Afrikanische Atheisten – Gottlos in Ghana

Der religiöse Extremismus äußert sich in Afrika nicht nur islamisch, sondern auch christlich. Freikirchen sind in Ghana allgegenwärtig und oft fanatisch. Eine Gruppe Ungläubiger gibt Gegensteuer.

(…)

Sie ist überzeugt, dass es viele Agnostiker und Atheisten gebe, die jedoch Angst vor einem «Comingout» hätten.

(…)

«Wenn zum Beispiel jemand verunfallt», sagt Mould, «dann heisst es, das sei eine Strafe Gottes gewesen oder der Teufel, Dämonen oder eine Hexe steckten dahinter. Niemand erwähnt den Alkoholpegel des Fahrers oder den schlechten Zustand der Strasse. Das kommt dem Einzelnen und auch der Regierung entgegen, die so von der eigenen Verantwortung ablenken können. Abgesehen davon, dass die Armen auf Wunder oder ein Jenseits vertröstet werden und so nicht aufmucken.» Sie glaubt, dass die Pastoren die Leute ganz bewusst dumm halten, um sie besser ausnehmen zu können. «Anstatt den Armen mit konkreten Projekten zu helfen, klauen ihnen die selbsternannten Propheten noch das Letzte, was sie haben.»

weiterlesen:

[https://www.nzz.ch/international/afrikanische-atheisten-gottlos-in-ghana-ld.149172

 

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 5. März 2017 - 17:27

    Lasst euch nicht unterkriegen!!

  2. #2 von Simone am 5. März 2017 - 19:27

    «Wenn zum Beispiel jemand verunfallt», sagt Mould, «dann heisst es, das sei eine Strafe Gottes gewesen oder der Teufel, Dämonen oder eine Hexe steckten dahinter. Niemand erwähnt den Alkoholpegel des Fahrers oder den schlechten Zustand der Strasse. Das kommt dem Einzelnen und auch der Regierung entgegen, die so von der eigenen Verantwortung ablenken können.<

    Trifft den Nagel auf den Kopf.

  3. #3 von Willie am 6. März 2017 - 01:06

    … die Angst vor Passivrauchen nimmt oft hysterische Züge an, und viele reagieren aggressiv, wenn Alkohol getrunken wird.

    Ich vermute, das trifft besonders auf Straßencafes in Accra zu.

  4. #4 von user unknown am 6. März 2017 - 01:16

    Wer nixx hat, dem wird das wenige, was er noch hat, auch noch genommen – so will es der Herr!