„Christliche“ Investmentfonds werben um Homo-Hasser

Die Firma wirbt damit, kein Unternehmen in die Fonds aufzunehmen, das „biblische Werte“ missachte. Dazu werden sechs Kriterien definiert, die für Christen eine No-Go-Area seien: Abtreibung, Glücksspiel, Alkohol, Pornografie, der „LGBT Lifestyle“ sowie bestimmte Menschenrechtsverletzungen, speziell die „schwerwiegende Diskriminierung von Christen“. Diskriminierung von Muslimen oder anderen Minderheiten oder auch Themen wie Waffenproduktion sind dagegen für die „christlichen“ Fonds kein Problem.

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=28326

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 3. März 2017 - 11:14

    „biblische Werte“

    Aus der Bibel kann man alle mögliche Werte „begründen“. Sklavenhalter sowie Gegner der Sklaverei haben sich auf die Bibel berufen (um nur mal ein Beispiel zu nennen).

    Andreas Edmüller, Die Legende von der christlichen Moral: Warum das Christentum moralisch orientierungslos ist, 2015

    Natürlich lassen sich aus dem moralischen Chaos der „Heiligen“ Schrift auch christlich-bigotte „(Un-)Werte“ herausfischen, mit denen man sogenannte „Bibelgläubige“ zur Einzahlung in „christliche“ Investmentfonds belatschern kann.

  2. #2 von Gerry am 3. März 2017 - 11:44

    Warum die scare quotes? Sind doch astreine christliche und biblische Werte, schwarz auf weiß sozusagen.

  3. #3 von oheinfussel am 3. März 2017 - 12:47

    Die passenden Zitate in der Bibel, die sich gegen Abtreibung und Pornographie richten, haben die hoffentlich auch spontan bereit

    Was soll ein LGBT-Lifestyle eigentlich sein?!

  4. #4 von Yeti am 3. März 2017 - 13:54

    @NeF:

    [….] belatschern […]

    Das habe ich bisher einzig und allein in meiner Verwandschaft gehört. Aus welcher Gegend kommst Du?
    (musst nicht antworten, wenn Du nicht damit rausrücken willst!)

  5. #5 von user unknown am 4. März 2017 - 07:34

    @IhroFusseligkeit:

    Was soll ein LGBT-Lifestyle eigentlich sein?

    Promiskuitivität in erster Linie, wahrscheinlich. Womöglich Aufmüpfigkeit und Unangepasstheit ganz allgemein. Discomusik hören, gewiss!

  6. #6 von ichglaubsnicht am 4. März 2017 - 10:44

    1. Fonds mit hoher Verwaltungsgebühr aufmachen, Performance egal
    2. Extremisten und andere nicht ganz klar denkende Menschen mit der Versprechung „moralisch“ in ihrem Sinne zu investieren anlocken
    3. Profit

    Klingt doch eigentlich nach einer ganz guten Geschäftsidee, wenn man skrupellos genug dazu ist.

  7. #7 von oheinfussel am 4. März 2017 - 13:01

    @uu

    Hm, heißt das, ich bin nur halb lesbisch? Schließlich bin ich weder promiskuitiv, noch ein großer Fan von Discomusik

    Ich lebe glücklich monogam und bin eine Liebhaberin von Klassik (Vivaldi 4ever) 😉

    Allerdings bin ich tatsächlich eine sehr unangepasste Person, als kahle Frau ecke ich überall an und die Tatsache, dass ich mich ausschließlich kleide, wie ich es mag und nicht, wie manche Herrschaften glauben, ich es müsste, um als Frau erkannt und anerkannt zu werden. Und mein großes Maul in Kombination meines Verstandes und einem sehr guten Allgemeinwissen, ist gefürchtet 😀

  8. #8 von user unknown am 5. März 2017 - 00:01

    Hm, heißt das, ich bin nur halb lesbisch? Schließlich bin ich weder promiskuitiv, noch ein großer Fan von Discomusik

    Das ist eine Frage des Betrachters. Ist ein Bayer ohne Lederhose, der keine Weißwurst isst und vorwiegend Wein trinkt ein Bayer, ein richtiger Bayer?

    Ein Dogmatiker mag nein sagen aber wenn ein eingewanderter Saupreiß, der in Lederhose und Lodenjacke rumrennt, Weißwurst und Schweinshaxe isst und Bier maßkrugweise trinkt auftaucht sagen, der zeige zwar den bayerischen Lifestyle, aber ein Saupreiß bleibe er trotzdem.

    Wir lernen: Nicht alle, die einen X-Lifestyle haben, sind X. Nicht alle, die ihn nicht haben, sind es nicht. Es ist ein Indikator – mehr nicht.

    Ob oben genannte Christen LGBT-Personen, auch ohne entsprechenden Lifestyle schlimmer finden als Stino-Heteros, die einen solchen Lifestyle pflegen oder umgekehrt, wir wissen es nicht. Womöglich soll der Angriff auf den Lifestyle statt auf die Leute die Feindschaft nur kaschieren, womöglich ist es eine ernsthafte, repressive Toleranz, die meint, man würde die Leute akzeptieren, wenn sie nicht offen zeigen, dass sie anders sind. Womöglich ist es eine Mischform.

