das allerdings nicht wiedergeben, ohne in Gefahr zu kommen, es grob zu verzerren).

  3. #3 von Willie am 8. März 2017 - 03:06

    @m0ebius

    In dieser Parallelwelt versteht man so einiges anders.

  4. #4 von Skydaddy am 11. März 2017 - 08:23

    Ein Schwafler, der seine ZuhörerInnen im intellektuellen Schneckentempo durch irrelevante und uninteressante Banalitäten quält. 50 vertane Minuten.

    Die Kirche wird von der Säkularisierung genauso „profitieren“, wie die Religionen der Griechen, Römer und der Wikinger davon profitiert haben.

  5. #5 von Deus Ex Machina am 11. März 2017 - 08:42

    @ m0ebius:
    Bestätigt doch nur mal wieder, dass die Kirchen Neusprech praktizieren.