Ein guter Christ hat nicht schwul zu sein!

„Wir leben noch nicht in der neuen Welt Gottes, in der es keine Krankheit und kein Leid mehr gibt.“ Stimmt. Denn vor allem eine Geißel hält die Menschheit noch für uns bereit: Die Homosexualität, das gotteslästerliche Schwulsein.

weiterlesen:

[https://www.freitag.de/autoren/schumporat/ein-guter-christ-hat-nicht-schwul-zu-sein

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 4. März 2017 - 19:22

    Heißt das jetzt, der halbe Vatikan besteht aus unechten Christen? Oo

  2. #2 von Willie am 5. März 2017 - 02:41

    Sie ist „Ausdruck der Gebrochenheit der menschlichen Natur“.

    Wenn etwas die Gebrochenheit der menschlichen Natur ausdrückt, dann religiöse Fantasien. Da kommt dann zum Gebrechen och das Erbrechen hinzu.

  3. #3 von Hypathia am 5. März 2017 - 08:53

    Und täglich grüßt das Murmeltier….
    Fast täglich kommt ein anderer Religiot daher und erklärt uns wie widernatürlich Homosexualität ist. Wird denen das nicht schon langsam langweilig? Merken die nicht, dass das den meisten Menschen am A… vorbeigeht? Und ihre eigenen Schäfchen brauchen sie das doch auch nicht mehr vorkauen, die haben den Quargel auch schon zum Erbrechen oft gehört.

  4. #4 von paul0f am 5. März 2017 - 10:58

    Man sollte die Sache von der anderen Seite angehen: ein (guter) Schwuler bzw. eine (gute) Lesbe hat demnach kein Christ zu sein. 😉

  5. #5 von Hal am 5. März 2017 - 15:26

    Ein guter Christ ist dann kein Humanist oder gar nur ein angenehmer Zeitgenosse im 21. Jahrhundert, es ist eine Arschkrampe die ertragen werden muss.
    Wenn man sie auf Palme bringen will kann man sie mit überschwänglichen Mitleid begegnen.