    Egal ob man durch den LGBT- oder den Bayuwaren-Frame schaut, man findet fast immer was, wenn man nur scharf genug fokussiert und weiß, was man finden will.

  9. #9 von Monika am 5. März 2017 - 09:38

    Gerade hatte ich gebetet, daß GOTT mir zeigt, wo ich mein Vermögen – das ja immer auch SEIN Vermögen ist, denn ohne IHN hätte ich nichts – am besten anlegen kann, gehe dann nach längerer Zeit mal wieder auf diese Seite – und finde diese Meldung!
    Danke!

  10. #10 von Monika am 5. März 2017 - 09:39

    oheinfussel, du mußt unbedingt auch noch deine Bescheidenheit erwähnen!

  11. #11 von stephancologne am 5. März 2017 - 10:40

    @Monika:

    Du bist echt wie Fußpilz.
    Unnötig, ärgerlich und kaum glaubt man ihn los zu sein, taucht irgendwo wieder eine Juckpustel auf.

    Angesicht der 800 Leichen in einem christlichen Kinderheim und deinem Glauben, von Gott für den Anlagetip bei Menschenhassern erhört worden zu sein, sind alle Charakterfragen beendet.

    Bitte sag deinem Schöpfer persönlich „Hallo“.

  12. #12 von Deus Ex Machina am 5. März 2017 - 11:02

    @ Monika:

    Wie entlarvend.
    Wo willst du denn investieren: Heckler & Koch? Oder lieber gleich bei den richtig großen Kriegsprofiteueren in Amerika, die im Weißen Haus wieder eine neue „Friedenssicherungsmission“ irgendwo in der Welt bestellen können, wenn ihre Quartalszahlen zu niedrig sind?

  13. #13 von paul0f am 5. März 2017 - 11:10

    #9 von Monika am 5. März 2017 – 09:38

    Gerade hatte ich gebetet, daß GOTT mir zeigt, wo ich mein Vermögen – das ja immer auch SEIN Vermögen ist, denn ohne IHN hätte ich nichts – am besten anlegen kann, gehe dann nach längerer Zeit mal wieder auf diese Seite – und finde diese Meldung!
    Danke!<

    Ich sag nur „Satanskot“ .. Monika .. du solltest schnellsten einen Exorzisten aufsuchen.^^

  14. #14 von oheinfussel am 5. März 2017 - 11:27

    Ich muss meine Fähigkeiten nicht unter dem Teppich kehren, nur weil es manche sonst überfordert.

  15. #15 von Monika am 5. März 2017 - 12:13

    oheinfussel: Show, don’t tell!

  16. #16 von paul0f am 5. März 2017 - 12:20

    #15 von Monika am 5. März 2017 – 12:13

    oheinfussel: Show, don’t tell!<

    Monika .. dein Gott – erzähl nicht nur davon, zeig ihn uns. Lass deinen imaginären Freund aus deiner kruden Fantasie in die reale Welt kommen und zeig uns allen deinen sog. „Gott“.

    Ach ja, du kannst uns ja deinen imaginären Freund nicht zeigen, da uns Unwürdigen ja der Kopf platzen würde, wenn deine angeblich allmächte Fantasiegestalt (von dir „Gott“ genannt) sich seinen Geschöpfen in seiner „wahren“ Gestalt zeigt.

    *lach .. was für ein erbärmlicher Gott, der noch nicht mal das zustande bringt, ohne Menschen zu töten.

  17. #17 von Monika am 5. März 2017 - 13:19

    Paulus hat ihn einmal gesehen, und ist mehrere Tage lang blind geworden, und dabei war er ein Erwählter. Was würde mit paufOf passieren?
    Aber natürlich kann Gott sich auch zeigen, so, das selbst du es ertragen könntest: er hat sich in Jesus gezeigt

  18. #18 von user unknown am 5. März 2017 - 15:38

    Paulus ist doch der, der auch schrieb „Das Weib schweige in der Gemeinde“, oder?

    Also Du weißt, was Du zu tun hast.

  19. #19 von oheinfussel am 5. März 2017 - 16:54

    Mir ist noch kein Jesus über den Weg gelatscht und selbst wenn das der Fall sein sollte, sollte er einiges vorweisen können, um als Sohn eines Gottes(Welcher er gleichzeitig selber sein soll) durchzugehen. Wenn ich behaupte, dass das rosa unsichtbare Einhorn in meinen Badezimmer ist die leibliche Manifestation des Großen rosa Einhorn auf Erden, sollte ich dafür mehr als ein wissenschaftlich unhaltbares Buch mit dem Status der einzig wahren Wahrheit(welche sich in zog unterschiedliche Interpretationen zeigt) vorweisen können.

    Etwa objektive Nachweise…

  20. #20 von Hypathia am 6. März 2017 - 15:17

    Schon interessant, sobald es um den schnöden Mammon geht, kommen die Christen aus ihren Löchern gekrochen, ganz geil drauf ihn zu vermehren, nicht wahr Monika?!