Im Namen Luthers viel Leid an Juden angerichtet

Der Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte anlässlich der „Woche der Brüderlichkeit“ von Juden und Christen, die Kirche sei gegenüber dem Judentum „zutiefst schuldig geworden“.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2829376/

Advertisements
  1. #1 von t.nor am 6. März 2017 - 16:45

    Warum denn im Namen Luthers. Er hat antisemitischen Hass gepredigt.

  2. #2 von Rene am 6. März 2017 - 17:27

    Tut mir leid. Es würde auch keinen Sinn machen, wenn sich die NPD für ihre Gesinnungsväter „entschuldigen“ würde. „Christus ist zu uns gekommen durch Adolf Hitler.“ Nee, könnt ihr behalten.

  3. #3 von Deus Ex Machina am 6. März 2017 - 18:44

    Ja, denn Luther war ja der erste Antisemit…..Der ist ja aus dem Blauen heraus auf diese dumme Idee gekommen, vorher haben ja Juden und Christen nur Ringelrein getanzt.

  4. #4 von Torchy am 7. März 2017 - 00:38

    Im Namen Luthers? Ach, Bedfort-Strohm… Luther war nur Verkünder und protestantischer Posterboy für das einflussreichste Hetzbuch aller Zeiten neben dem Koran: Die Bibel!
    Und die größten, widerlichsten und einflussreichsten antisemitischen Hetzer sind Johannes, Paulus und Mohamed. Oder zumindest die unbekannten Autoren, die diesen Mist unter diesen Namen geschrieben haben.

    Es fällt mir immer schwerer, diese sich in letzter Zeit häufenden Meldungen zu ertragen, in denen dieser Herr BS die Wahrheit verdreht, hetzt oder eiskalt lügt!